DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04770143 A picture dated 10 May 2012 shows President of the Venezuelan Soccer Federation Rafael Esquivel during a press conference in Caracas, Venezuela. Esquivel, currently also CONMEBOL executive committee member, is among nine football officials indicted on corruption charges the United States Justice department confirmed 27 May 2015. Swiss police arrested football officials early 27 May in Switzerland for extradition to the United States where they are to face corruption charges.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Darf nicht aus dem Gefängnis: Rafael Esquivel.
Bild: EPA EFE

Bundesgericht lässt FIFA-Funktionär abblitzen: Rafael Esquivel bleibt in Haft



Der venezolanische FIFA-Funktionär Rafael Esquivel bleibt bis zu seiner Auslieferung an die USA in Haft. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde im Zusammenhang mit seinem Haftentlassungsgesuch negativ beantwortet.

Der Zugang zum Bundesgericht ist im Bereich der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen begrenzt. So muss sich eine Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung stellen oder es muss ein besonders bedeutender Fall vorliegen.

Wie das Bundesgericht in seinem am Dienstag publizierten Urteil festhält, liegt im Fall von Esquivel weder das eine noch das andere vor. Es bestätigte die Feststellung des Bundesstrafgerichts, dass bei Esquivel von einer hohen Fluchtgefahr auszugehen sei.

Der spanisch-venezolanische Doppelbürger Rafael Esquivel wurde am 27. Mai zusammen mit 6 weiteren FIFA-Funktionären in Zürich festgenommen. Ende September bewilligte das Bundesamt für Justiz (BJ) seine Auslieferung an die USA.

Bis zu 20 Jahre Haft für Bestechung

In den Vereinigten Staaten wird Esquivel vorgeworfen, als Präsident des venzolanischen Fussballverbandes und ab 2014 zudem als Vizepräsident des Exekutivkomitees des Südamerikanischen Fussball-Kontinentalverbands (Conmebol) an einem internationalen Bestechungskomplott beteiligt gewesen zu sein.

Dieses soll insbesondere in Zusammenhang mit dem Verkauf von Vermarktungsrechten für die Copa America stehen. In den USA droht dem 69-Jährigen eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Mit dem Entscheid des Bundesgerichts ist nun auch das zweite Haftentlassungsgesuch des Venezolaners vom Tisch. Er hatte sich in seinen Begehren insbesondere auf sein Alter und seinen psychischen sowie physischen Zustand berufen.

Abklärungen haben jedoch ergeben, dass der Beschuldigte in ausreichender gesundheitlicher Verfassung ist, um in Haft zu bleiben. (Urteil 1C_639/2015 vom 16.12.2015) (oku/sda)

FIFA-Skandal:

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Link zum Artikel

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Link zum Artikel

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Link zum Artikel

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Link zum Artikel

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Link zum Artikel

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Link zum Artikel

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Link zum Artikel

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Link zum Artikel

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Link zum Artikel

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Link zum Artikel

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

Link zum Artikel

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nur knapp 4 Prozent der Weltbevölkerung sind geimpft – so steht die Schweiz da

Die Impfungen gegen COVID-19 sind weltweit im vollen Gange. Laut aktuellsten Daten sind im Moment 3,75 Prozent der Weltbevölkerung, also 292 Millionen Menschen, vollumfänglich geimpft.

In der Schweiz nimmt die Impfkampagne langsam Fahrt auf. Gemäss den Zahlen von Our world in data haben hierzulande bereits 21,2 Prozent die erste Impfdosis verabreicht bekommen. Die Hälfte davon ist schon komplett geimpft. Das wären demnach knapp 950'000 geschützte Menschen in der Schweiz. Das BAG meldete heute für die Schweiz gar bereits das Überschreiten der Millionengrenze. Doch wo stehen wir im internationalen Vergleich? Wir haben einige Nationen herausgepickt:

Betrachtet man die Anzahl der …

Artikel lesen
Link zum Artikel