DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Tröpfchen verliert schon bald sein gewisses Etwas.

Kommentar

Skandal! Nestlé will die Rezeptur von Maggi ändern – geht's eigentlich noch?



Maggi ist laut Wikipedia ein Schweizer Unternehmen, das vor allem für Instantsuppen, Brühwürfel, Flüssigwürze, Fertigsaucen und Fertiggerichte bekannt und seit 1947 im Besitz von Nestlé ist. Doch was weiss Wikipedia schon.

Maggi ist vor allem der Freund, den deine Freundin nicht mag. Der mit den sexistischen Witzen. Der, der besoffen Leute anpöbelt. Die personifizierte Unvernunft.

Und Maggi, das ist Porno. Porno für den Gaumen. Und zwar ein ganz billiger ohne Story, dafür mit viel Schweiss und operierten Brüsten. Reduce to the max – subtil geht anders.

Das soll sich nun ändern. Bis 2020 soll der Salzgehalt in Maggi-Produkten um 10 Prozent gesenkt werden. Doch nicht nur das:

«Wir bieten mehr Qualität und verbesserte Nährwerte, wir arbeiten mit Kräutern, Gewürzen und Zutaten, wie man sie auch zuhause im Küchenschrank haben kann.»

Thomas Eicher, Brand Director von Maggi Quelle: Homepage Nestle

Konkret bedeutet das, dass auch an den Mononatriumglutamaten, den Dinatriumguanylaten oder den Dinatriuminosinaten und wie sie alle heissen, gespart werden soll.

Nestlé will also unserem Freund die dreckigen Witze verbieten, ihn verheiraten und in Polo-Shirts von La Martina stecken. Nestlé will Blümchensex und am Ende eine Hochzeit.

Das ist doch einfach nur noch bevormundend.

Der Trend zum immer Gesünderen, Faireren, Fitteren, Biologischeren, Korrekteren ist wichtig – er ist in seiner gegenwärtigen Wahnhaftigkeit aber kaum auszuhalten.

Wir sind mündige und clevere Menschen. Wir wissen, dass der berüchtigte Freund für den täglichen Gebrauch nicht taugt, uns runterzieht und am Ende schadet. Wir wissen aber auch, dass wir hin und wieder eine Dosis von ihm benötigen. 

Mal wieder das Auto nehmen. Auch mal wieder einen sexistischen Witz machen. Mal wieder schön Glutamate futtern.

Die kleine Befreiung.

Mit der neuen Rezeptur wird Maggi auf Linie gebracht. Nun steht er da, der einstige Rüpelfreund. An der einen Hand hält er den Ehemann, in der anderen das stille Wasser. Und er hält einen kurzen Vortrag über Wildgänse. 

Kultstatus ade. Was für ein trauriger Anblick.

Maggi muss jetzt gesund. Ich finde das ...

Diese kleinen Rebellen des Alltags tun ebenfalls gut:

1 / 38
Hier noch mehr Rebellen, die sich an keine Regeln halten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel