Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gefängnis, prison

Kiffen in Goa? Eine schlechte Idee. Bild: shutterstock

Von den Traumferien zum Höllentrip: Wo am meisten Schweizer im Gefängnis landen

Wer in seinen Ferien keine Ahnung von den Gepflogenheiten vor Ort hat, für den kann der Trip auch schnell hinter schwedischen Gardinen enden. 215 Schweizer sitzen derzeit in ausländischen Gefängnissen.

yannick nock / schweiz am wochenende



Manchmal endet der Wunsch nach strahlender Sonne und ein paar entspannenden Tagen in einer dunklen Zelle irgendwo auf der Welt. 215 Schweizer sitzen derzeit in ausländischen Gefängnissen, wie neuste Zahlen des Bundes zeigen. Gerade jetzt, in der Ferienzeit, könnten weitere Insassen mit rotem Pass hinzukommen. Denn viele werden während ihres Urlaubs in fremden Gefilden verhaftet.

Zum Beispiel in Thailand. 13 Schweizer sitzen im südostasiatischen Ferienparadies in Haft. Dabei warnt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf seiner Homepage vor den Gefahren. Schon die kleinste Menge Drogen würden mit langjährigem Freiheitsentzug – manchmal bis lebenslänglich – geahndet. In gravierenden Fällen sogar mit der Todesstrafe.

Hans-Peter Heiniger leitet die Helpline des EDA und erzählt von einem schweren Fall, dieses Mal aus Indien: «Ich erinnere mich an einen Schweizer, der 14 Jahre wegen Haschisch in Goa im Gefängnis sass», sagt Heiniger in einem Interview mit «NZZ Folio». Alles Intervenieren habe nichts genützt. Der Schweizer sass bis zum letzten Hafttag. «Und die Bedingungen dort sind höllisch», sagt der Fachmann des Aussendepartements.

Die meisten sitzen in Frankreich ein

Drogendelikte sind der häufigste Grund, warum Schweizer im Ausland hinter Gitter landen. Von den 215 Insassen sitzen 60 wegen Drogenverstössen. Beim Rest handelt es sich meistens um Vermögensdelikte, Raub und Diebstahl sowie Verstösse gegen Aufenthaltsbewilligungen. Auf der Hitliste der Länder, in welchen die meisten Schweizer im Knast landen, steht Thailand (13 Insassen) lediglich auf Platz 4. Andere klassische Urlaubsparadiese wie Brasilien (8) belegen ebenfalls nicht die Spitzenplätze.

Am häufigsten mit dem Gesetz in Konflikt geraten Schweizer ganz in der Nähe – im Nachbarland Frankreich. 28 sitzen hinter schwedischen – pardon – französischen Gardinen. 24 sind es in Deutschland, 14 in Spanien.

215 Schweizer sitzen in ausländischen Gefängnissen

1. Frankreich (28 Insassen)
2. Deutschland ( 24 Insassen)
3. Spanien (14 Insassen)
4. Thailand (13 Insassen)
5. Italien (13 Insassen)​

Dass die Nachbarländer die Liste anführen, ist kein Zufall. Von den 750000 Auslandschweizern leben die meisten in Frankreich (200000), gefolgt von Deutschland (90000). Wo mehr Schweizer wohnen, ist naturgemäss auch die Wahrscheinlichkeit höher, Landsleute im Gefängnis zu sehen. Doch die Statistik kann sich rasch ändern, denn lebenslängliche Haft ist äusserst selten. Manchmal dauert der Gefängnisaufenthalt auch nur wenige Tage, was die Zahlen stark beeinflusst.

13 Millionen Auslandreisen

Jährlich suchen 65000 Personen Hilfe bei der EDA-Hotline. Dabei stehen meistens Visa-Probleme im Vordergrund, keine Gesetzesverstösse. Oft geht es aber auch nur darum, Menschen zu beruhigen. Zuletzt haben sich vermehrt verzweifelte Eltern ans EDA gewandt. «Sie bitten uns, mit ihren Kindern zu sprechen, um ihnen ihre Reisepläne auszureden», sagt Heiniger. «In Erziehungsfragen mischen wir uns aber prinzipiell nicht ein.»

Angesichts der jährlich 13 Millionen Auslandreisen von Schweizern sei die Menge der Anfragen human. Die meisten Reisenden würden sich gut vorbereiten, sagt Heiniger. Wer allerdings keine Ahnung von den Gepflogenheiten vor Ort habe, für den könne ein Trip auch schnell hinter schwedischen Gardinen enden.

Die Redensart geht übrigens auf die Verarbeitung von schwedischem Stahl zurück, der früher als besonders stabil galt. Gefängnisse aus aller Welt liessen ihre Gitter aus festem schwedischem Stahl fertigen. Auf die Schweiz bezogen, ist der Ausdruck aber mittlerweile alles andere als zutreffend. Sowohl was den Stahl als auch was das Land betrifft. Die Zahl der Schweizer, die in schwedischen Gefängnissen sitzen, beträgt derzeit nämlich – null.

Ein Tag im Gefängnis

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 14.10.2018 23:38
    Highlight Highlight Andere Länder, andere Sitten. Soll mal ein Schweizer einem Italiener erklären, dass wenn man morgens um 3 Uhr ausserorts mit 170 fährt, dass man in den Knast kommt und die Kosten sich um die 25000.- belaufen...
  • andrew1 13.10.2018 14:10
    Highlight Highlight Ist halt immer die frage ob man in einem land urlaub machen will wo keine rechtsstaatlichkeit mit verhältnissmässigen strafen und fairem prozess zu erwarten ist. Und wenn man schon dorthin geht muss man sich halt bewusst sein welche strafen unrechtmässiges verhalten nach sich zieht und das möglichst vermeiden.
  • Max Dick 13.10.2018 11:50
    Highlight Highlight Zu einem anständigen „Backpacker“ gehört auch mal der Besuch in einer ausländischen Gefängniszelle dazu. Ich hab die Erfahrung in den USA gemacht. Fazit: es gibt dort Motels für die du ein Vermögen zahlst und die schlechtere Matrazen haben. Einzig dass du das Handy abgeben musst, spricht gegen das Hotel Sheriff in Uncle Sam‘s Land.
    • Adumdum 14.10.2018 10:57
      Highlight Highlight Und? Warst du in dem Moment im Gefängnis genauso entspannt wie im Nachhinein?
  • BigE 13.10.2018 11:05
    Highlight Highlight Interessant wöre eine Statistik Touriste/Bewohner. Hibt es dinirgendwoo? Google hilft da nicht.
    • River 13.10.2018 11:31
      Highlight Highlight Vielleicht hast du dich beim Suchen vertippt..
    • Sensei 13.10.2018 12:59
      Highlight Highlight Ja der Titel ist irreführend. Die meisten werden kaum in den Ferien gewesen sein.
  • Ruapehu 13.10.2018 09:36
    Highlight Highlight Watson, bitte Interview mit dem Schweizer, der 14 Jahre in Goa wegen Hasch einsass!
  • #Technium# 13.10.2018 09:34
    Highlight Highlight Habe kein Mitleid. Selber schuld wenn man im Ausland Drogen kauft und konsumiert. Insbesondere in asiatischen Ländern, wo knallharte Gesetze herrschen.
    • aglio e olio 13.10.2018 11:54
      Highlight Highlight Ich hoffe das gilt für dich auch bei Alkoholkonsum in...
    • roger.schmid 13.10.2018 12:26
      Highlight Highlight @Tempus Fugit: Ein Kommentar auf 20min/Blick-Niveau..
    • Valon Behrami 13.10.2018 12:27
      Highlight Highlight Nur ist eine solche Gesetzgebung einfach krank. Er hat niemanden nur das Geringste angetan. Ich habe deswegen trotzdem Mitleid mit ihm.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article