DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beschwerde abgewiesen: FIFA-Funktionär Rocha darf an die USA ausgeliefert werden

Der nicaraguanische FIFA-Funktionär Julio Rocha darf an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Betroffenen gegen einen entsprechenden Entscheid abgewiesen. Rocha wird vorgeworfen, Bestechungsgelder entgegen genommen zu haben.
09.05.2016, 12:0009.05.2016, 12:49
Ex-Präsident des nicaraguanischen Fussballverbands: Julio Rocha.&nbsp;<br data-editable="remove">
Ex-Präsident des nicaraguanischen Fussballverbands: Julio Rocha. 
Bild: EPA/EFE FILE

Gemäss dem am Montag publizierten Entscheid des Bundesgerichts soll Julio Rocha von der amerikanischen Sportvermarktungsfirma Traffic Sport USA 100'000 Dollar verlangt haben. Weitere 50'000 Dollar sollen an einen weiteren Funktionär geflossen sein.

    FIFA
    AbonnierenAbonnieren

Als Gegenleistung sicherte Rocha dem Unternehmen die Vermarktungsrechte für die Heimspiele der nicaraguanischen Nationalmannschaft für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 zu.

Die Verhandlungen für die Vermarktungsrechte führte Rocha im Frühling 2011 in seiner damaligen Funktion als Präsident des nicaraguanischen Fussballverbands. Den Vertrag mit der Traffic Sport USA unterschrieb der FIFA-Funktionär in den USA.

Ausreichender USA-Bezug

Das Bundesgericht bestätigt mit seinem Urteil den Entscheid des Bundesstrafgerichts. Es kommt zum Schluss, dass dem amerikanischen Auslieferungsgesuch und nicht dem nicaraguanischen der Vorrang zu geben ist.

Der Betroffene hatte beantragt, an sein Heimatland ausgeliefert zu werden. Weil Nicaragua eigene Staatsbürger nicht ausliefert, hätte er nicht an die USA weitergeliefert werden können.

Gemäss Bundesgericht liegen ausreichend Hinweise vor, die für eine Zuständigkeit der amerikanischen Justiz für die Behandlung des Strafverfahrens sprechen.

Dahingestellt bleiben kann laut den Lausanner Richtern, ob die nicaraguanischen Behörden ihr Auslieferungsgesuch nur deshalb gestellt haben, um die Auslieferung von Rocha an die USA zu verhindern.

Julio Rocha ist am 27. Mai 2015 mit sechs weiteren FIFA-Funktionären in Zürich festgenommen worden. Er befindet sich seitdem in Auslieferungshaft. (Urteil 1C_143/2016 vom 02.05.2016) (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Affäre: Ex-Sonderermittler übt scharfe Kritik an Schweizer Justiz

Der ausserordentliche Bundesanwalt Stefan Keller hat nach seinem Rücktritt im Mai wegen eines Urteils scharfe Kritik an Teilen der Schweizer Justiz geäussert. Er warf dem Bundesstrafgericht und der Bundesanwaltschaft in einem Interview vor, ihn desavouiert zu haben.

Das Bundesstrafgericht habe ihn mit einem nicht anfechtbaren Urteil zur Ermittlung in der Fifa-Affäre gegen den Fifa-Präsidenten Gianni Infantino gezielt aus dem Spiel genommen, sagte Keller der «Neuen Zürcher Zeitung». Er warf …

Artikel lesen
Link zum Artikel