Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
King Hamad bin Isa Al Khalifa of Bahrain arrives to the Bahrain Formula One Grand Prix at the Formula One Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, Sunday, April 19, 2015. (AP Photo/Hassan Ammar)

König Hamad bin Isa al-Khalifa von Bahrain trifft am Formel-1-Grand-Prix von Bahrain ein (19.04.2015). Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Morgen kommt der König von Bahrain nach Bern – zuhause gibt es Ärger wegen erfundenen Zitaten



Warum stattet der König von Bahrain am Donnerstag dem Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann einen Besuch ab? Experten tun sich schwer damit, über Gesprächsthemen zu spekulieren. Vor allem dürfte es darum gehen, die Beziehungen zu den Golfstaaten zu normalisieren. Diese sind derzeit in zwei Punkten «belastet».

Die Schweiz arbeitet eng mit dem Iran zusammen, deren Interessen es als Schutzmacht gegenüber den USA und neuerdings auch Saudiarabien vertritt. Bahrain, faktisch ein Satellit Saudiarabiens, wirft Iran immer wieder vor, es würde die schiitische Bevölkerungsmehrheit gegen das sunnitische Herrscherhaus aufwiegeln und hinter dem Aufstand während des Arabischen Frühlings zu stehen.

Ein besonderes Augenmerk gibt Bahrain in Bezug auf die Schweiz auch dem UNO-Menschenrechtsrat, dessen Sitz sich in Genf befindet. Dort kommt es laut Valeri immer wieder zu hitzigen verbalen Austauschen zwischen Regierung und Opposition. Zwar protestiere das Land regelmässig dagegen, dass der Opposition dort eine Bühne gegeben werde. Dieser Protest richte sich aber nicht direkt gegen die Schweiz.

Seit die sunnitische Führung im Arabischen Frühling einen Aufstand aus der schiitischen Bevölkerungsmehrheit niederschlagen liess, blieb das kleine Königreich gespalten. Der König hatte eine unabhängige Untersuchungskommission eingesetzt, die in ihrem Bericht 46 Tote, 559 Fälle von Folter sowie über 4000 Entlassungen als Strafe für Oppositionelle dokumentierten.

Am Montag dankte der König dem Vorsitzenden der Untersuchungskommission, dem ägyptisch-amerikanischen Doppelbürger Scherif Bassiouni, für den Bericht. Die amtliche Nachrichtenagentur des Königreiches BNA zitierte Bassiouini mit den Worten, die Behörden hätten die von ihm vorgeschlagenen Reformen durchgeführt. Ausserdem habe er die Fortschritte beim Schutz der Menschenrechten gelobt. Laut dem Nachrichtenportal Middle East Eye ist Bassiouini mit diesen Zitaten nicht einverstanden und hat um Korrektur gebeten.

Es wäre nicht das erste Mal, dass bahrainische Medien Zitate erfinden. 2013 hatte die Zeitung «Gulf Daily News» einen ehemaligen US-Generalstabschef zitiert, wonach die USA aktiv auf die Destabilisierung der Golfmonarchien hingearbeitet hätten. Wie Buzzfeed später berichtete, existiert kein solches Interview und der betreffende General im Ruhestand bestritt die Zitate vehement. Eine Berichtigung gab es trotzdem nicht, der Artikel ist noch heute in unveränderter Form online.

(Mit Material der Nachrichtenagentur SDA)

Wunderschöner Himmel über Bahrain

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Oberste Impfverantwortliche: «Die Schweiz hat nicht versagt»

Nach Wochen der Kritik an der Schweizer Impfkampagne kommt sie mit der Zulassung des Moderna-Impfstoffes nun langsam in Fahrt. Nora Kronig, Vize-Direktorin des BAG und Verantwortliche für die Schweizer Impfstrategie, will nichts von einem Versagen wissen.

Frau Kronig, die Schweizer Impfkampagne ist in den letzten Wochen heftig unter Beschuss geraten. Man habe zu wenige Impfdosen bestellt und das auch zu spät. Hat die Schweiz versagt?Nora Kronig: Nein, im Gegenteil. Wir sind auf Kurs. Wir haben bereits im März 2020 angefangen, die Impfkampagne vorzubereiten. Die Schweiz hat sich genau die drei Impfstoffe gesichert, die zuerst auf den Markt gekommen sind. Im Vergleich waren wir sogar sehr früh dran mit den Kaufverträgen.

Trotzdem war man zögerlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel