Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso das lukrative Geschäft mit Zusatzversicherungen bald zu Grunde gehen könnte

Der Branche fehlen Ideen, welche Produkte sie in Zukunft überhaupt noch verkaufen können. Falls die Versicherer keine neuen Modelle entwickeln, funktionieren die Spitalzusatzversicherungen noch so lange, bis der Kunde merkt, dass er kaum mehr davon profitieren kann.

Anna Wanner / Nordwestschweiz



Noch schwimmt die Branche im Geld: Die Zusatzversicherungen setzten 2016 über eine halbe Milliarde Franken mehr um als noch 2008. Die angebotenen Produkte sind für die Versicherer also deutlich lukrativer als für deren Kunden. Zu diesem Schluss kommt Versicherungsökonom Pius Gyger in einer Studie für den Vergleichsdienst Comparis. Trotzdem geht unter den Versicherern die Angst um, dass ihnen das einträgliche Geschäft entgleiten könnte. Gyger spricht sogar von einer absehbaren «Implosion» des Marktes. Als Aussenstehender reibt man sich verwundert die Augen: Wie genau soll ein 5.4-Milliarden-Markt einfach kollabieren?

Zunächst täuscht der Eindruck, dass die Branche regen Zulauf hat. Die Zahl der Zusatzversicherten stagniert seit Jahren, nur die Prämien steigen. Gleichzeitig ist das bisher lukrative Geschäftsmodell auf mehreren Ebenen unter Beschuss. Und schliesslich fehlen den Krankenversicherern die Ideen: Welche Produkte wollen sie den Kunden in Zukunft verkaufen?

Bis die Kunden es merken

Doch von vorne. Der Markt der Zusatzversicherungen ist relativ rigide. Die Konkurrenz spielt kaum, da über 50-jährige Kunden keine neue Zusatzversicherung abschliessen können. Zwar können dadurch die Anbieter die Prämien beliebig in die Höhe treiben – die Kunden zahlen, da sie nicht wechseln können. Doch die Versicherer schliessen keine neuen Verträge ab. Erschwerend kommt hinzu, dass angesichts der stagnierenden Zahlen angenommen werden muss, dass die Kunden älter werden und bald mehr Leistungen einfordern als Prämien zahlen.

Zweitens sind private und halbprivate Versicherungen für den Spitalbereich Auslaufmodelle, da zunehmend Operationen ambulant durchgeführt werden. Wer einen Leistenbruch operieren muss oder einen Herzschrittmacher erhält, kann das Spital am selben Tag wieder verlassen. Der Patient kann so von seiner Zusatzversicherung nicht profitieren, da Leistungen wie Hotellerie oder Einbettzimmer wegfallen. Ausserdem deckt die Grundversicherung fast alles ab, sodass sich eine Zusatzversicherung kaum mehr lohnt.

Exemplarisch dafür ist der Ausbau vieler Spitäler: Sie verfügen kaum noch über Mehrbettzimmer. Darüber ärgert sich etwa Ruedi Bodenmann, CEO des Versicherers Assura. «Wenn wir allen die Luxusvariante schon über die Grundversicherung anbieten, können wir über die Zusatzversicherung kein besseres Produkt mehr verkaufen.» Schneuwly pflichtet ihm bei: «Es geht nicht darum, den Leistungskatalog der Grundversicherung abzubauen», sagt er. «Aber es ist falsch, allen Schnick-schnack solidarisch über die Grundversicherung zu finanzieren.»

Une personne est photographiee dans une chambre de l'Hotel des Patients au coeur de la cite hospitaliere du Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, CHUV, ce mardi 11 octobre 2016 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Im luxuriösen «Hotel des Patients», das dem Unispital Lausanne angegliedert ist, können auch Allgemeinversicherte ohne Aufpreis logieren. Bild: KEYSTONE

Zugespitzt heisst das: Falls die Versicherer keine neuen Modelle entwickeln, funktionieren die Spitalzusatzversicherungen noch so lange, bis der Kunde merkt, dass er kaum mehr davon profitieren kann.

Finma rüttelt Branche auf

Aufgeschreckt hat schliesslich auch die Finanzmarktaufsicht (Finma), welche per Gesetz verpflichtet ist, den Zusatzversicherern genau auf die Finger zu schauen. Sie hat unlängst von ihnen verlangt, dass sie von den Spitälern mehr Transparenz einfordern müssen. Auslöser sind unter anderem Leistungen, die doppelt bezahlt werden: Einmal über die Grundversicherung und einmal über die Zusatzversicherung. Die Spitäler verteidigen dies mit der Begründung, dass die Zusatzversicherung die freie Arztwahl ermöglicht und abgelten muss. Die Finma verlangt von den Zusatzversicherern, nur Abrechnungen zu akzeptieren, die Mehrleistungen beinhalten. Schneuwly spricht von einer Quersubventionierung von der Grund- in die Zusatzversicherung, welche von der Finma nun unterbunden werden soll. Ist damit die Spitalzusatzversicherung definitiv am Ende?

Unabhängig davon empfehlen Gyger und Schneuwly den Versicherern, neue, innovative Produkte zu entwickeln. Denn das Potenzial ist riesig, wie aktuelle Gesundheitsdaten zeigen: 81 Milliarden Franken gaben die Schweizer 2016 für ihre Gesundheit aus, wobei «nur» 29 Milliarden über die Prämien in die Grundversicherung flossen. Stolze 24 Milliarden Franken bezahlen die Bürger aus dem eigenen Sack, 5.5 Milliarden davon in Zusatzversicherungen. Für Gyger ist klar: «Die Bedürfnisse der Bevölkerung gehen weit über die Leistungen der Grundversicherung hinaus.» Es fehlen nur die Ideen für Produkte, um diesen Markt aufzurollen. (aargauerzeitung.ch)

Was kostet eigentlich eine Operation?

Video: srf

Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Luftfahrtaufsicht von SUST kritisiert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bits_and_More 29.08.2018 09:47
    Highlight Highlight Die kleineren Standard-Zimmer (2 Betten) in vielen neuen Spitälern dienen nicht in erster Linie dem Luxus.
    Durch kleinere Zimmer sinkt die Chance eine Infektion durch "Spitalkeime". Zudem wird der Patient durch die Pflege der möglichen anderen Patienten im gleichen Zimmer weniger gestört und hat so mehr Ruhe / weniger Stress.
    Alles Faktoren welche eine schnellere Genesung und schlussendlich weniger Kosten bewirken. Unter dem Strich eine Win-Win Situation für Patient und Versicherer.
  • tooempty7 29.08.2018 09:05
    Highlight Highlight Grundversicherung verstaatlichen bzw. vereinheitlichen und bei den Zusatzversicherungen den Markt spielen lassen. Dann wird auch ganz klar ersichtlich, welchen Mehrwert sie jeweils bieten können.
  • Scaros_2 29.08.2018 08:47
    Highlight Highlight 81 Milliarden? Wir sind scheinbar eine kranke Gesellschaft.
  • Lauwärmer 29.08.2018 08:27
    Highlight Highlight Das wird dann wahrscheinlich einfach noch ein Grund mehr sein, die Prämien der Grundversicherungen weiter in die Höhe schiessen zu lassen. Man will ja nicht, dass die armen armen Versicherungen noch verlumpen.
  • Samurai Gra 29.08.2018 07:43
    Highlight Highlight Wieso verstaatlichen wir nicht die Öffentlichen Spitäler, Zahlen den Ärzten halt keine Honorare mehr dafür Gute Löhne (die sehr viel Stabiler und Berechenbarer sind als Honorare) und diese Spitäler werden von den Steuern bezahlt?

    Dann dürfte jeder ins Spital seines Wohnkantons und müsste keine KK-Prämien mehr bezahlen ausser er will in eine Private Geldvernichtungsklinik gehen?
    • 77 Angels 30.08.2018 10:05
      Highlight Highlight Kosten tuts trotzdem 81Mrd.

      Bezahlen dürfens dann wieder mal jene, die schon den ganzen Rest bezahlen. Die Staatsquote steigt damit noch mehr an.

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel