Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nekane Txapartegi

Nekane Txapartegi: Die geplante Ausschaffung der baskischen Politikerin erhält internationale Aufmerksamkeit. Bild: jon urbe/ argazki press

UNO-Topdiplomat interveniert im Fall Nekane beim Bundesrat



Der Rechtsstreit um die Auslieferung der baskischen Aktivistin Nekane Txapartegi erhält eine internationale Note: Der UNO-Sonderberichterstatter für Folter, der Schweizer Jurist Lukas Melzer, hat sich vergangene Woche in einem dringenden Aufruf an die Schweiz gewendet. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte die Intervention gegenüber der NZZ.

Allerdings sind die Handlungsmöglichkeiten des UNO-Sonderberichterstatters eingeschränkt: Er kann Staaten nicht zu einem bestimmten Vorgehen zwingen. Allerdings müssen Staaten in der Regel innerhalb von 60 Tagen mit einer Antwort auf die Intervention des Sonderberichterstatters reagieren. Wie das EDA gegenüber der NZZ erklärte, werde die Schweiz in ihrem Antwortschreiben darauf hinweisen, dass der Rechtsweg noch nicht zu Ende ausgeschöpft sei und sich der Bundesrat deshalb nicht zum hängigen Verfahren äussere.

Im Fall Nekane sind derzeit das Bundesstrafgericht sowie das Bundesverwaltungsgericht am Zug. Die Anwälte der Baskin fechten sowohl den positiven Entscheid zur Auslieferungshaft als auch den abgelehnten Asylantrag an. Die Anwälte werfen den Behörden vor, die Auslieferung Nekane Txapartegi an Spanien sei rechtswidrig. Die baskische Aktivistin sei dort aufgrund eines unter Folter erzwungenen Geständnisses verurteilt worden. Ihre Anwälte erklärten diese Woche an einer Pressekonferenz, die beiden Verfahren notfalls bis vor Bundesgericht oder sogar vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg zu ziehen. (cbe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Co-Trainer verlässt FCSG im Unfrieden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.04.2017 20:15
    Highlight Highlight Wenn sie bei den Wirtschaftsflüchtlingen aus Eritrea, die nach Eritrea in die Ferien fahren und dann wieder in die Schweiz zurückkehren, nur auch so genau hinschauen würden....
  • Goldfish 07.04.2017 13:10
    Highlight Highlight Folter in Spanien? Ich kann es fast nicht glauben, aber da sich nun auch der UNO-Sonderberichterstatter für Folter für Nekane einsetzt, scheint das nicht unrealistisch zu sein...
  • Wilhelm Dingo 07.04.2017 11:38
    Highlight Highlight Ich vertraue in die Insitutionen der Schweiz.
    • Töfflifahrer 07.04.2017 12:25
      Highlight Highlight Ich nicht!
    • Juliet Bravo 07.04.2017 17:01
      Highlight Highlight Und den spanischen?
    • Mr. Malik 07.04.2017 17:01
      Highlight Highlight Haha
    Weitere Antworten anzeigen
  • knight 07.04.2017 10:59
    Highlight Highlight Free Nekane!
  • Legume 07.04.2017 10:36
    Highlight Highlight Die Beweislage ist klar. Strafe muss abgesessen werden in Spanien. Zudem kann das Kind endlich zu ihrer Familie und Vater, die auf sie warten in Spanien. Anstatt bei einer Pflegefamilie hier in der Schweiz zu leben. Sie würde vor allem ihrem Kind einen gefallen tun, wenn sie nicht zu sehr auf sich selbst fokussiert wäre.
    • Töfflifahrer 07.04.2017 12:27
      Highlight Highlight Die Beweislage ist unklar, da Geständnisse erpresst und unter Folter getätigt wurden. Die Möglichkeit, dass es so war ist hoch, da dies nicht das erste mal gewesen wäre!
      Also lasst sie hier!
    • Liselote Meier 07.04.2017 14:14
      Highlight Highlight Ach erzähl mal was an der Beweislage klar ist. Ein vermeintliches Geständnis unter Folter. Wenn man dich Foltern würde, würdest nach ein paar Tagen z.B. eine Kollaboration mit dem IS eingestehen obwohl mit denen nichts zu tun hast damit die Folter aufhört. Keine Ahnung hast du. Am Anfang der 2000 wurden hunderte Basken interniert die nichts mit der ETA zu tun hatte, das waren politische Prozesse unter anderem um den Friedensprozess mit der ETA zu torpedieren.

      Wäre Nekane eine Russin mit diesem Schicksal würden all die europäischen Zeitungen und Politiker dies gewaltig Breitschlagen.
    • Juliet Bravo 07.04.2017 17:06
      Highlight Highlight Eine Strafe, die möglicherweise verhängt wurde wegen eines durch Folter zustande gekommenen Geständnisses?

Die EU will ihre Asylpolitk umkrempeln – und das betrifft auch die Schweiz

Die Europäische Union will ihre Migrations- und Asylpolitik im September neu organisieren. Mit Auswirkungen auf die Schweiz.

Die Europäische Union stellt sich selber gerne als Wertegemeinschaft dar. Wenn es aber um die Migrationspolitik geht, ist es oft nicht weit her mit den gemeinsamen Werten. Das zeigte sich Anfang Juli vor der Küste Maltas: Ein libanesischer Viehfrachter hatte auf Anweisung maltesischer Behörden 50 Migranten aus Seenot gerettet.

Weil das Schiff weder in einen italienischen noch in einen maltesischen Hafen einlaufen durfte, mussten die Flüchtlinge während Tagen in den verdreckten Kuhställen …

Artikel lesen
Link zum Artikel