bedeckt
DE | FR
Schweiz
Leben

«Generation Praktikum»: Lisa Mazzone fordert Studie

«Wer weiss, wie viele Praktika missbraucht werden, um eine Anstellung hinauszuzögern? Niemand», sagt Unia-Jugendsekretärin Kathrin Ziltener.
«Wer weiss, wie viele Praktika missbraucht werden, um eine Anstellung hinauszuzögern? Niemand», sagt Unia-Jugendsekretärin Kathrin Ziltener.

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 
18.09.2018, 07:2918.09.2018, 17:34
Mehr «Schweiz»

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem Land machen und wie sie behandelt werden.» In einem Vorstoss fordert sie deshalb einen Situationsbericht.

«Wer weiss, wie viele Praktika missbraucht werden, um eine Anstellung hinauszuzögern? Wie viele unterbezahlt sind? Niemand.»

Der Bund soll in einer Analyse aufzeigen, wie genau es Unternehmen mit den Lern- und Ausbildungszielen ihrer Praktikanten haben und in welchem Ausmass Praktikanten als billige Arbeitskräfte ausgenutzt werden. Debattiert darüber wird nächste Woche im Parlament. 

Auch die Gewerkschaft Unia fordert einen solchen Überblick: «Praktika werden hierzulande total stiefmütterlich behandelt», sagt Jugendsekretärin Kathrin Ziltener. «Wer weiss, wie viele Praktika missbraucht werden, um eine Anstellung hinauszuzögern? Wie viele unterbezahlt sind? Niemand.»

Es sei auch unklar, was für Arten von Praktika überhaupt existierten. Denn für die einen ermöglicht das Praktikum den Einstieg ins Berufsleben, für andere ist es ein obligatorischer Teil des Studiums; es gibt Praktika, die vor einer Lehre verlangt werden, solche für Langzeitarbeitslose, et cetera. Ziltener: «Kurz gesagt: Wir wissen es nicht. Es gibt dafür schlicht und einfach zu wenige statistische Daten.» Im Berufsalltag werde jedoch deutlich, dass Praktika bereits vor der Lehre stark zunehmen und dass viele Praktikanten zu sehr tiefen Löhnen arbeiten, ergänzt sie. 

undefined

In Deutschland gibt es Mindestlohn 

In Italien, Frankreich und Deutschland ist das Phänomen «Generation Praktikum» bestens bekannt und untersucht. In Deutschland gibt es gar ein Mindestlohngesetz, dem auch Praktikanten unterstellt sind. In der Schweiz ist es nicht das erste Mal, dass sich das Parlament mit Praktika auseinandersetzt. Entsprechende Vorstösse kamen bereits von links wie rechts.

Praktika für Lehrabgänger
Einen offiziellen Bericht gibt es nicht, aber Tatsache ist: Heute sind es lange nicht mehr nur Akademiker, die in Praktika nach der Uni Berufserfahrung sammeln. Es sind auch Kleinkinderbetreuer, Köche, PR-Berater, Coiffeusen oder KV-Abgänger. Laut dem Kaufmännischen Verband Schweiz absolvierten 4,4 Prozent der Lehrlinge nach ihrem Abschluss im Jahr 2016 ein Praktikum. Drei von vier Jugendlichen, die sich heute zur Fachperson Betreuung ausbilden lassen, haben vor ihrer Lehre eines oder mehrere unabhängige Praktika absolviert, wie Erhebungen aus verschiedenen Kantonen zeigen.

So forderte SVP-Nationalrat Thomas Aeschi eine maximale Praktikumszeit von einem Jahr und scheiterte damit sowohl im Bundesrat wie im Nationalrat. Der Walliser SP-Nationalrat Mathias Reynard will für Praktikanten unter anderem einen Mindestlohn festlegen – sein Vorstoss ist im Parlament hängig.

Es herrscht Zahlensalat

Der Bundesrat hatte für diese Rufe bisher jedoch kein Gehör. Das unterstrich er auch in seiner Antwort an Lisa Mazzone: Eine aufwändige Erhebung in einem nationalen Bericht über Praktika sei unnötig. Er verweist auf eine Studie zur Praktikasituation von Hochschulabgängern, die laut ihm beweist, dass die Situation nicht besorgniserregend sei. Danach absolvieren lediglich 1,2 Prozent aller Arbeitnehmenden ein Praktikum. Ohnehin unterlägen auch Praktika dem schweizerischen Arbeitsrecht und somit denselben gesetzlichen Schutzbestimmungen wie alle anderen Arbeitsverträge. Es bestehe somit keinen Bedarf, «in einer aufwändigen Erhebung einen nationalen Bericht über Praktika zu erstellen.» 

Unia-Jugendsekretärin Kathrin Ziltener bezeichnet diese Erläuterungen als «fadenscheinig»: «Der Bundesrat verkennt dabei, dass es verschiedene Formen von Praktika gibt und bezieht sich hier nur auf Hochschulabgänger. Die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung aus dem Jahr 2017 zeige, dass sich 9,3 Prozent der 15-24-Jährigen in einem Praktikumsverhältnis befinden. «Was durchaus darauf hindeutet, dass die Problematik nicht zu negieren ist.» 

«Die Antwort des Bundesrates ist abgehoben und fern von der Realität.»

Auch Mazzone zeigt sich wenig begeistert von der Stellungnahme des Bundesrats. Sie spricht von einem möglichen «Clash of Generations»: «Die Antwort des Bundesrates ist abgehoben und fern von der Realität. Die ‹Generation Praktikum› ist eine Tatsache, das zeigt der Berufsalltag.»

Anders als frühere Vorstösse zum Thema beantrage sie zudem lediglich einen Situationsbericht und keine Massnahmen – jedenfalls in einem ersten Schritt. «Nicht hinzuschauen, wie die Lage derzeit ist, kann sich das Parlament nun wirklich nicht leisten.»

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
1. Die häufigsten Porno-Suchbegriffe weltweit sind «Teen» und «MILF».
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dorfne
18.09.2018 09:55registriert Februar 2017
Vor Lehrantritt ein Jahr Praktikum, erst dann gibts den Lehrvertrag oder auch nicht. Ist die ewige Leier vom Fachkräftemangel nur vorgeschoben, als Rechtfertigung für den Import von Personal aus der EU? Das darf vermutet werden, wenn so viele Ü50- Berufsleute aus dem Job gedrängt und durch EU-Frischlinge ersetzt werden. Wäre das mit dem Fachtkräftemangel ernst gemeint, würde man die Ü50 schätzen und den künftigen Lehrlingen nicht Hürden in Form von Gratis-Praktika in den Weg legen.
1428
Melden
Zum Kommentar
avatar
dorfne
18.09.2018 10:07registriert Februar 2017
Die Jugend muss Gratisarbeit leisten. Kein Wunder dürfen da die AHV-Abzüge nicht steigen und die Lebensmittel für Gerechtigkeit und Gesundheit nicht teurer werden. Wo ist jetzt der ultraliberale Andri Silberschmied (FDP) im Kampf gegen die Ausbeutung der Jungen? Der kämpfte doch noch vor Kurzem gegen die Rentenreform 2020, weil die angebl. auf Kosten der Jungen gegangen wäre. Dass die Jugend gratis arbeiten muss scheint den Neoliberalen recht zu sein, sofern die Aktionäre profitieren und der Staat damit seine Steuersenkungen gegenfinanzieren kann.
1338
Melden
Zum Kommentar
avatar
Delta1213
18.09.2018 09:07registriert Juni 2018
Als Student sehe ich dieses Problem immer wieder. Viele Studierte mit einem guten Abschluss müssen oft zu einem Hungerlohn die volle Arbeit leisten und haben dabei keine Garantie, danach angestellt zu werden. Oft kommt nach ihnen einfach ein neuer Praktikant, der weniger kostet. Ausbeuterei ist da meiner Meinung nach genau der richtige Begriff.
764
Melden
Zum Kommentar
37
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab

Hollywoods Schauspielverband (SAG/Screen Actors Guild) hat am Samstagabend (Ortszeit) seine begehrten Trophäen vergeben. Bei der Gala in Los Angeles räumte das Historiendrama «Oppenheimer» drei Preise ab. Hauptdarsteller Cillian Murphy setzte sich unter anderem gegen Bradley Cooper («Maestro») und Paul Giamatti («The Holdovers») durch. Robert Downey Jr. gewann für «Oppenheimer» den Preis als bester Nebendarsteller. Zudem holte das Drama in der Topsparte den Ensemble-Preis für die gesamte Besetzung.

Zur Story