DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Walker: Wegen der neuen Aktenflut steht der Prozess auf der Kippe

Nächste Woche soll der Prozess im Fall Walker fortgesetzt werden. Nun verlangt Walkers Verteidiger, den Termin zu verschieben. Der Grund: Eine regelrechte Aktenflut wenige Tage vor dem Prozess.

carmen epp



«Fall Walker»

Was bisher geschah

Ignaz Walker soll im November 2010 einen Killer beauftragt haben, seine damalige Ehefrau umzubringen. Bereits im Januar soll er vor seinem Cabaret auf den Holländer Johannes Peeters geschossen haben. Er wurde 2013 vom Urner Obergericht zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Das Bundesgericht hob das Urteil im Dezember 2014 auf und schickte den Fall zur Neubeurteilung ans Urner Obergericht zurück – mit einer klaren Anweisung: Peeters muss als Hauptbelastungszeuge befragt werden.

Im Oktober 2015 wurde der Fall vor Obergericht neu aufgerollt. Zur geforderten Befragung von Peeters kam es nicht. Er sei unauffindbar, hiess es. Recherchen der «Rundschau» jedoch zeigten, dass die Staatsanwaltschaft sehr wohl gewusst hätte, wo man Peeters hätte finden können.

Das neue Urteil gegen Walker hätte noch Ende 2015 gefällt werden sollen. Nachdem aber die Ungereimtheiten im Verhalten der Staatsanwaltschaft publik wurden, holte das Obergericht im November Akten sowie das Rechtshilfeverfahren zu Peeters ein und legte einen neuen Verhandlungstermin für den 22. bis 24. Februar fest.

Die neuen Akten im Fall Walker befeuern einen Verdacht, der bereits seit Jahren im Raum steht: Walker behauptet nämlich, der Holländer Johannes Peeters habe sich nach dem Schuss auf ihn bei ihm, Walker, entschuldigt. Er sei von der Polizei zu einer Falschaussage gegen Walker gedrängt worden.

Wurde Peeters beim Amphetamin-Deal womöglich geschont – als Gegenleistung für eine Falschaussage gegen Walker?

Aktenflut wenige Tage vor Prozessbeginn

Nachdem Walkers Verteidiger die neu hinzugezogenen Akten – insgesamt 700 Seiten – gesichtet hatte, stellte er dem Obergericht im Januar den Antrag, Staatsanwaltschaft und Polizei mögen die offenen Fragen beantworten. Eine Reaktion des Obergerichts auf die Beweisanträge blieb jedoch aus.

Nachdem die SRF-Sendung «Rundschau» am 10. Februar die Ungereimtheiten rund um den Kronzeugen publik gemacht hatte, reagierte Obergerichtsvizepräsident Thomas Dillier und beauftragte Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei, in einem Amtsbericht ein paar der offenen Fragen zum Verfahren gegen Peeters zu beantworten.

quelle: srf/rundschau

Die besagten Amtsberichte sollen bis heute Mittwoch beziehungsweise morgen Donnerstag vorliegen.

Noch mehr Akten

Zusätzlich zog das Obergericht am Montag, 15. Februar, also eine Woche vor Prozessbeginn, weitere 398 Seiten neue Akten bei. Ausserdem wurde die Staatsanwaltschaft aufgefordert, noch weitere Akten zu sichten, die allenfalls ebenfalls zu den Akten Walker genommen werden.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Sämtliche Verfahrensparteien sehen sich also mit einer eigentlichen Flut an neuen Akten konfrontiert – und das wenige Tage, bevor der Prozess vor dem Obergericht wieder aufgenommen wird. Dies, obwohl dem Urner Obergericht die Drogenakten von Peeters bereits seit 2013 bekannt sind und Walkers Verteidiger die Fragen dazu vor über einem Monat gestellt hatte.

Verteidiger fordert Verschiebung

Nun müssen sich die Staatsanwaltschaft, die Verteidigung und auch das Obergericht innerhalb weniger Tage seriös mit den neuen Akten beschäftigen. Zum Vergleich: Die 700 ersten Aktenseiten zu Peeters wurde den Verfahrensparteien im November 2015 zugestellt. Bis das Obergericht zum Schluss kam, dass die Akten relevant sind und sich dazu Fragen aufdrängen, vergingen drei Monate. Dass die nun zusätzlichen über 400 Seiten neuer Aktenstücke innerhalb weniger Tage seriös ausgewertet werden können, ist mehr als fraglich.

Ignaz Walker, rechts, und Linus Jaeggi, links, Walkers Verteidiger, sind auf dem Weg zum Rathaus in Altdorf am Montag, 19. Oktober 2015, in dem heute der Prozess gegen Ignaz Walker beginnt. Das Obergericht Uri verurteilte Walker im September 2013 wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung und versuchten Mordes in Mittaeterschaft zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren und erhoehte damit die vom Landgericht verhaengte Strafe um 5 Jahre. Im Dezember 2014 hiess das Bundesgericht eine Beschwerde Walkers teilweise gut, hob das Urteil auf und schickte den Fall zur Neubeurteilung ans Obergericht Uri zurueck. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Verteidiger Linus Jaeggi (l.) und Ignaz Walker.
Bild: KEYSTONE

Das sieht auch Linus Jaeggi, Walkers Verteidiger, so. Er hat deshalb beim Obergericht die Verschiebung des Prozesses beantragt. «Der Verteidigung derart wenig Zeit einzuräumen, führt direkt dazu, dass eine effektive Verteidigung vereitelt wird», hält Jaeggi in seinem Antrag fest.

Nicht möglich, Akten in so kurzer Zeit zu sichten

Mit dieser Meinung ist er nicht alleine. Matthias Fricker, Fachanwalt SAV Strafrecht, würde in dieser Situation ebenfalls um eine Verschiebung des Prozesses beten. Seiner Meinung nach ist es nicht möglich, Akten in diesem Umfang innert dieser kurzen Zeit seriös zu studieren. «Je nachdem, welche Erkenntnisse aus den Akten gewonnen werden, müssen diese ja auch noch mit dem Klienten besprochen werden», fügt Fricker an.

Rechtsanwalt Marc Engler hält fest, dass die Zeit, die man für ein seriöses Aktenstudium benötigt, von der Relevanz der besagten Akten abhängt. «Aber wenn man berücksichtigt, wie viel Zeit sich das Gericht nahm und worum es hier geht, und darüber hinaus, wie lange dieses Verfahren schon dauerte, dann wäre es schon aus Gründen der Fairness angebracht, der Verteidigung mehr Zeit zu geben.»

Ob das Obergericht auf den Antrag eingeht und die Verhandlung von kommender Woche verschiebt, ist bis dato unbekannt.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel