Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ARBEIT DER SBB TRANSPORTPOLIZEI STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 11. MAERZ 2015, DAS FOLGENDE NEUE BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Officers of the Swiss Federal Railways transport police check the identity of a man at Zurich Main Station, Switzerland, pictured on January 28, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Transportpolizei im Einsatz. Bild: KEYSTONE

Mann beschimpft SBB-Polizisten als «Nazi-Schweine» – und kriegt jetzt die Quittung

Ein Betrunkener erhält eine bedingte Geldstrafe und Busse wegen Beschimpfung und Ungehorsam gegen Anordnungen von Sicherheitsorganen der Bahn.

Louis Probst / az Aargauer Zeitung



«Es geht nicht um Sicherheit – es geht um Schikane», erklärte der gut 40 Jahre alte Schweizer in der Befragung durch Gerichtspräsidentin Chantale Imobersteg. Vor Gericht in Brugg stand er wegen des Vorwurfs der Beschimpfung und des Ungehorsams gegen Anordnungen eines Sicherheitsorgans des öffentlichen Verkehrs.

Gemäss Strafbefehl hatte er sich an einem Abend im April des letzten Jahres – «wissentlich und willentlich» – am Bahnhof Brugg im Bereich der Personenunterführung Ost aufgehalten und versucht, einem Angehörigen der Transportpolizei das Gradabzeichen von der Einsatzweste zu entfernen. Er habe sich geweigert, der Anweisung der Transportpolizisten, das Bahnhofsgelände zu verlassen, Folge zu leisten. Dabei habe er die Transportpolizisten als Nazis beschimpft und ihnen den Stinkefinger gezeigt.

Die Eskalation

Per Strafbefehl war der Beschuldigte in der Folge zu einer bedingten Geldstrafe von insgesamt 2500 Franken, einer Busse von 800 Franken sowie zur Übernahme von Kosten im Betrag von 1900 Franken verurteilt worden. Weil er Einsprache erhob, hatte sich Gerichtspräsidentin Imobersteg als Einzelrichterin mit dem Vorfall zu befassen.

Ja, er hätte an diesem Abend Alkohol getrunken, erklärte der Beschuldigte. «Ich hatte kurz im Aperto etwas gepostet und dann einen Kollegen getroffen. Wir haben zusammen geplaudert. Dann sind die drei Polizisten direkt auf uns zugekommen. Ich habe mit dem einen gepläuderlet. Ich habe ganz normal gesprochen. Ein anderer Polizist hat dann mit Anschuldigungen wegen Lärm und Ruhestörung angefangen. Dabei waren wir bloss etwa zehn Minuten da. Es ging nur darum, uns wegzuscheuchen. Wie das tagtäglich passiert.»

Zur Anordnung einer Wegweisung meinte der Beschuldigte: «Ja, da war mal was an diesem Abend. Ich habe aber gesagt, dass ich nichts unterschreiben werde, und – richtig – ich habe das Bahnhofsgelände auch nicht verlassen.»

ZUR MELDUNG

Mitarbeiter der Transportpolizei mussten sich wüste Beschimpfungen anhören.  Bild: KEYSTONE

Auf die Frage, ob er die Polizisten mit «Nazischweine» tituliert habe, erklärte der Beschuldigte ruhig: «Das ist korrekt. Ich habe den Polizisten gesagt, dass sie doch nicht einfach etwas behaupten und mir verbieten könnten, mich in der Stadt aufzuhalten. Ich habe sie gefragt, ob sie denn einer Herrenrasse angehören würden und Leute herumkommandieren dürften. Das hat sich dann aufgeschaukelt und ist eskaliert.»

Wenig Verständnis brachte der Beschuldigte für die Ablehnung seines Beweismittelantrags auf. In diesem Antrag hatte er verlangt, dass zur Beurteilung des Vorfalls auf Aufnahmen von Überwachungskameras zurückgegriffen werden müsse. «Ich habe nichts getan», erklärte er. «Der Vorwurf, dass ich dem Polizisten die Gradabzeichen abreissen wollte, ist mehr oder weniger zurückgenommen worden. Ich beantrage Freispruch – ist ja logisch.»

Tatbestände klar erfüllt

Die Gerichtspräsidentin sprach den Beschuldigten jedoch im Sinne der Anklage schuldig. Sie verurteilte ihn zu einer bedingten Geldstrafe von insgesamt 500 Franken; einer Busse von 300 Franken sowie zur Übernahme von Kosten im Betrag von 2000 Franken.

«Der Ausdruck Nazi erfüllt klar den Tatbestand der Beschimpfung», stellte sie in der mündlichen Begründung des Urteils fest. Nachdem der Beschuldigte bestätigt habe, den Ausdruck verwendet zu haben, müsse ein Schuldspruch erfolgen. Auch der Tatbestand des Ungehorsams gegen die Anordnungen der Transportpolizisten sei erfüllt. Massgebend für den Schuldspruch sei, dass der Beschuldigte der Anordnung nicht Folge geleistet habe. Es gehe für das Gericht nicht darum, die Verfügung zu beurteilen, sondern nur deren Missachtung.

Die Gerichtspräsidentin gab dem Beschuldigten auch einen, wie sie sagte, «Tipp fürs nächste Mal» mit auf den Weg. «Nehmen Sie die Verfügung entgegen», empfahl sie. «Dann können Sie Beschwerde dagegen erheben.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 07.03.2018 10:55
    Highlight Highlight Der Mann scheint einen sehr schlechten Tag gehabt zu haben...
  • Alterssturheit 07.03.2018 09:07
    Highlight Highlight Ob SBB- oder normaler Polizist, Behördenvertreter jeder Art - ich möchte den Job nicht. "Wenns brennt" rufen alle gerne nach ihnen aber sonst darf man sie jederzeit "zur Sau machen". Verrohung der Sitten auf allen Stufen, Respekt/Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft werden je länger je mehr zu Fremdwörtern.
    • YB98 07.03.2018 11:28
      Highlight Highlight Man hat aber leider auch kaum noch Bezug zu Ordnungshütern. Im Dorf tauchen Sie schon gar nicht mehr auf, auch ins Gespräch kommt man nicht mehr. Sie sind keine Menschen mehr sondern werden auf den Job reduziert, dadurch werden sie zum „Bösen“ der nur da ist um übertrieben kleinlich zu kontrollieren. Diese entwicklung finde ich sehr schade.
    • Alterssturheit 07.03.2018 14:09
      Highlight Highlight Das stimmt teilweise sicher. Es ist aber auch nicht verboten, den/die Polizisten - wenns sie irgendwo an der Ecke stehen - einfach anzusprechen. Schon mal versucht ? Die sind freundlich und reden auch mit dir.
    • pedrinho 07.03.2018 14:14
      Highlight Highlight nun ja - was da manchmal als "ordnungshueter" durch die gegend geschickt wird sollte eher wegen diversen komplexen psychiatriesche behandlung geniessen duerfen. Eine ausbildung in den grundlagen des anstandes (der uniformtraeger) wuerden machmal auch schon weiter helfen.

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article