Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doppelmörder wegen erneutem Tötungsdelikt in Frenkendorf BL vor Gericht

17.04.18, 15:15 17.04.18, 15:45


Ein im Kanton Solothurn verurteilter zweifacher Mörder steht wegen eines neuen Falls seit Dienstag vor dem Baselbieter Strafgericht: Der 2011 bedingt entlassene Mann soll im November 2015 in Frenkendorf BL eine Ex-Freundin erstochen haben.

Beim Beschuldigten handelt es sich um jenen Mann, der 1994 in Hägendorf SO eine Ex-Freundin und deren Bruder erschossen hatte. Dafür wurde er zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Der Doppelmörder wurde dann aber 2011 bedingt entlassen, dies mit einer Probezeit von fünf Jahren.

Angeklagter entschuldigt sich

Der 63-jährige Beschuldigte gab sich beim Auftakt des viereinhalbtägigen Prozesses am Baselbieter Strafgericht reuig. Er entschuldigte sich für die «schreckliche Tat». Diese sei nicht geplant gewesen, sondern auf die «unerwartete Reaktion» seiner Ex-Freundin zurückzuführen. Er sei in einem emotionalen Ausnahmezustand gewesen und habe die Kontrolle verloren.

Zur Tat war es am Abend des 12. November 2015 am Wohnort des Opfers in Frenkendorf gekommen. Der Beschuldigte hatte der 64-Jährigen gemäss Anklageschrift aufgelauert und sie nach deren Heimkommen überrascht. Als sie zu schreien begann und sich gegen Annäherungen wehrte, stach er mit zwei mitgebrachten Messern insgesamt 20 Mal auf die Frau ein.

Nach Trennung «massiv gekränkt»

Der Beschuldigte und das Opfer hatten zuvor eine mehrwöchige Beziehung geführt. Laut Anklageschrift hatte sich die Frau Ende Oktober jedoch vom Beschuldigten getrennt, da er sie immer mehr eingeengt hatte, ihr Handy kontrollierte und einen Entscheid erzwingen wollte, betreffend ihren getrennt lebenden Ehemann.

Aufgrund der Trennung, im Zuge derer die Frau dem Mann auch einen Geschenkgutschein schenkte, habe sich der Beschuldigte «massiv gekränkt» gefüllt und den Racheakt geplant, hiesst es in der Anklageschrift. In einem Brief schrieb die Frau ihm auch, dass seine übertriebene Fürsorge sie zurück in die Arme ihres Mannes trieb.

Systematisch habe der Beschuldigte danach begonnen, die Frau auszukundschaften. Nach einer kurzen Reise nach Italien kehrte er am 11. November in die Schweiz zurück. Zuvor habe er erfahren, dass sich seine Ex-Freundin und ihr Ehemann mehrfach getroffen hatten.

Fall von «äusserster Brutalität»

Am Abend des 12. Novembers fuhr er mit einer Tasche, in der unter anderem mehrere Messer, Kabelbinder und eine Axt waren, nach Frenkendorf. Zuvor hatte er sich mit seinem Handy im Internet über «brutale Foltermethoden» informiert. In seiner Wohnung platzierte er gemäss Anklageschrift zudem leicht auffindbar seine Agenda, in welcher er notiert hatte, dass er sich das Leben nehmen wolle.

Nach der Tat entwendete der Beschuldigte das Mobiltelefon des Opfers und fuhr zunächst nach Liestal, um später wieder nach Frenkendorf zurückzukehren. Dort wurde er kurz vor 23 Uhr an der Tatortabsperrung von der Polizei kontrolliert und festgenommen. Seither befindet er sich in Haft.

Beim Prozessauftakt am Dienstag sprach der Gerichtspräsident von einem Fall von «äusserster Brutalität». Er sagte während der Befragung zudem, dass dem Beschuldigten in einem Gutachten eine narzisstische Persönlichkeitsstörung attestiert worden sei. Die Urteilseröffnung ist auf den 25. April angesetzt.

(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 17.04.2018 17:57
    Highlight Ein Doppelmörder, zu lebenslänglicher Haft verurteilt, kommt nach 16 Jahren frei. Das soll mal jemand den Angehörigen der Ermordeten erklären. Lebenslänglich sollte heissen; bis zum Tod des Verurteilten.
    16 5 Melden
  • Kong 17.04.2018 15:41
    Highlight Ist ein Kürzung der Strafe üblich in schweren Fällen? Es wurde ihm eine Störung attestiert. Aber doch hat jemand den Entscheid getroffen ihn gehen zu lassen. Hier wären mehr Hintergrundinfos interessant.
    31 1 Melden
    • Nosgar 17.04.2018 22:07
      Highlight Man hatte ihn zuerst nicht entlassen wollen, da er laut einer Kommission nach wie vor gemeingefährlich war.
      Das Verwaltungsgericht hiess aber eine Beschwerde gut. Wegen eines neuen Gutachtens wurde er dann nicht mehr als gemeingefährlich eingestuft.
      8 0 Melden
  • Butschina 17.04.2018 15:40
    Highlight Wenn die Tat nicht geplant war, wieso hatte er zwei Messer, eine Axt und Kabelbinder dabei? Eine etwas unglaubwürdige Aussage.
    59 0 Melden

Freispruch für Lonza in Prozess wegen Gewässerverschmutzung

Das Bezirksgericht Visp hat die Lonza-Gruppe in einem Prozess wegen Gewässerverschmutzung freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft konnte kein konkretes Fehlverhalten eines Lonza-Mitarbeiters im Umgang mit dem krebserregenden 1,4-Dioxan nachweisen.

Für eine Verurteilung von Lonza war nach Ansicht der Richter ein weiterer Punkt nicht erfüllt, wie das Bezirksgericht Visp am Freitag in einer Mitteilung schreibt.

Die Straftaten hatten sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft wegen der mangelhaften …

Artikel lesen