Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ARBEIT DER SBB TRANSPORTPOLIZEI STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 11. MAERZ 2015, DAS FOLGENDE NEUE BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Officers of the Swiss Federal Railways transport police check the identity of a man at Zurich Main Station, Switzerland, pictured on January 28, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Transportpolizei im Einsatz. Bild: KEYSTONE

Mann beschimpft SBB-Polizisten als «Nazi-Schweine» – und kriegt jetzt die Quittung

Ein Betrunkener erhält eine bedingte Geldstrafe und Busse wegen Beschimpfung und Ungehorsam gegen Anordnungen von Sicherheitsorganen der Bahn.

Louis Probst / az Aargauer Zeitung



«Es geht nicht um Sicherheit – es geht um Schikane», erklärte der gut 40 Jahre alte Schweizer in der Befragung durch Gerichtspräsidentin Chantale Imobersteg. Vor Gericht in Brugg stand er wegen des Vorwurfs der Beschimpfung und des Ungehorsams gegen Anordnungen eines Sicherheitsorgans des öffentlichen Verkehrs.

Gemäss Strafbefehl hatte er sich an einem Abend im April des letzten Jahres – «wissentlich und willentlich» – am Bahnhof Brugg im Bereich der Personenunterführung Ost aufgehalten und versucht, einem Angehörigen der Transportpolizei das Gradabzeichen von der Einsatzweste zu entfernen. Er habe sich geweigert, der Anweisung der Transportpolizisten, das Bahnhofsgelände zu verlassen, Folge zu leisten. Dabei habe er die Transportpolizisten als Nazis beschimpft und ihnen den Stinkefinger gezeigt.

Die Eskalation

Per Strafbefehl war der Beschuldigte in der Folge zu einer bedingten Geldstrafe von insgesamt 2500 Franken, einer Busse von 800 Franken sowie zur Übernahme von Kosten im Betrag von 1900 Franken verurteilt worden. Weil er Einsprache erhob, hatte sich Gerichtspräsidentin Imobersteg als Einzelrichterin mit dem Vorfall zu befassen.

Ja, er hätte an diesem Abend Alkohol getrunken, erklärte der Beschuldigte. «Ich hatte kurz im Aperto etwas gepostet und dann einen Kollegen getroffen. Wir haben zusammen geplaudert. Dann sind die drei Polizisten direkt auf uns zugekommen. Ich habe mit dem einen gepläuderlet. Ich habe ganz normal gesprochen. Ein anderer Polizist hat dann mit Anschuldigungen wegen Lärm und Ruhestörung angefangen. Dabei waren wir bloss etwa zehn Minuten da. Es ging nur darum, uns wegzuscheuchen. Wie das tagtäglich passiert.»

Zur Anordnung einer Wegweisung meinte der Beschuldigte: «Ja, da war mal was an diesem Abend. Ich habe aber gesagt, dass ich nichts unterschreiben werde, und – richtig – ich habe das Bahnhofsgelände auch nicht verlassen.»

ZUR MELDUNG

Mitarbeiter der Transportpolizei mussten sich wüste Beschimpfungen anhören.  Bild: KEYSTONE

Auf die Frage, ob er die Polizisten mit «Nazischweine» tituliert habe, erklärte der Beschuldigte ruhig: «Das ist korrekt. Ich habe den Polizisten gesagt, dass sie doch nicht einfach etwas behaupten und mir verbieten könnten, mich in der Stadt aufzuhalten. Ich habe sie gefragt, ob sie denn einer Herrenrasse angehören würden und Leute herumkommandieren dürften. Das hat sich dann aufgeschaukelt und ist eskaliert.»

Wenig Verständnis brachte der Beschuldigte für die Ablehnung seines Beweismittelantrags auf. In diesem Antrag hatte er verlangt, dass zur Beurteilung des Vorfalls auf Aufnahmen von Überwachungskameras zurückgegriffen werden müsse. «Ich habe nichts getan», erklärte er. «Der Vorwurf, dass ich dem Polizisten die Gradabzeichen abreissen wollte, ist mehr oder weniger zurückgenommen worden. Ich beantrage Freispruch – ist ja logisch.»

Tatbestände klar erfüllt

Die Gerichtspräsidentin sprach den Beschuldigten jedoch im Sinne der Anklage schuldig. Sie verurteilte ihn zu einer bedingten Geldstrafe von insgesamt 500 Franken; einer Busse von 300 Franken sowie zur Übernahme von Kosten im Betrag von 2000 Franken.

«Der Ausdruck Nazi erfüllt klar den Tatbestand der Beschimpfung», stellte sie in der mündlichen Begründung des Urteils fest. Nachdem der Beschuldigte bestätigt habe, den Ausdruck verwendet zu haben, müsse ein Schuldspruch erfolgen. Auch der Tatbestand des Ungehorsams gegen die Anordnungen der Transportpolizisten sei erfüllt. Massgebend für den Schuldspruch sei, dass der Beschuldigte der Anordnung nicht Folge geleistet habe. Es gehe für das Gericht nicht darum, die Verfügung zu beurteilen, sondern nur deren Missachtung.

Die Gerichtspräsidentin gab dem Beschuldigten auch einen, wie sie sagte, «Tipp fürs nächste Mal» mit auf den Weg. «Nehmen Sie die Verfügung entgegen», empfahl sie. «Dann können Sie Beschwerde dagegen erheben.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ferienpraktiker
07.03.2018 09:07registriert June 2017
Ob SBB- oder normaler Polizist, Behördenvertreter jeder Art - ich möchte den Job nicht. "Wenns brennt" rufen alle gerne nach ihnen aber sonst darf man sie jederzeit "zur Sau machen". Verrohung der Sitten auf allen Stufen, Respekt/Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft werden je länger je mehr zu Fremdwörtern.
12020
Melden
Zum Kommentar
chnobli1896
07.03.2018 10:55registriert April 2017
Der Mann scheint einen sehr schlechten Tag gehabt zu haben...
306
Melden
Zum Kommentar
5

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel