DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesstrafgericht: Teilbedingte Strafe für Terror-Unterstützung



Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat einen Schweizer zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Der Mann hatte Propaganda für eine verbotene radikal-islamistische Organisation betrieben und mehrere Menschen zu bekehren versucht.

Verurteilt wurde der türkischstämmige Angestellte einer privaten Sicherheitsfirma wegen Verstössen gegen das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und «IS» sowie mit ihnen verwandten Organisationen. Seine Taten verübte er in der Schweiz, in Italien und in der Türkei.

Von seiner Freiheitsstrafe muss er sechs Monate absitzen. Die restlichen zwei Jahre wurden bedingt ausgesprochen, bei einer Probezeit von drei Jahren, wie dem Urteil des Bundesstrafgerichts zu entnehmen ist. Zudem muss er gemäss Urteil Verfahrenskosten von insgesamt rund 133'000 Franken übernehmen.

Die Verhandlung gegen den heute 32-Jährigen am Bundesstrafgericht wurde im abgekürzten Verfahren geführt; der Beschuldigte hatte die in der Anklage gegen ihn erhobenen Vorwürfe anerkannt. Das Gericht hiess am Freitag das Strafmass gut, auf das sich die Bundesanwaltschaft und der Angeklagte verständigt hatten.

Propaganda für Al-Nusra

Von Januar 2014 bis Februar 2017 hatte er laut Anklage in Lugano und den italienischen Städten Como und Reggio Emilia Propaganda für die damalige Al-Nusra-Front betrieben und mehrere Personen von deren Ideologie zu überzeugen versucht. Dabei hatte er gemäss Anklage eine «indoktrinierende und radikalisierende Rolle» inne.

Zudem half er 2015 von Lugano und der Türkei aus zwei Männern, ins syrisch-irakische Kriegsgebiet zu gelangen. Dies tat er laut der Anklage im Wissen, dass die beiden Männer sich der Terrormiliz «IS» anschliessen wollten.

Der in Lugano wohnhafte Mann war im Februar im Rahmen einer Anti-Terror-Aktion im Tessin festgenommen worden. Dabei war auch ein Gebetshaus durchsucht worden. Dort erfolgte aber keine Festnahme. (sda)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel