Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicolas Blancho, President du Conseil Central Islamique s'exprime lors de la troisieme conference annuelle du Conseil Central Islamique Suisse, CCIS, ce samedi 21 decembre 2013 a Palexpo Geneve. La conference annuelle du Conseil Central Islamique est la plus grande manifestation islamique en Suisse. Cette annee sous la devise “Tawhid comme methode“. Plus de 20 orateurs, chanteurs d'anasheeds et recitateurs du Coran provenant de douze pays font partie du programme. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Mausarm? Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats.  Bild: KEYSTONE

Das Geld der Islamisten

Versuchte der Islamische Zentralrat um Nicolas Blancho in der Schweiz geheime Konten einzurichten?

Henry Habegger / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Ist der Islamische Zentralrat (IZRS) um den Bieler Konvertit Nicolas Blancho in Terrorfinanzierung verstrickt? Nein, sagen die Islamisten regelmässig.

Nun gibt es laut Informationen der «Schweiz am Wochenende» Hinweise, dass Personen aus dem Umfeld des Zentralrats versucht haben, Schweizer Geheimkonten einzurichten. Konkret soll ein Verwandter eines IZRS-Vorstandsmitglieds – vermutlich ein Bruder – bei mehreren Banken versucht haben, Konti zu eröffnen.

Doch die Firmen, für welche die Bankverbindungen vorgesehen waren, gab es nicht. Der Mann hatte fiktive Firmennamen angegeben. Gemäss den Informationen bemerkten die Banken die Täuschungsversuche und meldeten sie den Bundesbehörden. 

20 Verdächtige

Die Bundesanwaltschaft (BA) will sich auf Anfrage nicht zur Sache äussern. Auch nicht dazu, dass eine Person im Umfeld des Zentralratsmitglieds versucht haben soll, Konten für Scheinfirmen zu eröffnen.

Die Strafverfolgungsbehörde verweist stattdessen auf den jüngsten Bericht der Task-Force GAFI über Massnahmen der Schweiz zur Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorfinanzierung. In dem Bericht steht, dass die Bundesanwaltschaft letztes Jahr «6 Strafverfahren mit insgesamt 20 Verdächtigen im Zusammenhang mit Terrorfinanzierung» ausgewiesen habe.

Die BA betont zudem, dass sie den Artikel Terrorismusfinanzierung des Strafgesetzbuchs nicht anwende, da insbesondere der Vorsatz kaum je nachgewiesen werden könne. Stattdessen führe sie Strafverfahren basierend auf dem Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al-Qaïda» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen. Laut Bundesanwaltschaft richten sich die Verfahren nicht direkt gegen juristische Personen. Vielmehr seien «primär deren Repräsentanten oder Mitglieder eigentlicher Gegenstand der Untersuchung».

Ferah Ulucay, Generalsekretärin des Zentralrats, antwortet indirekt auf die Frage nach Konten für Scheinfirmen: «Selbstverständlich hat der IZRS keinen Einfluss auf private und geschäftliche Handlungen seiner Mitglieder, die ausserhalb der Vereinstätigkeiten frei sind, ihr Leben zu gestalten, wie es ihnen beliebt. Noch weniger geht uns das Privatleben ihrer Verwandten etwas an.» Im Übrigen: «Der IZRS ist ein Verein und keine Firma. Er handelt entsprechend seinen Statuten und verfolgt klar definierte Ziele. Der IZRS kennt keine kommerzielle Zielsetzung.»

Die Finanzen des IZRS sind undurchsichtig. So gibt es ein knappes Dutzend Vereine, in denen Blancho neben Leuten aus Katar, Saudiarabien, Jemen sitzt. Die Vereine finanzieren sich aus Mitgliederbeiträgen, Schenkungen, Spenden, Veranstaltungen.

Trotz der Scheichs ist Blancho aber angeblich mausarm. Von Verlustscheinen bei Krankenkassen und Steuerbehörden ist die Rede. Er bezahle seit Jahren keine Steuern und habe «wie viele andere auch Mühe, die Krankenkasse zu bezahlen», so Ferah Ulucay .

Die IZRS-Firmen haben ihren Sitz bei der SIB Swiss GmbH, deren Hauptsitz seit letztem Jahr in Carouge GE liegt. Inhaber und Geschäftsführer ist der Zürcher Adisin Hodza. Er ist im IZRS-Vorstand für Finanzen und Buchführung verantwortlich. SIB Swiss betreibt gemäss Statuten eine Reiseagentur für Pilgerreisen und betreibe Import/Export.

ARCHIV --- ZUM NEUEN FDP-NATIONALRAT HANS-PETER PORTMANN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Hans-Peter Portmann, Kommissionspraesident der Ausichtskommission Bildung und Gesundheit, informiert die Medien am Donnerstag, 27. September 2012 in Zuerich. Die Bildungsdirektorin Frau Regine Aeppli und der Rektor Prof. Dr. Andreas Fischer wurden im Rahmen des Informationsaustausches zwischen ABG und BI angehoert. Noch ist offen, ob die kantonsraetliche Aufsichtskommission im Zusammenhang mit der angekuendigten Entlassung von Christoph Moergeli eine Untersuchung einleitet. Die Aufsichtskommission hat beschlossen, weitere Fragen an die BI und die UZH zu erstellen und schriftlich einzureichen. Diese Antworten werden am 8. November 2012 in der ABG beraten. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)....

Nationalrat Hans-Peter Portmann. Bild: KEYSTONE

Portmann: «Verdeckte Struktur»

Der Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann regte letzte Woche per Interpellation beim Bundesrat an, «Organisationen mit extrem islamistischen Gedankengut» zu verbieten, unter anderen den IZRS. Portmann sagt nun: «Es liegt auf der Hand und es gibt Hinweise, dass Personen im Umfeld nahestehender Kreise zum IZRS und Konsorten versuchen, auch auf dem Schweizer Finanzplatz verdeckte Strukturen aufzubauen, um via unser Land den extremen Islamismus zu finanzieren. Darum ist es wichtig, dass solche Organisationen verboten werden können.»

Seit Dezember 2015 verfährt die Bundesanwaltschaft, gestützt auf das IS-Verbot, gegen Verantwortliche des Zentralrats. Zuerst gegen Vorstandsmitglied Naim Cherni, der in Syrien einen Propagandafilm drehte. Später wurde das Verfahren auf Präsident Nicolas Blancho und Pressechef Qaasim Illi ausgedehnt. Das Verfahren läuft. Es gilt die Unschuldsvermutung. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Charlie Hebdo» veröffentlicht neues Titelbild mit Erdogan-Karikatur

Die französische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» hebt eine Karikatur des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan auf die Titelseite ihrer neuen Ausgabe. Die Zeichnung hat laut einer Twittermitteilung vom Dienstag den Titel «Erdogan – privat ist er sehr lustig» und zeigt den Präsidenten in einem Sessel sitzend, während er einer Frau den Schleier lüftet.

Die Stimmung zwischen Frankreich und der Türkei ist sehr aufgeheizt, denn der Streit um Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel