DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer sind kulturell sehr interessiert (Wer diese Meldung nicht liest, ist ein Barbar!)

15.04.2016, 15:0115.04.2016, 15:02

Schweizerinnen und Schweizer sind sehr kulturbeflissen. Eine grosse Mehrheit geht mehr oder weniger regelmässig ins Konzert oder ins Kino. Vorrang vor der Kultur haben indes Freizeitaktivitäten wie Wandern und Ausgehen.

Schweizer gehen gerne ins Museum, an Konzerte oder zu Denkmälern, wie eine Umfrage des Bundes zeigt. Im Bild: Die Ausstellung über den Ersten Weltkrieg im Museum für Geschichte in der Barfüsserkirche in Basel im August 2014.<br data-editable="remove">
Schweizer gehen gerne ins Museum, an Konzerte oder zu Denkmälern, wie eine Umfrage des Bundes zeigt. Im Bild: Die Ausstellung über den Ersten Weltkrieg im Museum für Geschichte in der Barfüsserkirche in Basel im August 2014.
Bild: KEYSTONE

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat das Kultur- und Freizeitverhalten der Bevölkerung im Rahmen der neuen Volkszählung untersucht. Demnach besuchen rund 70 Prozent mindestens einmal pro Jahr Museen, Konzerte, Denkmäler oder Kinos, und knapp die Hälfte geht ins Theater.

Der Anteil der Personen, die mehr als dreimal pro Jahr Kulturinstitutionen frequentieren, liegt bei jeweils rund 20 Prozent, wie das BFS am Freitag mitteilte. Zwischen einzelnen Bevölkerungsgruppen gibt es allerdings grosse Unterschiede.

Städter besuchen häufiger solche Einrichtungen, ebenso junge Leute. Eine Ausnahme bilden das Theater und klassische Konzerte, wo eher die reiferen Jahrgänge anzutreffen sind.

Frauen singen, Männer filmen

Eine grosse Rolle beim Kulturverhalten spielt auch das Bildungsniveau. So besuchen mehr als acht von zehn Personen mit abgeschlossenem Studium Konzerte, von jenen mit dünnem Schulsack aber nur etwa die Hälfte.

Insgesamt knapp zwei Drittel der Befragten sind auf die eine oder andere Art selber kreativ tätig. Am verbreitetsten sind Fotografieren, Zeichnen und Malen sowie Singen mit je rund 20 Prozent. Männer sind öfter am Computer oder beim Filmen kreativ, hingegen ist Zeichnen, Singen, Schreiben und insbesondere Tanzen eher Frauensache.

Fotoserie «Freckles»: So verschossen in Sommersprossen

1 / 12
Fotoserie «Freckles»: So verschossen in Sommersprossen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wichtig die Kultur für die Mehrheit der Bevölkerung auch ist - Vorrang hat die Freizeit, wie die BFS-Umfrage bei über 16'000 Personen weiter zeigt. Von den zehn meistausgeübten Aktivitäten sind die ersten sieben Freizeitbeschäftigungen, erst danach folgen die Museumsbesuche.

Lieber einen Jass klopfen als gamen

Wandern, mit Freunden in den Ausgang gehen, sich sportlich betätigen, aber auch spezielle Gerichte kochen und traditionelle Karten- und Gesellschaftsspiele kommen an erster Stelle - mit Beteiligungsquoten bis zu 95 Prozent.

Jetzt auf

Als auffällig wertet es das BFS, dass nicht grosse Stadtfeste oder traditionelle Feiern wie der 1. August am meisten Leute anziehen, sondern Dorf- Quartier- und Vereinsfeste. Zudem frönen mehr als drei Viertel der Befragten traditionellen Gesellschaftsspielen, während nur gut die Hälfte Video- oder Computerspiele spielen.

(sda/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Masken, Zertifikat, Homeoffice-Pflicht – so will der Bundesrat die Corona-Welle brechen

Der Bundesrat hat an einer ausserordentlichen Krisensitzung die neue Lage der Pandemie seit der Entdeckung der neuen Virusvariante Omikron analysiert und schlägt nun neue Verschärfungen vor. Der Kenntnisstand über die neue Variante ist noch tief. Es ist davon auszugehen, dass sie hoch ansteckend ist, und es ist möglich, dass auch Personen angesteckt werden können, die gegen die Delta-Variante immun sind. Die Kombination der derzeit hohen Viruszirkulation und der neuen Variante könnte für die Schweiz problematisch sein, wie Gesundheitsminister Alain Berset am Dienstagnachmittag an der Medienkonferenz sagte. Der Bundesrat hat deshalb entschieden, vorsorglich eine Konsultation zu verstärkten Massnahmen zu starten. Diese sollen bis am 24. Januar 2022 befristet sein.

Zur Story