DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die göttliche Ordnung, Petra Volpe

Gleich sieben Nominationen erhält der Schweizer Film «Die göttliche Ordnung». Er beleuchtet den Kampf um das Frauenstimmrecht in der Schweizer der 70er-Jahren. Bild: Filmcoopi

Sieben Filmpreis-Nominationen für «Die göttliche Ordnung»



Die göttliche Ordnung, Petra Volpe

Räumt in Solothurn ab: der Film «Die göttliche Ordnung». Bild: Filmcoopi

Es war der Abend der Petra Volpe: Die Aargauer Regisseurin durfte am Mittwoch an der «Nacht der Nominationen» in Solothurn gleich sieben Mal jubeln. Ihre Komödie «Die göttliche Ordnung» geht als Favoritin in den Kampf um den 20. Schweizer Filmpreis.

Der Film, der vor einer Woche die Solothurner Filmtage eröffnet hatte, ist in der Königskategorie «Bester Spielfilm» und für das «Beste Drehbuch» nominiert. Ebenfalls zu den Nominierten gehören Marie Leuenberger als «Beste Darstellerin» und Max Simonischek als «Bester Darsteller».

In der Sektion «Beste Darstellung in einer Nebenrolle» hat «Die göttliche Ordnung» bereits einen Preis auf sicher in der Tasche: Die drei Schauspielerinnen Sibylle Brunner, Therese Affolter und Rachel Braunschweig – sie haben in Volpes Film alle eine Nebenrolle inne – machen den Preis unter sich aus.

Die Comédie humaine, die auch zu den «Prix de Soleure»-Kandidaten gehört, erzählt auf humoristische Weise vom Kampf für die Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz. Im Zentrum steht die anfänglich biedere junge Appenzeller Hausfrau Nora (Leuenberger), die sich bald allerhand Widerständen zum Trotz stark macht für die Rechte der Frau. Nora könnte in die Fussstapfen von Sabine Boss' Goalie treten: Zuletzt war 2014 «Der Goalie bin ig» mit sieben Nominationen in den Kampf um den Filmpreis gestartet.

Auch der kleine Courgette hat Chancen

Jeweils am Vorabend des Abschlusses der Filmtage eröffnet die Schweizer Filmakademie das Rennen um den Schweizer Filmpreis. In einem feierlichen Akt verkündet sie in Anwesenheit von hunderten Filmschaffenden, welche einheimischen Werke und Darsteller des vergangenen Jahres sie zu den Besten zählt. Der Quartz – so heisst der Schweizer Filmpreis – wird in zwölf Kategorien vergeben und die Sieger und Siegerinnen am 24. März in Genf verkündet.

ma vie de courgette

Hat auch gute Chancen auf einen Preis bei den Solothurner Filmtagen: Der Film Courgette Bild: rts

«Die göttliche Ordnung» ist 2017 bei weitem nicht der einzige Film, der mehrere Gewinnchancen hat. Gleich fünf Nominationen erhalten hat Tobias Nölles Spieldebüt «Aloys». Die weiteren drei Kandidaten für den «Besten Spielfilm» heissen «Un juif pour l'exemple» (Jacob Berger), «Marija» (Michael Koch) und «Ma vie de Courgette» (Claude Barras).

Letzterer, seit Dienstag auch Oscar-Kandidat, läuft in der Spielfilmkategorie, da Filme für die Animationsfilmkategorie nur Kurzlänge haben dürfen. «Ma vie de Courgette» hat auch Gewinnchancen für die «Beste Musik» von Sophie Hunger sowie die «Beste Montage».

Preisgekrönte Dokfilme nominiert

In der Sektion der besten Dokumentarfilme treten fünf Werke gegeneinander an, von denen vier bereits Auszeichnungen in ihrem Portfolio haben. Heidi Specogna ist nominiert für «Cahier africain», einem Werk über Kriegsverbrechen in der Zentralafrikanischen Republik. Der Film erhielt den deutschen Menschenrechts-Filmpreis sowie zwei Auszeichnungen am Filmfest in Leipzig.

Jan Gassmann wurde unter anderem am Zurich Film Festival für «Europe, She Loves» ausgezeichnet und ist nun ebenso nominiert wie Eva Vitija für ihren letztjährigen «Prix de Soleure»-Siegerfilm «Das Leben drehen – Wie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten».

Weiter im Rennen sind Nicolas Wadimoffs «Jean Ziegler – L'optimisme de la volonté» und Susanne Regina Meures' «Raving Iran». Letzterer, ein Film über zwei junge DJs, die im Iran illegal Technopartys organisieren und damit in ständiger Gefahr leben, wurde schon mit sieben Preisen ausgezeichnet.

Preisreigen geht gleich weiter

Der Schweizer Filmpreis wird in diesem Jahr zum 20. Mal vergeben, die Verleihung findet seit 2013 im Turnus in Zürich und Genf statt. Die Nominationen sind nicht nur mit Ruhm und Ehre verbunden, sondern bereits mit einem Preisgeld dotiert. Insgesamt verteilt das BAK 477'500 Franken an die Filmschaffenden. In diesem Jahr waren 98 Filme für den Quartz angemeldet.

Und weitere 80'000 Franken vergeben am Donnerstag die Solothurner Filmtage: Sie verkünden am Abschlusstag die Gewinner des «Prix de Soleure» (60'000 Franken) und des «Prix du Public» (20'000 Franken). (sda)

Drei Schweizer Filme sind auch für den Oscar nominiert!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gibt es Impfprivilegien? Wann geht das kulturelle Leben weiter? 4 Protagonisten erzählen

Wie geht es mit der Kultur weiter? Wann? Und mit vielen Besuchern? Wie veränderte Covid-19 das Kulturleben? Wir haben vier Protagonisten aus der Kunst, der klassischen Musik, des Theaters und des Kinos sieben Fragen gestellt.

Diese vier Personen aus der Kultur nehmen zu den Fragen Stellung:

Nina Zimmer, Direktorin des Kunstmuseums Bern: Wir haben mit dem normalen Programm am 2. März wiedereröffnet.

Numa Bischof, Intendant des Sinfonieorchesters Luzern: Irgendwann zwischen der einheimischen Kirschenernte und vor dem Verfärben des Laubes. Alles, was davor möglich ist, wäre ein Geschenk.

Benedikt von Peter, Intendant des Theaters Basel: Wir planen eine Wieder­öffnung am 5. April. Die Saalbelegung hängt davon ab, welches …

Artikel lesen
Link zum Artikel