DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump alights from Air Force One at Zurich International Airport for the Davos World Economic Forum, Thursday, Jan. 25, 2018, in Zurich, Switzerland.  Trump is attending the annual gathering for free-trade-loving political and business elites at the Davos economic summit in the Swiss Alps.(AP Photo/Evan Vucci)

Mit etwas finsterer Mine winkte Trump in Zürich-Kloten den Leuten zu.  Bild: AP/AP

Auf dem Weg nach Davos «explodierte» Trump offenbar vor Wut



Alles andere als freudestrahlend schritt Donald Trump vergangenen Donnerstag in Zürich-Kloten aus der Air Force One. Mit einem aufgesetzt wirkenden Lächeln auf dem Gesicht winkte er auf der Flugzeugtreppe kurz den Kameras zu und verschwand dann im Helikopter, der ihn nach Davos brachte. 

abspielen

Trump bei der Ankunft in Zürich. Video: streamable

Die miese Laune kam angeblich nicht von ungefähr. Auf dem Flug von Washington nach Zürich soll die Russland-Affäre Trump wieder mal gründlich die Stimmung verdorben haben. Wie Bloomberg mit Verweis auf vier Quellen berichtet, sei Trump in der Air Force One richtiggehend «explodiert» vor Wut. 

Grund für den Ausraster: Ein Top-Beamter des Justizministeriums hatte gewarnt, es wäre «extrem rücksichtslos», ein geheimes Memo von republikanischen Abgeordneten zu veröffentlichen. Darin soll es um Fehler von FBI-Leuten im Umgang mit den Russland-Untersuchungen im Umfeld der Präsidentenwahl 2016 gehen.  

Trump interpretierte die Warnung vor der Veröffentlichung als weiteren Versuch des Justizministeriums und des FBI, seine Stellung als Präsident zu untergraben. Das von der republikanischen Seite verfasste Memo soll Hinweise darauf enthalten, dass es beim FBI eine einseitige Sichtweise gegen Trump und sein Wahlkampflager gegeben habe.

Trump dürfte sich mittlerweile wieder beruhigt haben. In der Nacht auf Dienstag hat der Geheimdienstausschuss beschlossen, das Memo freizugeben. Hat Trump nun selbst keine Einwände, wird das Papier innert fünf Tagen publiziert. 

(amü)

Die besten Bilder vom Trump-Besuch in der Schweiz

1 / 29
Donald Trump ist in der Schweiz
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel