Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Wer weiss, wie viele Praktika missbraucht werden, um eine Anstellung hinauszuzögern? Niemand», sagt Unia-Jugendsekretärin Kathrin Ziltener.

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 



Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem Land machen und wie sie behandelt werden.» In einem Vorstoss fordert sie deshalb einen Situationsbericht.

«Wer weiss, wie viele Praktika missbraucht werden, um eine Anstellung hinauszuzögern? Wie viele unterbezahlt sind? Niemand.»

Der Bund soll in einer Analyse aufzeigen, wie genau es Unternehmen mit den Lern- und Ausbildungszielen ihrer Praktikanten haben und in welchem Ausmass Praktikanten als billige Arbeitskräfte ausgenutzt werden. Debattiert darüber wird nächste Woche im Parlament. 

Auch die Gewerkschaft Unia fordert einen solchen Überblick: «Praktika werden hierzulande total stiefmütterlich behandelt», sagt Jugendsekretärin Kathrin Ziltener. «Wer weiss, wie viele Praktika missbraucht werden, um eine Anstellung hinauszuzögern? Wie viele unterbezahlt sind? Niemand.»

Es sei auch unklar, was für Arten von Praktika überhaupt existierten. Denn für die einen ermöglicht das Praktikum den Einstieg ins Berufsleben, für andere ist es ein obligatorischer Teil des Studiums; es gibt Praktika, die vor einer Lehre verlangt werden, solche für Langzeitarbeitslose, et cetera. Ziltener: «Kurz gesagt: Wir wissen es nicht. Es gibt dafür schlicht und einfach zu wenige statistische Daten.» Im Berufsalltag werde jedoch deutlich, dass Praktika bereits vor der Lehre stark zunehmen und dass viele Praktikanten zu sehr tiefen Löhnen arbeiten, ergänzt sie. 

In Deutschland gibt es Mindestlohn 

In Italien, Frankreich und Deutschland ist das Phänomen «Generation Praktikum» bestens bekannt und untersucht. In Deutschland gibt es gar ein Mindestlohngesetz, dem auch Praktikanten unterstellt sind. In der Schweiz ist es nicht das erste Mal, dass sich das Parlament mit Praktika auseinandersetzt. Entsprechende Vorstösse kamen bereits von links wie rechts.

Praktika für Lehrabgänger

Einen offiziellen Bericht gibt es nicht, aber Tatsache ist: Heute sind es lange nicht mehr nur Akademiker, die in Praktika nach der Uni Berufserfahrung sammeln. Es sind auch Kleinkinderbetreuer, Köche, PR-Berater, Coiffeusen oder KV-Abgänger. Laut dem Kaufmännischen Verband Schweiz absolvierten 4,4 Prozent der Lehrlinge nach ihrem Abschluss im Jahr 2016 ein Praktikum. Drei von vier Jugendlichen, die sich heute zur Fachperson Betreuung ausbilden lassen, haben vor ihrer Lehre eines oder mehrere unabhängige Praktika absolviert, wie Erhebungen aus verschiedenen Kantonen zeigen.

So forderte SVP-Nationalrat Thomas Aeschi eine maximale Praktikumszeit von einem Jahr und scheiterte damit sowohl im Bundesrat wie im Nationalrat. Der Walliser SP-Nationalrat Mathias Reynard will für Praktikanten unter anderem einen Mindestlohn festlegen – sein Vorstoss ist im Parlament hängig.

Es herrscht Zahlensalat

Der Bundesrat hatte für diese Rufe bisher jedoch kein Gehör. Das unterstrich er auch in seiner Antwort an Lisa Mazzone: Eine aufwändige Erhebung in einem nationalen Bericht über Praktika sei unnötig. Er verweist auf eine Studie zur Praktikasituation von Hochschulabgängern, die laut ihm beweist, dass die Situation nicht besorgniserregend sei. Danach absolvieren lediglich 1,2 Prozent aller Arbeitnehmenden ein Praktikum. Ohnehin unterlägen auch Praktika dem schweizerischen Arbeitsrecht und somit denselben gesetzlichen Schutzbestimmungen wie alle anderen Arbeitsverträge. Es bestehe somit keinen Bedarf, «in einer aufwändigen Erhebung einen nationalen Bericht über Praktika zu erstellen.» 

Unia-Jugendsekretärin Kathrin Ziltener bezeichnet diese Erläuterungen als «fadenscheinig»: «Der Bundesrat verkennt dabei, dass es verschiedene Formen von Praktika gibt und bezieht sich hier nur auf Hochschulabgänger. Die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung aus dem Jahr 2017 zeige, dass sich 9,3 Prozent der 15-24-Jährigen in einem Praktikumsverhältnis befinden. «Was durchaus darauf hindeutet, dass die Problematik nicht zu negieren ist.» 

«Die Antwort des Bundesrates ist abgehoben und fern von der Realität.»

Auch Mazzone zeigt sich wenig begeistert von der Stellungnahme des Bundesrats. Sie spricht von einem möglichen «Clash of Generations»: «Die Antwort des Bundesrates ist abgehoben und fern von der Realität. Die ‹Generation Praktikum› ist eine Tatsache, das zeigt der Berufsalltag.»

Anders als frühere Vorstösse zum Thema beantrage sie zudem lediglich einen Situationsbericht und keine Massnahmen – jedenfalls in einem ersten Schritt. «Nicht hinzuschauen, wie die Lage derzeit ist, kann sich das Parlament nun wirklich nicht leisten.»

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel