Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die göttliche Ordnung, Petra Volpe

Gleich sieben Nominationen erhält der Schweizer Film «Die göttliche Ordnung». Er beleuchtet den Kampf um das Frauenstimmrecht in der Schweizer der 70er-Jahren. Bild: Filmcoopi

Sieben Filmpreis-Nominationen für «Die göttliche Ordnung»



Die göttliche Ordnung, Petra Volpe

Räumt in Solothurn ab: der Film «Die göttliche Ordnung». Bild: Filmcoopi

Es war der Abend der Petra Volpe: Die Aargauer Regisseurin durfte am Mittwoch an der «Nacht der Nominationen» in Solothurn gleich sieben Mal jubeln. Ihre Komödie «Die göttliche Ordnung» geht als Favoritin in den Kampf um den 20. Schweizer Filmpreis.

Der Film, der vor einer Woche die Solothurner Filmtage eröffnet hatte, ist in der Königskategorie «Bester Spielfilm» und für das «Beste Drehbuch» nominiert. Ebenfalls zu den Nominierten gehören Marie Leuenberger als «Beste Darstellerin» und Max Simonischek als «Bester Darsteller».

In der Sektion «Beste Darstellung in einer Nebenrolle» hat «Die göttliche Ordnung» bereits einen Preis auf sicher in der Tasche: Die drei Schauspielerinnen Sibylle Brunner, Therese Affolter und Rachel Braunschweig – sie haben in Volpes Film alle eine Nebenrolle inne – machen den Preis unter sich aus.

Die Comédie humaine, die auch zu den «Prix de Soleure»-Kandidaten gehört, erzählt auf humoristische Weise vom Kampf für die Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz. Im Zentrum steht die anfänglich biedere junge Appenzeller Hausfrau Nora (Leuenberger), die sich bald allerhand Widerständen zum Trotz stark macht für die Rechte der Frau. Nora könnte in die Fussstapfen von Sabine Boss' Goalie treten: Zuletzt war 2014 «Der Goalie bin ig» mit sieben Nominationen in den Kampf um den Filmpreis gestartet.

Auch der kleine Courgette hat Chancen

Jeweils am Vorabend des Abschlusses der Filmtage eröffnet die Schweizer Filmakademie das Rennen um den Schweizer Filmpreis. In einem feierlichen Akt verkündet sie in Anwesenheit von hunderten Filmschaffenden, welche einheimischen Werke und Darsteller des vergangenen Jahres sie zu den Besten zählt. Der Quartz – so heisst der Schweizer Filmpreis – wird in zwölf Kategorien vergeben und die Sieger und Siegerinnen am 24. März in Genf verkündet.

ma vie de courgette

Hat auch gute Chancen auf einen Preis bei den Solothurner Filmtagen: Der Film Courgette Bild: rts

«Die göttliche Ordnung» ist 2017 bei weitem nicht der einzige Film, der mehrere Gewinnchancen hat. Gleich fünf Nominationen erhalten hat Tobias Nölles Spieldebüt «Aloys». Die weiteren drei Kandidaten für den «Besten Spielfilm» heissen «Un juif pour l'exemple» (Jacob Berger), «Marija» (Michael Koch) und «Ma vie de Courgette» (Claude Barras).

Letzterer, seit Dienstag auch Oscar-Kandidat, läuft in der Spielfilmkategorie, da Filme für die Animationsfilmkategorie nur Kurzlänge haben dürfen. «Ma vie de Courgette» hat auch Gewinnchancen für die «Beste Musik» von Sophie Hunger sowie die «Beste Montage».

Preisgekrönte Dokfilme nominiert

In der Sektion der besten Dokumentarfilme treten fünf Werke gegeneinander an, von denen vier bereits Auszeichnungen in ihrem Portfolio haben. Heidi Specogna ist nominiert für «Cahier africain», einem Werk über Kriegsverbrechen in der Zentralafrikanischen Republik. Der Film erhielt den deutschen Menschenrechts-Filmpreis sowie zwei Auszeichnungen am Filmfest in Leipzig.

Jan Gassmann wurde unter anderem am Zurich Film Festival für «Europe, She Loves» ausgezeichnet und ist nun ebenso nominiert wie Eva Vitija für ihren letztjährigen «Prix de Soleure»-Siegerfilm «Das Leben drehen – Wie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten».

Weiter im Rennen sind Nicolas Wadimoffs «Jean Ziegler – L'optimisme de la volonté» und Susanne Regina Meures' «Raving Iran». Letzterer, ein Film über zwei junge DJs, die im Iran illegal Technopartys organisieren und damit in ständiger Gefahr leben, wurde schon mit sieben Preisen ausgezeichnet.

Preisreigen geht gleich weiter

Der Schweizer Filmpreis wird in diesem Jahr zum 20. Mal vergeben, die Verleihung findet seit 2013 im Turnus in Zürich und Genf statt. Die Nominationen sind nicht nur mit Ruhm und Ehre verbunden, sondern bereits mit einem Preisgeld dotiert. Insgesamt verteilt das BAK 477'500 Franken an die Filmschaffenden. In diesem Jahr waren 98 Filme für den Quartz angemeldet.

Und weitere 80'000 Franken vergeben am Donnerstag die Solothurner Filmtage: Sie verkünden am Abschlusstag die Gewinner des «Prix de Soleure» (60'000 Franken) und des «Prix du Public» (20'000 Franken). (sda)

Drei Schweizer Filme sind auch für den Oscar nominiert!

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Videogames für therapeutische Zwecke

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Im Kinohit «Wolkenbruch» löst sich ein junger Jude (gespielt von Joel Basman) von seiner orthodoxen Familie. Wie läuft es im echten Leben? Ein Realitätscheck in Zürich-Wiedikon.

Von der Synagoge bis zur Leinwand sind es nur 500 Meter. Im Kino Houdini im Kreis 4 lachen die Stadtzürcher in vollen Sälen über den Juden Mordechai «Motti» Wolkenbruch, der sich in eine Schickse, eine Nichtjüdin verliebt. Der Regisseur Michael Steiner erspart den Zürchern mit der Komödie «Wolkenbruch» den Weg zur Synagoge auf der anderen Seite der Bahngleise. Denn die Welt der ultraorthodoxen Juden ist zwar nahe und doch sehr weit weg von der Lebenswelt der meisten Menschen.

Die Männer tragen …

Artikel lesen
Link to Article