DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: unsplash.com/ Samuel Zeller

Jetzt kommt der Prämiendeckel – vorerst aber nur in einem Kanton



Der durchschnittliche Schweizer Haushalt drückt monatlich zwölf Prozent seines Einkommens für die Krankenkasse ab – nach Abzug der Prämienverbilligungen. Im Kanton Bern sind es sogar 17 Prozent, wie ein Bericht des Bundes aus dem Jahr 2014 zeigt. Auch die Versicherten in Zürich, Luzern, Solothurn, den beiden Basel, Schaffhausen, St. Gallen, Neuenburg, Genf, Jura und in der Waadt müssen demnach überdurchschnittlich stark bluten. 

Für letztere ist nun allerdings Besserung in Sicht: Am Dienstag hat der Waadtländer Staatsrat Pierre-Yves Maillard (SP) angekündigt, dass ab nächstem Jahr kein Haushalt mehr über zehn Prozent des Lohns für die Prämien aufwenden muss. Vor den Medien sprach Maillard von einem «emotionalen Moment», zumal tausende Versicherte Hilfe bekämen, die heute nur mit Mühe ihre Krankenkassenprämien bezahlen könnten.

Bild

Im durchschnittlichen Modell-Haushalt gehen heute in den meisten Kantonen über 10 Prozent des Einkommens für die Prämien drauf. quelle: bundesamt für gesundheit, monitoring 2014

Geht es nach Maillards Partei sollen die Prämien bald in der ganzen Schweiz auf diese Weise gedeckelt werden. Die Sozialdemokraten brüten aktuell über dem Text einer entsprechenden Volksinitiative. «Unser Fahrplan ist, dass die Delegierten den Initiativtext am Parteitag im Dezember verabschieden können», sagt SP-Gesundheitspolitikerin Barbara Gysi zu watson.

Reine Symptombekämpfung?

Kritiker bezeichnen den Prämiendeckel als reine Symptombekämpfung – an den steigenden Gesundheitskosten ändere die Massnahme nichts. Ausserdem verweisen sie auf das Preisschild, das an der Forderung hängt. Allein in der Waadt werden die Kosten auf 50 bis 60 Millionen Franken jährlich veranschlagt. Gysi verspricht: «Wir haben uns Gedanken dazu gemacht, wie sich die zusätzlichen Prämienverbilligungen sozialverträglich finanzieren lassen.» Zu den Einzelheiten wolle sie derzeit aber noch keine Angaben machen.

Barbara Gysi, SP-SG, spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 7. Dezember 2017 in Bern. (KEYSTONE/Christian Merz)

Barbara Gysi (SP/SG). Bild: KEYSTONE

Auch für die SP sei klar, dass es daneben noch weitere Schritte brauche, um die Kosten im Gesundheitswesen zu dämpfen. «Die Familien, die teilweise über einen Fünftel ihres Einkommens für die Prämien ausgeben, brauchen allerdings jetzt Hilfe – wir können nicht warten, bis die Kostendämpfungsmassnahmen greifen, denn ein Wundermittel gegen die Kostenexplosion gibt es nicht.»

Auch die CVP hat eine Initiative am Start

Die SP ist nicht die einzige Partei, die im Wahljahr mit einer Gesundheitsinitiative auf Stimmenfang gehen will. Die CVP verlangt, dass die Prämien künftig nicht mehr stärker steigen dürfen als die Gesamtwirtschaft und die Löhne. Ab Herbst will sie auf der Strasse Unterschriften für das Volksbegehren sammeln. Politiker aus FDP und SVP pochen derweil auf mehr Eigenverantwortung: Unter anderem sollen höhere Franchisen dafür sorgen, dass sich die Patienten den Gang zum Arzt zweimal überlegen.

Als die Grundversicherung 1994 obligatorisch wurde, formulierte der Bundesrat das Ziel, dass kein Haushalt mehr als acht Prozent seines Einkommens für die Prämien soll. Diese Schmerzgrenze wird heute – mit Ausnahme von Zug (7%), Obwalden und Appenzell-Innerrhoden (8%) – in allen Kantonen überschritten.

Sinken der Prämien «nicht realistisch»

In vielen Haushalten dürften die Krankenkassen-Prämien das Budget heute noch stärker belasten, als dies aus dem Bericht von 2014 hervorgeht. Denn seither sind die Gesundheitskosten weiter angestiegen – und gleichzeitig fuhren viele Kantone ihre Beiträge an die Prämienverbilligungen zurück. Derzeit ist das Bundesamt für Gesundheit (BAG) damit beschäftigt, neuere Daten zur Haushaltbelastung auszuwerten. Wann das Monitoring publiziert wird, ist allerdings noch unklar.

Klar ist: Sinken werden die Prämien nicht mehr. Ein solches Szenario sei «nicht realistisch», sagte BAG-Direktor Pascal Strupler im Frühjahr im watson-Interview. «Die Bevölkerung wird älter, das ist ein Kostentreiber. Auch die Innovationen in der Medizin und in der Pharma sorgen dafür, dass die Kosten weiter steigen.» 

Die Massnahmen, die heute auf dem Tisch lägen, könnten lediglich Luft schaffen und dafür sorgen, dass die Kostenkurve künftig weniger steil ansteigt. 

(jbu)

2018 steigen die Prämien weiter

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRG-Umfrage: Coronavirus führt zu Streit und zerstört Freundschaften

Das Coronavirus belastet Staat und Gesellschaft – und es spaltet Familien oder entzweit Freunde. Eine Umfrage ergab, das 62 Prozent der Befragten schon in solche Konflikte involviert waren wegen unterschiedlicher Ansichten über den Umgang mit dem Virus.

Fast die Hälfte (48 Prozent) erlebte solche Konflikte schon im engeren Umfeld, 26 Prozent brachen sogar Kontakte gänzlich ab. Dies ergab eine Spezialauswertung im Rahmen des 8. SRG-Corona-Monitors durch die Forschungsstelle Sotomo für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel