Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine «Mundekstase» mit einem gewissen «Je ne sais quoi»: Solche Gänseleber-Häppchen kommen an Weihnachten bei vielen Westschweizern auf den Tisch. bild: Shutterstock

Kommentar

Darum esse ich heute Abend Foie Gras und nicht Fondue Chinoise

Wenn in den deutsch­spra­chigen Medien von der Stopfleber die Rede ist, sieht man Bilder von misshandelten Gänsen. In der Westschweiz werden dekorierte Weihnachtstische und fröhliche Gesichter gezeigt. Ein paar Zeilen zum Schweizer Foie-Gras-Graben.



Am 24. Dezember überschreite ich jeweils Grenzen. Ich steige am Zürcher Hauptbahnhof in den Zug in Richtung Bern, fahre an Härkingen und Lyssach vorbei, lege einen kurzen Halt in der Bundeshauptstadt ein und reise weiter über den Röstigraben hinweg, bis der Zug in Fribourg Halt macht.

Auf der eineinhalbstündigen Reise passiert man neben kantonalen und sprachlichen auch kulinarische Grenzen: den Foie-Gras-Graben.

Seit ich von der Romandie nach Zürich übersiedelt bin, haben mich die Zürcher gewissermassen adoptiert. Nur eines spaltet uns noch: Die Foie Gras an Weihnachten konnten mir meine Deutschschweizer Mitgenossen bisher nicht ausreden.

In meiner Familie braten wir die Gänseleber jeweils in der Pfanne an und servieren sie mit etwas Balsamico und Feigen. Andere streichen sich die Stopfleber auf Toast. Der süssliche Geschmack ist überwältigend, das Carré vergeht auf der Zunge. Eine «Mundekstase» mit einem gewissen «Je ne sais quoi».

Kollege und Food-Experte Baroni hat auch ein Faible für Foie Gras: 

Foie Gras gehört jedoch zu den kontroversesten Delikatessen. Ist in den Medien der «Bourbines», wie die Romands die Deutschschweizer nennen, von ihr die Rede, sieht man Bilder von misshandelten Gänsen. In der Westschweiz werden dekorierte Weihnachtsteller und fröhliche Gesichter gezeigt. In Zürich, Basel oder Bern erzählt man sich nur hinter vorgehaltener Hand, dass man sich ab und zu ein Stück gönnt. 

Kommt das Thema in der Deutschschweiz zur Sprache, halten sich viele Romands so auch peinlich berührt zurück. Doch das Schweigen ändert nichts an der Tatsache, dass zahlreiche Schweizer im frankophonen Raum mindestens einmal pro Jahr, meist wie ich über die Festtage, Gänseleber essen.

Das Fondue Chinoise der Westschweiz 

Die Liebe zur Foie Gras liegt nicht nur im Gaumen, sie ist auch tief in der Geschichte der Romandie verwurzelt. Man munkelt, Jean Calvin soll seinerzeit den Genfern verboten haben Enten und Gänse zu essen. Es sei zu dekadent. Weil die Genfer aber heimlich immer das Gegenteil dessen machten, was Calvin predigte, wurde die Speise über die Jahre zur Tradition. 

Eine Tradition, die ins Geld geht – 100 Gramm Foie Gras kosten zwischen 30 und 40 Franken. Die Delikatesse verkauft sich dennoch sehr gut. Im Jahr 2017 wurden über 235 Tonnen davon importiert. Die meisten Foies Gras kommen aus Frankreich, weitere aus anderen europäischen Ländern. Denn in der Schweiz ist das Stopfen von Tieren seit 1978 verboten.

SP-Nationalrat Mattias Aebischer wollte letztes Jahr auch den Import der gestopften Gänselebern unterbinden. Dabei schlitterte die Schweizer Politik kurzzeitig in eine regelrechte Foie-Gras-Krise, einen Kulturkampf zwischen den zwei grössten Schweizer Sprachregionen. Am Ende scheiterte Aebischer im Parlament, nicht zuletzt an seinen Parteikollegen aus der Romandie.

Aber liebe Deutschschweizer, wir ­Romands sind uns des moralischen Dilemmas zur Foie Gras durchaus bewusst. Doch: Die Stopfleber ist regelrecht zum Symbol der Ausbeutung von Tieren durch Menschen geworden, dabei ist die Menge jährlich konsumierter Stopfleber gering im Vergleich zu Fleischarten, die die meisten Schweizer regelmässig essen. Und bei letzteren ist nicht immer klar, unter welchen Bedingungen sie entstanden. 

Besser als Verbote einzufordern wäre es, Alternativen wie ungestopfte Gänselebern in Bioqualität zu fördern. Diese sind hierzulande bislang fast nicht zu finden. Die ungestopften Foie Gras wiegen nur einen Bruchteil von kommerziell hergestellten Stopflebern und sind deshalb teurer. Aber für fairer produzierte Ware bin ich auch bereit, mehr zu zahlen. Und viele andere sicher auch. 

So wird Foie Gras produziert 

Für die herkömmliche Foie Gras werden Gänse überfüttert. Mehrmals täglich wird ihnen ein Rohr über den Schnabel eingeführt, um Getreide in den Magen zu pumpen. «Gavage» nennt sich das. Die Leber vergrössert sich durch diese Prozedur um das bis zu Zehnfache der normalen Grösse. Für Tierschutzorganisationen ist das klar Tierquälerei. Doch es gibt auch ungestopfte Gänseleber-Produkte. Bei letzteren schafft man eine appetitanregende Umwelt für die Gänse und forciert so das Wachstum der Leber. Die Tiere essen also selbst viel und müssten nicht mehr gestopft werden. (kün)

Das persönliche Schuldkonto

Und natürlich gibt es Menschen, die beim Essen von jedem ethische Linientreue verlangen. Doch mehrheitsfähig ist das bislang nicht. Ich bin nicht stolz darauf, auch gestopfte Foie Gras zu essen. Und will hier auch nicht dafür werben. Doch ich finde, innerhalb einer Art persönlichen Schuldkontos sollte es dem Konsumenten erlaubt sein, sporadisch zur Sünde zu greifen. 

Denn am Ende hält es sich mit der Gänseleber wie mit den Weltmeere verschmutzenden Plastikröhrli und der Vielfliegerei. Oder dem Fleischkonsum im Ganzen. Wir alle wissen, was die ethischste Verhaltensweise wäre. Und verhalten uns trotzdem nicht dementsprechend. Weil etwas fein ist, praktisch oder uns sonst gerade passt. Die wenigsten würden ein Pfeffersteak essen, wenn sie das Rind vorher selbst töten und ausnehmen müssten. Gleichzeitig verzichten auch die wenigsten auf ihren Zürich-London-Flug für 40 Franken – trotz verheerenden Folgen für unser Klima

Der Mensch ist ein widersprüchliches Wesen. Ich werfe deshalb niemandem etwas vor und werde mir auch weiterhin ein Stück Foie Gras zu Weihnachten gönnen. 

Umfrage

Hast du schon einmal Foie Gras gegessen?

  • Abstimmen

3,214

  • Nein. Das Stopfen der Tiere ist doch Tierquälerei. 41%
  • Ja, ich esse Foie Gras gerne.40%
  • Nein, aber ich würde Gänseleber gerne mal probieren. 9%
  • Ja, aber ich bereue es. 10%

Das isst man in der französischen Küche sonst noch: 

Der Ständerat stellte sich 2017 gegen ein Importverbot für Stopfleber

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

357
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
357Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neutrino 25.12.2018 23:57
    Highlight Highlight Schweizer Morapostal-Kommentarspalte hoch zehn hier: Gänseleber, Walfang, Stierkampf, etc = böse, böse, böse. Mein Filet = ist bio und deshalb ist das Rind sicher mit einem Lächeln zum Schlachthaus gelaufen und richtig glücklich gestorben.

    Heuchelei vom feinsten hier. Kein verdammstes Lebewesen stirbt gerne!
  • Dani B. 25.12.2018 19:44
    Highlight Highlight Ich lebe auf kleinem Fuss. So koche ich gerne mal "Tortilla" aka "Berner Omlette" mit Hühnerleber. Meine Gäste heucheln nicht, sondern schöpfen dreimal. --- Warum Gänse stopfen, wenn die Hühnerleber unter Preis verkauft wird?
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 25.12.2018 19:41
    Highlight Highlight Da hat die Autorin aber echt tolle Ausreden gefunden, um Tierquälerei und Tiermord zu unterstützen. 🙂👍🏼
  • Lexxus0025 25.12.2018 17:58
    Highlight Highlight Die argumentation mit dem persönlichen schuldenlonto finde ich daneben. Unrecht ist niemals in ordnung, auch nicht einmal im jahr. Ist so als dürfte man ab und zu menschen foltern für wichtige informationen, geht auch einfach nicht! Hingegen versteh ich nicht, dass fleischesser sich über sowas beschweren. Oder glaubt ihr eure gut gehaltenen biokuhe werden in den schlaf gesungen während sie massenhaft zum schlachthof transportiert werden? Glaubt ihr die kühe stehen dort stundenlang schlange und freuen sich auf ihr bevorstehendes ende? Nein, die schreien um ihr leben!
  • John Carter 25.12.2018 14:30
    Highlight Highlight Die reichen Schweizer Bünzlis sind Weltmeister im Moralisieren und Verurteilen anderer Menschen und Völker.

    Läuft es nicht nach ihrem Geschmack, wird aller verurteilt und kritisiert.

    Was maassen wir uns eigentlich an über andere zu Urteilen.

    Schaut doch einfach das bei Euch alles OK ist.
    • Binnennomade 25.12.2018 17:42
      Highlight Highlight Sogar Anarchisten hats hier in der Kommentarspalte! ZGB abschaffen und jeder kann machen, was er will! Woohoo!!
  • obi 25.12.2018 14:04
    Highlight Highlight Meanwhile...
    Benutzer Bild
    • Astrogator 25.12.2018 20:45
      Highlight Highlight Wurde diese Gans auch ihr ganzes Leben gequält bevor sie geschlachtet wurde?
    • obi 26.12.2018 15:00
      Highlight Highlight @Astrogator: It's a turkey. Gans gab es die letzten drei Weihnachten.
  • Gummibär 25.12.2018 10:38
    Highlight Highlight "Doch ich finde, innerhalb einer Art persönlichen Schuldkontos sollte es dem Konsumenten erlaubt sein, sporadisch zur Sünde zu greifen."

    Dass Frau Kündig nicht vom Genuss der kranken Leber lassen kann, weil sie ihr so gut schmeckt, ist etwas wofür sie letztlich selbst mit sich ins Reine kommen muss. Es liegt nicht an mir, darüber zu urteilen.
    Die Argumentation mit dem sporadisch belastbaren Konsumenten-Sündenkonto hingegen, die ist billig. Unrecht bleibt unrecht, auch wenn andere es öfters und mehr davon begehen. Das gilt nicht nur für Gänselebern.
  • Gummibär 25.12.2018 08:28
    Highlight Highlight Jeder Mensch ist für sein Handeln und Denken selbst verantwortlich.
    Whataboutism und Bestätigung durch Gleich-Denkende sind die billigste Form der Rechtfertigung .

    Und so begehen wir, jeder auf seine Art das Fest
    -der Liebe
    -der Wintersonnenwende
    -der Familie
    -der Tradition
    -der gequälten Kreatur
  • RandyRant 25.12.2018 00:03
    Highlight Highlight Naja, ist ja eigentlich total deine Sache. Ob du totgeknüppeltes Babyrobben-Fell tragen oder Quäll-Stopfleber essen willst. Das musst du mit dir selber ausmachen.
    Lustig ist wenn ausgerechnet ihr Artikel mit der Logik "jeder hat sein Sündenkonto" veröffentlicht.
    Bei all den Sünden die ihr sonst so verbieten wollt ;)
  • Alju 24.12.2018 23:56
    Highlight Highlight Man soll dazu stehen können. Eine Rechtfertigung ist unnötig und wirkt verantwortungslos.



  • rosen nell 24.12.2018 23:50
    Highlight Highlight watson, was soll dieser artikel? schreibt als nächstes ein japanischer mitarbeiter warum walfleisch essen ok ist?
    • Deleted93 25.12.2018 09:46
      Highlight Highlight Wal essen ist scheisse, was aber an Schweine, Rind, Pferd, Poulet essen besser sein soll, weiss ich auch nicht. Der Wal wird wenigstens nicht als Nutztier gehalten sondern lebt in seiner natürlichen Umgebung. Er hat im Vergleich zu den anderen Tieren eine Change nicht auf dem Teller zu laden, daher würde ich sein leid geringer einstufen. Auch wenn man die schreckliche jagt nicht schönreden kann und die Waljagt abgeschafen gehört, genau so wie die Nutztierhaltung ;-)
    • exeswiss 25.12.2018 19:57
      Highlight Highlight @Deleted93

      du weisst das beim ende der nutztierhaltung, hühner, rinder, kühe, pferde und schweine etc. einfach ausgerottet werden und keine "change" haben? die werden dann nicht einfach in die freiheit entlassen...
  • PHI (formerly known as Pat the Rat) 24.12.2018 20:41
    Highlight Highlight Mir fehlt in der Umfrage die Option "Ja, aber es schmeckte mir nicht"
    • DomKi 25.12.2018 01:30
      Highlight Highlight Und mir: "habe sie bis vor 4 Jahren gegessen bis ich so ein YouTube-Video der Herstellung sah". Seither, würg, kotz, schäm...
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 24.12.2018 17:52
    Highlight Highlight Ich hatte auch schon Foie Gras.
    Es schmeckt mir zwar sehr gut, aber etwas besonderes ist es für mich nicht wirklich.
    Gibt andere Lebensmittel, die ich als besonderer betrachte.
    Selbstgeräucherte Forellen die man selbst gefangen hat. Das ist etwas besonderes für mich.
    Schluss am Ende muss es jeder selbst wissen was er konsumiert. Sollte ja jeder hier drin erwachsen genug sein.
  • Mike S. 24.12.2018 17:27
    Highlight Highlight Ich esse selber keinen Foie Gras und finde den Artikel auch eher grenzwertig mit Bezug auf den Sinn und die „Entschuldigung“... allerdings, wie viele von denen, die hier ihre Empörung kundgeben sind tatsächlich Vegetarier und essen nie Fleisch sprich verzichten auf das Leiden anderer Lebewesen? Und falls jemand mit Bio daherkommt, klar, wenn alle tatsächlich Bio einkaufen würden, dann gäbe es ja die anderen Produktlinien und importiertes Fleisch nicht mehr (Nachfrage treibt das Angebot?). Ob wir tatsächlich wissen, wie das Tier gehalten wird? Bitte zuerst vor der eigenen Türe wischen.
  • BassBox 24.12.2018 17:13
    Highlight Highlight @Frau Kündig
    Ich wünsche Frohe Weihnachten und en guete!

    @Militanten Moralaposteln und Bevormunder hier in den Kommentaren auch euch wünsche ich Frohe Weihnachten und en guete!

    ...
  • Ironiemand 24.12.2018 17:00
    Highlight Highlight "Doch ich finde, innerhalb einer Art persönlichen Schuldkontos sollte es dem Konsumenten erlaubt sein, sporadisch zur Sünde zu greifen."

    Dieses "bewusste" Fehlverhalten blendet aus, dass sich auf diesem persönliche Schuldkonto Schulden anhäufen, die man (fast) nicht mehr begleichen kann - auch wenn es "nur" sporadisch vorkommt. Aber das ist wohl gesellschaftlich akzeptierter Egoismus, den sich die Mehrheit erst verbieten lässt, wenn es zu spät ist.
  • Lew Bronstein 24.12.2018 16:37
    Highlight Highlight Liebe Watson-Redaktion
    Genug ist genug. Ihr wart mal richtig toll und mit guten Artikeln zu allen möglichen Themen. Jetzt bringt ihr leider vor allem noch Lifestyle-Themen, die Sexspalte für Teenagers, Quizsendungen und bietet mit Eurer Kommentarspalte immer mehr der geistigen Landesverteidigung Raum.
    Es ist Zeit, Euch Adieu zu sagen (und weiterempfehlen würde ich Euch auch nicht mehr).
  • sikki_nix 24.12.2018 16:15
    Highlight Highlight Ich mache Ihnen wirklich ungern Vorwürfe liebe Frau Kündig aber wenn Sie so gerne Foie Graz essen, dann bitte ich Sie, dies im Kreise Ihrer Familie zu tun und nicht unbedingt noch einen Artikel zu Schreiben welcher das Essen von Stopfleber teilweise legetimiert. Dieser Artikel ist ein Schlag ins Gesicht von allen die sich für eine Verbesserung der Tierrechte einsetzen.
    • Mia_san_mia 24.12.2018 21:27
      Highlight Highlight Ich finde es super, dass sie diesen Artikel gemacht hat. Das hat mich auf die Idee gebracht, das auch mal zu probieren.
  • Ohniznachtisbett 24.12.2018 15:55
    Highlight Highlight Ich habe mein erstes Foie Gras in FR gegessen. War Teil eines Menues. Ich qar begeistert. Natürlich kommt dann alsbald jeder möchtegern Moralapostel angerannt. Deichkind hatten schon Recht. Viel zu vieles ist halt leider geil. Man sollte sich schon bewusst sein was man tut aber zwischendurch sollte dann auch eine Sünde drinliegen.
    • grünergutmensch 24.12.2018 16:14
      Highlight Highlight Nein nicht auf kosten anderer lebewesen
    • Randy Orton 24.12.2018 18:23
      Highlight Highlight Darf nach dieser Logik auch ein Pädophiler, ein Mörder oder ein Öltycoon leben? Ab und zu liegt eine Sünde auf Kosten anderer schon drin, Hauptsache ich habe Spass.
    • Ohniznachtisbett 24.12.2018 18:43
      Highlight Highlight Ich bin nicht ein gläubiger Mensch... aber das mit dem "der ohne Sünde ist werfe den ersten Stein" hat doch schon was. Und dein Vergleich mit Mördern und Pädophilen ist völlig deplaziert. Ich hoffe das weisst du selbst. Ich wage hier mal die Behauptung, dass eure Ideolgische verblendetheit hilft auch nicht weiter...
  • LU90 24.12.2018 15:46
    Highlight Highlight Sorry, aber das ist wohl der dümmste Artikel den ich seit langem gelesen habe (und ich lese beim Doktor auch mal die Weltwoche)!
    • welefant 24.12.2018 16:56
      Highlight Highlight ich das cherry*
  • smoking gun 24.12.2018 15:12
    Highlight Highlight Ich fliege nicht, hab kein Auto und benütze auch keine Plastikröhrli. Spaziere ich durch die Altstadt, schwebe ich übers Kopfsteinpflaster, weil die Steine aus Indien von Kindern zugehauen wurden. Im Laden mache ich kein Self-Scanning, weil ich jemanden den Job wegnehmen könnte (auch wenn es ein Scheissjob ist). Kommunizieren tu ich mit dem Fairphone (auch nicht gut, ich weiss). Kleider? Second hand. Essen? Nur aus dem Container und Roadkill. Aber an Weihnachten, ja da stopfe ich kiloweise teure Scheisse in mich hinein, aus Einsamkeit und weil der Weihnachtsbaum aus Plastik ist.
    • Glitzermeitli 25.12.2018 02:49
      Highlight Highlight <3
  • Knety 24.12.2018 14:57
    Highlight Highlight Es ist wie mit dem Pelz. Nicht das billigste kaufen und auf die Herkunft achten.
    • grünergutmensch 24.12.2018 16:16
      Highlight Highlight Auch teurer pelz wurde einem tier weggenommen, welches dann weggeworfen wurde
    • Knety 24.12.2018 18:14
      Highlight Highlight Es macht aber schon einen Unterschied ob das Tier lebendig gehäutet wird oder nicht.
    • grünergutmensch 25.12.2018 00:03
      Highlight Highlight Der fokus sollte auf der tierhaltung liegen, welche grösstenteils grausam ist. Dass lebendig häuten ein schwerverbrechen ist sollte ja allen klar sein...
  • dath bane 24.12.2018 14:54
    Highlight Highlight Es ist Weihnachten und Watson schenkt mir eine Gelegenheit, mich als Vegetarier den barbarischen Romands und Franzosen überlegen fühlen zu dürfen. Danke dafür! Der Entschuldigungsversuch ist echt halbgar und wenn man den hohen Preis anschaut, wirkt die Forderung nach noch teurerer Bioqualitat wirklich unglaubwürdig. Schade hat sich Aebischer nicht durchgesetzt!
  • dmark 24.12.2018 14:18
    Highlight Highlight Probiert ja, aber ehrlich gesagt ist es nicht mein Ding und kann somit gerne darauf verzichten.
    Aber da bleibt mir ja noch der Rest von der Gans.
  • Calvin Whatison 24.12.2018 14:10
    Highlight Highlight Mich würd schon noch Wunder nehmen, wieviele hier in (Gänse)-Daunen schlafen.?🤔
    • Kii 24.12.2018 16:40
      Highlight Highlight Misshandelt man gänse explizit dafür? Sorry, eifach öpis.
    • Vossli 24.12.2018 17:35
      Highlight Highlight Die Gänse werden lebendig gerupft. Daher, ja!
    • dä seppetoni 24.12.2018 17:54
      Highlight Highlight Leider hat Calvin recht.

      Aus einem Artikel vom Hamburger Abendblatt:


      ''In einigen Ländern Osteuropas wird den Gänsen bis zu viermal vor ihrer Schlachtung der Bauch- und Brustbereich gerupft. Lebend-Rupf nennt man diese sehr brutale Form der Daunengewinnung, bei der den Gänsen alle Daunen herausgerissen werden''

      Es müsste auch ein Bio Label für Kleider usw mit tierischen Bestandteilen geben. Zum kotzen, was da abgeht für mehr Profit
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dieter Widmer 24.12.2018 14:00
    Highlight Highlight Warum immer Supermarktprodukte emopfehlen? Fachgeschäfte mögen vielleicht etwas teurer sein, dafür wird man sehr gut beraten. Ich will einfach nicht, dass jedes Fachgeschäft zu geht, nur weil alle in Fachmärkte abmarschieren.
  • Acacia 24.12.2018 13:18
    Highlight Highlight Foie Gras, eines der einzigen Fleischprodukte, bei dessen die vegetarische Version davon schon seit je her immer gleich gut nicht gut schmeckt.🙂
    • grünergutmensch 24.12.2018 16:17
      Highlight Highlight Finde das vegi le parfait echt yummi
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 24.12.2018 13:10
    Highlight Highlight Ich wünsche der Autorin wunderschöne Feiertage - ungetrübt von den Quenglern, die ihr das Weihnachtsessen missgönnen :)
    • Randy Orton 24.12.2018 13:38
      Highlight Highlight Ja genau, darum geht es. Camille möchte weiter „sporadisch zur Sünde greifen“ und die fiesen Menschen, denen die Tiere leid tun, mögen ihr das nicht gönnen. Das bisschen Tierquälerei, ignorieren wir es doch einfach oder?
    • DieRoseInDerHose 24.12.2018 14:14
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, dass wir “Quengler” Camille kein feines Weihnachtsessen gönnen.

      Wir gönnen den Tieren ein leidloses Leben halt nur eben mehr.
    • dath bane 24.12.2018 15:01
      Highlight Highlight Mit dieser "Sündenkonto"-Vorstellung dürfte man auch ab und zu die Freundin betrügen - wenn man sie denn sonst gut behandelt. Man dürfte sein Kind -nur ab und zu - schlagen, wenn man dafür teure Weihnachtsgeschenke macht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dontknow 24.12.2018 13:10
    Highlight Highlight Sry Watson aber das ist Whataboutism in seiner Reinstform. Weil für andere Fleischsorten auch Tiere leiden müssen, ist es auf einmal "halb so schlimm" ?

    Ich könnte sowas von kotzen ab eurer Doppelmoraö bei Watson. Immer mit dem Finger auf andere zeigen und dann für sowas eine Plattfoem bieten. Geht in etwa ins gleiche rein wie ihr dauernd (zurecht) gegen die Vielfliegerei wettert, aber alle X Wochen einen Artikel a la "Diese 5 Feriendestinationen bla bla..." raushaut.

    PS: Ich habe 3 Jahre in Lausanne gearbeitet und gelebt. Ich werde nie begreifen was das soll liebe Romands :(
  • Miicha 24.12.2018 13:08
    Highlight Highlight "sporadisch zur Sünde zu greifen" wow... bei gequälten Tieren hörts auf, wir reden hier nicht von Schoggi!
    • satyros 24.12.2018 13:27
      Highlight Highlight Wer Schoggi als Sünde bezeichnet, offenbart damit seinen kulinarischen Horizont.
    • grünergutmensch 24.12.2018 16:18
      Highlight Highlight Satyros satz nochmals lesen
  • Dan Ka 24.12.2018 13:00
    Highlight Highlight Nun ja, fois gras ist im Prinzip nicht in akzeptabler Form produzierbar. Die Bio-Variante (ungestopft) ist eben nicht fois gras, sondern einfach Leber und schmeckt auch so. Fois gras ist aus, durch zwangs-überfütterung, einer krankhaft überfetteten Leber gewonnen. Dadurch erhält sie die buttrige Konsistenz/Geschmack.

    Kurz, bin auch (halb) Romand und lebe mit einer Waadtländerin zusammen. Es ist komplett ausgeschlossen, dass bei uns sowas auf den Tisch kommt.
  • JaneSodaBorderless 24.12.2018 12:53
    Highlight Highlight Die Bezeichnung „Mundekstase“ hat dieses Produkt in meinen Augen nicht verdient.
    Wenn schon, dann „Mundekstase mit extrem hohem, schalem Nachgeschmack“.
  • BigDaddy 24.12.2018 12:44
    Highlight Highlight Na hoppla... und das zum 24ten. Recht mutig Camille ^^
    Es tut mir leid sehen zu müssen, wie du in einigen Kommentaren runtergemacht wirst. Ausser den Vegetariern unter ihnen sind wir doch alle kein bisschen besser. Ich glaub nicht, dass das Tier, welches später meine Cervelat, Pouletschenkel oder Schinken wurde, ein besseres Leben gehabt hat.
    Ich wünsche dir frohe und entspannte Festtage.
    • Binnennomade 24.12.2018 14:58
      Highlight Highlight Wurde der Sau, die dein Cervelat mal war, dreimal täglich Futter über ein Rohr in den Rachen gestopft? Nein? Eben.

      Ich finde aber, man muss der Autorin zugute halten, dass sie eine Diskussion anstösst. Trotzdem - what the hell? Wie kann jemand, der das Stopfen der Gänse schonmal gesehen hat, sowas nachher noch essen?
    • BigDaddy 24.12.2018 21:49
      Highlight Highlight Deinem Text entnehme ich, dass du recht aufgeregt bist. Sorry, ist doch halt nur meine Meinung. Wir sind doch alles Heuchler. Nur ein Beispiel: Ist du Eier und/oder Poulet obwohl du und wir wissen, wie unglaublich viele lebende Küken lebendig geschreddert werden?
      Deine genannte Sau... die hat in deinen Augen also ein erstrebenswertes Leben für ein Nutztier? Wie viel qm stehen einem Schwein in der Haltung zu?
    • MetalUpYour 24.12.2018 23:33
      Highlight Highlight Ja, ein Bio-Schwein hat nur 1.65 m2 garantiert. Ein normales aber lediglich 0.9 m2!

      Doppelnutzungsarten bei Hühnern sind heute ohne Probleme zu bekommen. Da werden keinerlei Küken mehr geschreddert (z.B. von Demeter).

      All diese Tatsachen haben nur entfernt damit zu tun, dass die Konsumation von Fois Gras durch nichts zu entschuldigen ist und die pure Ignoranz und den totalen Egoismus unserer Spezies widerspiegelt.
  • Tenno 24.12.2018 12:38
    Highlight Highlight Irgendwie zeigt es mir vor allem der extreme kulturelle Unterschied zwischen der Deutschschweiz und der Romandie. Sind die Romands schlussendlich doch einfach Franzosen im Geist.
    Wer ihn einem Land wie Frankreich aufwächst ist nicht zu belehren aber in der Schweiz sollte es doch möglich sein selbst als "Franzose" aus den alten Gewohnheiten auszubrechen. Mir ist klar, dass die Schweiz keinen grossen Einfluss nehmen kann bzgl. weltweiten Effekt, egal ob Tierhaltung, Recycling etc.. Aber verdammt nochmal einer muss ja mal die Vorreiterrolle übernehmen!
    • Mutzli 24.12.2018 23:22
      Highlight Highlight Bin auch alles andere als ein Fan der Foie Gras und deren Befürworter, die hier in den Kommentaren übereinanderpurzeln um allen und jeden zu versichern wie abgeklärt und edgy sie doch sind.

      So ein Schmarrn wie Stopfleber auch ist, rechtfertigt das aber keineswegs mal allen Romands kurzerhand eine andere Nationalität und Identität wegzunehmen, mal abgesehen davon das es auch viele Romands gibt, die mit dieser Tierquälerei nix anfangen können.
      Oder fänden Sies in Ordnung, wenn bei der nächsten Meinungsverschiedenheit SIe mal einfach zu Deuscht/Österreichisch/was auch immer umgestempelt würden?
  • #Technium# 24.12.2018 12:31
    Highlight Highlight Also schmecken tut es allemal. Ist wirklich was leckeres. Klar, man kann über alles moralisch und ethisch diskutieren. Dennoch, wird mich nicht davon abhalten, hin und wieder diese vorzügliche Speise zu essen.
  • Flying Zebra 24.12.2018 12:26
    Highlight Highlight Nein, es ist nicht in Ordnung Stopfleber zu essen. Es ist brutalste Tierquälerei und nicht zu rechtfertigen.
    Ein frohes Fest.
  • Imnon 24.12.2018 12:21
    Highlight Highlight Und Higgs sagt:
    Benutzer Bild
  • dr.gore 24.12.2018 12:18
    Highlight Highlight Schreibt doch noch ein Artikel übers Impfen. Dann heulen bestimmt die selber rum, das Impfen schädlich ist und das es die Masern nicht gibt.
  • smoking gun 24.12.2018 12:17
    Highlight Highlight Ich kann zu diesem Thema grundsätzlich nur Argumente von Vegetariern akzeptieren. An alle anderen (auch Bio-Fleisch-Esser): Tiere leiden, weil wir sie fressen wollen. Selbst das glücklichste Bio-Weide-Rind wird auf dem Transport in den Schlachthof schlimmste Qualen erleiden müssen. Weg von der Mutter, weg von der Herde usw, all das erzeugt grossen Stress. Mit dem Resultat, dass dieses Fleisch eigentlich nicht mehr geniessbar ist. Aber es geht noch schlimmer:

    Play Icon

    • grünergutmensch 25.12.2018 04:14
      Highlight Highlight 45 blitze, why? Augen verschliessen vor der realität? Kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen muss
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 25.12.2018 08:10
      Highlight Highlight Dann wären Sie aber in recht kurzer Zeit dehydriert oder verhungert.
    • Binnennomade 25.12.2018 08:27
      Highlight Highlight Zecke, Blitze weil Whataboutism (wie mindestens die Hälfte der Kommentare hier). Es geht hier um die Foie Gras Tierquälerei, und dass dies immernoch importiert werden darf, obwohl bei uns verboten. Niemand bestreitet die Probleme der Fleischproduktion, es ist schlicht ein anderes Thema.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffey 24.12.2018 12:11
    Highlight Highlight Ich mag Foie Gras nicht und finde die Produktion bedenklich. Aber Fondue Chinoise ist das Einfältigste „Gericht“, das je irgendwo aufgetischt wurde. Dazu kommt noch, dass Otto Normaldünz jahrein jahraus sein Fleisch beim Discounter bezieht, aber an Weihnachten steht er beim Metzger in der Schlange für seine doofe Chinoise Platte.
    • lily.mcbean 24.12.2018 13:49
      Highlight Highlight Als selbstständige Metzgerin, danke. Du hast keine ahnung wie recht du hast!
  • Marco Tobler 24.12.2018 12:10
    Highlight Highlight Wieso werden meine Video Links nicht gezeigt ?
    Oder erträgt ihr coolen Stopfleber Esser es nicht den Tieren in die Augen zu schauen wenn sie gequält werden ?

    Play Icon
    • obi 24.12.2018 13:10
      Highlight Highlight Doch, Link ist da.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 24.12.2018 13:44
      Highlight Highlight Das ist Widerlich 🤢
      Enten brauchen Regenwürmer, Wasser, Gras, Wasser zum Planschen 😭
    • SparkintheDark 24.12.2018 14:19
      Highlight Highlight Her mit der Leber! Fein!
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 24.12.2018 12:03
    Highlight Highlight Getriggert in 3 ... 2 ... 1 ... 💥
    Benutzer Bild
  • Rhabarber 24.12.2018 12:00
    Highlight Highlight Tierquälerei ist böse.
    Aber nur wenn andere sie verursachen.

    "Rettet die Welt! Aber lasst gefälligst mich in Ruhe!"

    = Zusammenfassung der Kommentare, die die Artikelschreiberin unterstützen.
  • salamandre 24.12.2018 11:54
    Highlight Highlight Wer von sich selbst derart überzeugt ist, keinen Co2 Fussabdruck auf diesem Planeten zu hinterlassen, werfe den ersten Stein!!!
    • Rhabarber 24.12.2018 12:10
      Highlight Highlight Nur wer perfekt ist, soll Gutes tun. Alle anderen können sich rücksichtslos benehmen.

      So der Umkehrschluss deines Kommentars, salamandre.

      Ich hoffe, du hast keine Kinder. Denn wenn deine Einstellung gewinnt, ist der Planet schon in einer Generation nicht mehr zu retten.
    • Garp 24.12.2018 12:42
      Highlight Highlight Hier geht es um Tierquälerei, nicht primär um CO2.
    • Randy Orton 24.12.2018 12:50
      Highlight Highlight Darum geht es hier nicht. Es geht darum, dass die Gänse ein Leben lang gequält werden damit sie eine Krankheit entwickeln (Fettleber) die dann auf eurem Weihnachtsteller landet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • azoui 24.12.2018 11:54
    Highlight Highlight Danke Camille, ich wusste, es fehlt noch was auf der Einkaufsliste!
    • azoui 24.12.2018 13:17
      Highlight Highlight .....ich habe mir gleich noch ein kleines Fläschen Château d'Yquem dazu gepackt
    • SparkintheDark 24.12.2018 14:21
      Highlight Highlight Hab meine schon im Kühlschrank!

      Am Abend warm und zum Frühstück kalt.
    • azoui 24.12.2018 15:26
      Highlight Highlight @Spark
      ...zum Frühstück kalt mit etwas Champagner und zwei drei Huîtres No 2, ganz gute Idee!
  • LouisvanGaal 24.12.2018 11:53
    Highlight Highlight Herrlich all diese moralischen Weihnachtsansprachen von Moralaposteln in den Kommentaren... Natürlich, die Herstellung von Foie-gras ist wirklich übel, aber es sollte einem Menschen in der ach so liberalen Schweiz immer noch möglich sein zu essen, was sie will. Ich hoffe ihr Moralapostel habt noch nie ein Ei aus einer deutschen Legefabrik oder ein Poulet aus Brasilien gegessen. Den Tieren geht keinen Deut besser als einer gemästeten Ente.
    • esmereldat 24.12.2018 14:29
      Highlight Highlight Es ist ja möglich, das zu essen wenn man will. Wer aber in einem Kommentar Artikel seine Meinung kund tut, muss damit rechnen, dass darauf Reaktionen kommen. Ich bin sicher, Camille war sich dem bewusst. Und nein, ich habe noch nie Eier aus einer Legefabrik gekauft oder Poulet aus Brasilien. Genau weil ich das nicht nur grenzwertig finde sondern komplett nicht verantwortbar.

      Die Herstellungsart von Foie Gras ist für mich dermassen daneben, dass ich dieses Produkt auf keinen Fall akzeptabel finde. Mit Moralapostel hat das wenig zu tun.
    • Binnennomade 24.12.2018 15:07
      Highlight Highlight "Es sollte einem Menschen in der liberalen Schweiz erlaubt sein, zu essen was er will."

      Echt jetzt? Hast du das mal durchgedacht? Also Tierschutzgesetze über Bord werfen? Bedrohte Arten bedenkenlos auftischen? Meere überfischen? Oder warum nicht gleich Elfenbein importieren?

      ..du hast Liberalismus falsch verstanden, mein Lieber!
  • aglio e olio 24.12.2018 11:51
    Highlight Highlight Geht es beim Stopfen auch um den Geschmack?
    Oder hat das nur Auswirkung auf die Grösse, bzw Effizienz?
    • LeChef 24.12.2018 12:05
      Highlight Highlight Es geht leider schon auch um den Geschmack. Deshalb ist wie auch immer „fair“ produziertes Foie Gras eine eher schlechte Alternative.

      In diesem Fall ist wahrscheinlich wirklich Verzicht das Sinnvollste, es sei denn man erfindet irgendwann eine von selbst wachsende Gänseleber.
    • lily.mcbean 24.12.2018 12:34
      Highlight Highlight Durch das Stopfen schwillt die Leber krankhaft an, so kann mehr "geerntet" werden.
  • Pidemitspinat 24.12.2018 11:46
    Highlight Highlight Wer von den Kommentierenden hier will auch 2019 wieder in den Flieger steigen? Ich nicht. Darum habe ich versucht, Züge von London bis Zürich zu suchen. Auch wenn ich drei Monate im Voraus buche, kostet es das Vierfache (dass die Reise 9 Stunden dauert, ist mir egal). Werde drum hier bleiben, wenns beruflich irgendwie geht. Die Familie in der CH fehlt mir aber sehr.

    Auf Foie Gras zu verzichten scheint mir demgegenüber ziemlich einfach. Vielleicht sollte jedeR im Kleinen anfangen, ethischer zu Leben? Kalt duschen, laufen statt fahren, öV und Velo statt Auto. Alles, was nur wenig Effort kostet.
    • Halb Wissen 24.12.2018 18:28
      Highlight Highlight Danke für deinen Lebensstil.
      Dieser ist definitiv ein guter Weg.
  • Sarkasmusdetektor 24.12.2018 11:44
    Highlight Highlight Mundekstase? Ich finde schlicht, das Zeug schmeckt eklig. Und ausserdem kaum anders als Le Parfait aus der Tube. Esst doch das, ist erst noch billiger.
    • Garp 24.12.2018 12:47
      Highlight Highlight Schmeckt anders und kann man wirklich nicht vergleichen. Wenn man aber Leber generell eklig findet, kann man eh nicht mitreden, wenn es um den Geschmack geht. Ich verzichte aber auf Stopfleber, selbst wenn ich den Geschmack göttlich finde.
    • obi 24.12.2018 13:08
      Highlight Highlight @Sarkasmusdetektor: Le Parfait aus der Tube? Wie Tag und Nacht, darling.
    • SparkintheDark 24.12.2018 14:22
      Highlight Highlight Banause.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brezel Hugger 24.12.2018 11:42
    Highlight Highlight Schade, dass das agyptische Totengericht wohl nur eine Legende ist. Wäre lustig, wenn alle warten müssten, bis die anklagenden Gänse alle ihren Fall dem Richter vorgetragen hätten.
    • Pafeld 25.12.2018 11:06
      Highlight Highlight Und du glaubst, dass die paar Weihnachts-Foie-Gras-Enten mit ihrem Geschnatter irgendwie aus den Horden von Kühen, Hühnern und Schweinen vervorstechen, die das restliche Jahr über geradezu gefressen werden?
  • Avenarius 24.12.2018 11:39
    Highlight Highlight Wer Gänseleber verzehrt, ist für mich ein Ignorant und ein ziemlich schlechter Mensch !
    • grünergutmensch 24.12.2018 11:55
      Highlight Highlight Die meisten menschen sind ehegoistische a******, nach denen die sintflut. Fest der liebe? Ja für sich selbst und die nächsten, aber sicher nicht für die tiere
  • ualayan 24.12.2018 11:37
    Highlight Highlight Es gibt keine Rechtfertigung dafür, dass man so grosses Tierleid in Kauf nimmt für die eigenen Genüsse!
  • Ratchet 24.12.2018 11:35
    Highlight Highlight Mutig auf der linken-grünen-veganen-Hipster-Tierschützerplattform Watson, so einen Artikel zu posten.
    Als Ronands bin ich aber selbst mit Foie Gras zu Festtagen aufgewachsen und darauf zu verzichten, kommt nicht in Frage. Leben und leben lassen. Warum müsse alle immer auf anderen mit den Finger zeigen.
    • H. L. 24.12.2018 11:55
      Highlight Highlight Ja. Lassen wir die Spanier zu ihrem Vergnügen weiterhin Stiere qualvoll töten. Tradition rechtfertig alles, immer und überall.
    • torpedo 24.12.2018 11:58
      Highlight Highlight Hasst du ernsthaft gerade den Ausdruck "Leben und leben lassen" als Argument benützt..?
    • DieRoseInDerHose 24.12.2018 12:09
      Highlight Highlight @Ratchet

      Man kann darüber diskutieren, ob Ananas auf die Pizza gehört oder nicht. Das sind unterschiedliche Meinungen.

      Wenn man aber mit aus reinem Egoismus unendliches Leid verursacht und damit zur Massenverarbeitung sowie -Tötung von Tieren beiträgt, ist das keine Meinung mehr. Das nennt man Oppression.

      Aber ist ja schliesslich ok - Tradition und so. 🤦🏽‍♂️

      Ps: Leben und leben lassen?! Recht unpassend und ironisch zu hören in diesem Kontext. Arme Gänse..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zimbo 24.12.2018 11:32
    Highlight Highlight Was sollte denn jetzt dieser Artikel? Das Schema "ich schreibe jetzt absichtlich mal das Gegenteil dessen, was ethisch korrekt klingt und versuche es mit fadenscheinigen Argumenten zu untermauern" ist eigentlich eher Weltwoche-Strategie.... ich hoffe, das war eher ein Experiment um in den Kommentarspalten zu zeigen, wie emotional Nahrungsmittelvorschriften wirken können... oder war es doch ein Versuch, das eigene schlechte Gewissen noch mit einem vor Weihnachten letzten rasch so dahingeschriebenen Text zu beruhigen? Oder Satire, die man nicht versteht? Journalistische Verantwortung nicht.
    • Camillemarlene 24.12.2018 12:44
      Highlight Highlight Kein Experiment, nur die Schilderung einer Tatsache, die du wohl lieber ignorierst als dich damit zu beschäftigen.
    • Deleted93 24.12.2018 13:16
      Highlight Highlight @Camillemarlene
      Wer sagt, dass er Sie ignoriert? Du weisst ja nicht wie er lebt, er macht sich aber sicher nicht so was von Schuldenkonto vor damit ich mich nicht schlecht fühlen muss. Das Tier vor dem Töten noch unzählige Male gequält werden nur damit meine Geschmacksnerven in Ekstase geraten, sorry aber wie pervers ist das denn? Schon mal überlegt, dass wir als die stärksten eine Verantwortung gegenüber den schwächeren Lebewesen haben? Oder anders, würdest du es toll finden, wenn Gänse dich stopfen und verspeisen würden?
  • Tommyboy Jones 24.12.2018 11:22
    Highlight Highlight Also bei mir gibt es heute Foie-Gras und Fondue Chinoise. Ist einfach sehr, sehr lecker.
    • DieRoseInDerHose 24.12.2018 12:12
      Highlight Highlight Noch so einer mit der Straussenmethode. 🤦🏽‍♂️

      Kopf in den Sand und alles rundum ignorieren. Kommt sicher gut.
    • Tommyboy Jones 24.12.2018 12:28
      Highlight Highlight Was ignorier ich denn genau? Wie die Stopfleber produziert wird? Nö, weiss ich sehr genau. Ich esse es aber trotzdem :)

      Also leider nichts mit Straussenmethode...höchstens Straussenfleisch, das macht sich auch gut zu Weihnachten. Frohes Fest.
    • kunubu 24.12.2018 13:47
      Highlight Highlight Naja wenn du das Leid der Tiere nicht siehst, hast du ev. doch den Kopf im Sand.
      Wenn du dir das Leid der Tiere nicht vorstellen kannst, oder keine Empathie für Tiere hast, fehlt dir wahrschinlich die Erfahrung ein Tier zu halten. Ich habe nicht per se etwas gegen Nutztierhaltung, aber für Menschen denen das Tierwohl und die Bedürfnisse der gehaltenen Tiere dermassen egal sind, habe ich kein verständniss. Iss doch heute Abend soviel, bis du dich übergeben musst und dann versuche dir vorzustellen, wie es wohl wäre, wenn du das täglich erleben dürftest.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hayek1902 24.12.2018 11:19
    Highlight Highlight Foie gras = leider geil. Foie gras mit einem glas weisswein und dazu noch die besten empörungskommentare macht das vergnügen noch besser.
    • H. L. 24.12.2018 11:36
      Highlight Highlight Du scheinst ein sehr sympathischer Zeitgenosse mit viel Tiefgang zu sein.
    • ojama 24.12.2018 11:42
      Highlight Highlight Haha du sp*st🙈😝😂 no fucks given.. so lebts sich gut. Hoffentlic kriegst du dafür einmal eine retourkutsche.😉
    • aglio e olio 24.12.2018 11:49
      Highlight Highlight Sich darüber zu freuen und es sogar zu geniessen, dass andere keine Freude haben wirft kein gutes Licht auf dich. Aber das wird schon, verzweifel nicht.
      Frohes Fest.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Regentrockner 24.12.2018 11:19
    Highlight Highlight Ich finde den Artikel wunderbar passend - genau zu Weihnachten. Nicht wegen Foie Gras selbst, welches ich selbst nicht mal mag. Vielmehr, weil in den Kommentaren stümperhafte Versuche der Moralisierung, der Scheinheiligkeit und das Küren der Ernährung zur Ersatzreligion das selbstgewählte Klischee wunderbar bedienen. Grosses Kino der Empörungsfolklore - frei Haus. Ich hol mir mal Bio-Popcorn und setz mich auf's Sofa.
    • H. L. 24.12.2018 11:43
      Highlight Highlight Kontroverse Traditionen müssen hinterfragt werden. Was ist daran scheinheilig?
    • Rhabarber 24.12.2018 11:48
      Highlight Highlight Einsatz gegen Tierquälerei ist für dich scheinheilig?
    • ojama 24.12.2018 12:05
      Highlight Highlight Oh ein gebildeter konservativer. Das sind immer die Besten... Solltens eigentlich besser wissen, interessieren sich aber trotzdem nur für sich selbst. Du kannst es Ersatzreligion nennen, wenn du willst, damit du dir reinen gewissens alles mögliche dekadentes reinstopfen kannst (Sicherlich nicht nur Bio-Popcorn ;).
      Die Ernährung macht einen Drittel unseres Ressourcenverbauchs aus. Da darf man gerne mal genauer hinschauen, nicht? Aber den Klimawandel gibts ja sowieso nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • lofi 24.12.2018 11:18
    Highlight Highlight Versteh das Argument, dass niemand perfekt ist und man drum vorsichtig sein sollte mit Verurteilungen. Aber mit diesem Einwand könnte man alles rechtfertigen, was ja nicht der Sinn sein kann. Für mich stimmt der Vergleich mit dem übrigen Fleischkonsum und dem Fliegen nicht. Ich mach beides nicht, finde aber das reine Töten von Tieren weniger schlimm als Gänse stopfen. Und man hat von mir aus sowas wie ein Ökosündenkonto mit einem gewissen Guthaben, aber kein Tierquälkonto. Und: Ich leb auch nicht perfekt, würd das aber nie in einem Artikel zu rechtfertigen versuchen.
    • Pidemitspinat 24.12.2018 11:48
      Highlight Highlight Bester Kommentar hier. Leben Sie wirklich ganz ohne Fliegen? Cool.
  • auloniella 24.12.2018 11:17
    Highlight Highlight Wieso nicht beim Metzger nachfragen ob er normale Gänseleber organisieren kann? Oder halt wirklich das Biozeug suchen und kaufen? Ansonsten zeigt ihre Einstellung klar ein zutiefst menschliches Problem. Bis zu einem gewissen Grad denken wir alle so. Die anderen machen es ja auch oder noch Schlimmeres. Fliegen z.b .Aber das sie es so völlig unreflektiert einfach akzeptieren? Wow...
    Übrigens lesen Sie ( und alle anderen) mal Tragedy of the Commons von Hardin. Da liegt der Ursprung ihrer Gedanken...

    Ansonsten Ficatum Gänseleber aus Italien ist auch ungestopft...es gibt Alternativen!


  • Aireff 24.12.2018 11:14
    Highlight Highlight Ich bin auch team Camille
    • zoink 24.12.2018 11:31
      Highlight Highlight #jesuiscamille
    • DieRoseInDerHose 24.12.2018 12:20
      Highlight Highlight Der Name „Team Tierquälerei“ wäre realitätsgetreuer. Imfall.
    • Magenta 24.12.2018 12:27
      Highlight Highlight #jesuisgans.
  • Hayek1902 24.12.2018 11:13
    Highlight Highlight Man könnte meinen, die kommentarspalte ist voller sündenfreier ghandis
    • H. L. 24.12.2018 11:48
      Highlight Highlight Man könnte meinen, du hast ein schlechtes Gewissen, weil für deinen Genuss Tiere gequält werden, und versuchst das zu kaschieren, indem du in lächerlicher Manier auf die angebliche Doppelmoral der anderen verweist.
    • azoui 24.12.2018 11:57
      Highlight Highlight Also ich werfe nicht den ersten Stein und schon gar nicht das erste Foie-gras Amouse-bouches....
    • Camillemarlene 24.12.2018 12:47
      Highlight Highlight Word.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LeChef 24.12.2018 11:12
    Highlight Highlight Btw Camille, ich finde Foie Gras zwar persönlich nicht ok, aber ich verstehe dass man manchmal (auch absichtlich) Sachen tut, auf die man nicht stolz ist. Es ist dir hoch anzurechnen, dass du diesen Text geschrieben hast, im Wissen wie der moralin-saure Mob reagieren wird - und auch mit deinem Namen dafür hinzustehen. Respekt! Lass dich nicht unterkriegen.
    • Camillemarlene 24.12.2018 12:49
      Highlight Highlight Merci ✌🏻.
  • dorfne 24.12.2018 11:09
    Highlight Highlight Drum wird die Welt ja auch nicht besser: Die andern essen Pfeffersteak und fliegen für 40 Franken nach London usw., also darf ich doch fois gras aus tierquälerischer Produktion essen! Whataboutismus als wohlfeile Ausrede für Alles. Warum soll ausgerechnet ich verzichten, wenn die andern es eh nicht tun! Drum braucht es Verbote. Damit Alle verzichten müssen!
    • satyros 24.12.2018 12:02
      Highlight Highlight "Drum braucht es Verbote." Aber bitte nur bei Dingen, die anderen Freude bereiten. Die seltenen Erden im Gerät, auf denen ich diesen Kommentar schreiben, interessieren mich dann wieder nicht mehr so fest.
    • dorfne 24.12.2018 12:31
      Highlight Highlight @satyros. Warum nicht irgendwo anfangen verantwortungsbewusst zu handeln und dann Schritt für Schritt auf dem Weg weitergehen? Soll ich fois gras aus Stopfleber einfach hinnehmen, weil ich alle 2 Jahre ein neues Handy brauche, weil der Akku kapputt ist?
    • satyros 24.12.2018 13:08
      Highlight Highlight Isst Du Foie Gras und magst Du es? Falls ja und Du verzichtest darauf: Respekt. Falls nein: Es ist ziemlich billig das Verantwortungsbewusstsein dort beginnen zu lassen, wo es einem selber nicht weh tut. Wenn ich etwas verbieten will, dass eh nur andere machen, müssen eben nicht "alle verzichten" sondern nur die Anderen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vossli 24.12.2018 11:08
    Highlight Highlight Hierfür musste ich mir extra einen Account erstellen. Als Romand der in der Deutschschweiz gross geworden ist finde ich die Scheinheiligheiligkeit immer wieder beeindruckend. Klar ist foie-gras verwerflich, aber es gehört nunmal zu unserer Kultur. Das man foie-gras und Pelz nicht unterstützt posaunt der Deutschschweizer gerne bei jeder Gelegenheit. Trotzdem hat er zu Hause Daumenduvets, Daunenjacke, Lederschuhe, Ledertaschen, etc. Diese dürfen dann auch nie zu viel Geld kosten und verzichten will man darauf nicht.

    Weiterhin viel Spass beim aufgeilen wie tierlieb ihr doch seid.
    • Randy Orton 24.12.2018 11:22
      Highlight Highlight Ich glaube, wer Lederproduktion und das Scjhlahten von Tieren mit dem täglichen Quälen von Tieren vergleicht, hat irgendetwas nicht verstanden.
    • MoistVonLipwig 24.12.2018 11:34
      Highlight Highlight -Männliche Kälber ein Abfallprodukt der Milchproduktion bei der die Aufzucht teurer als der Ertrag ist. In vielen Ländern werden diese einfach zum verrecken liegen gelassen
      -Innereien nach China schicken da man nur das Filet will
      -Nur rund 10% des verzerrten Truthahnfleisches wird in der Schweiz produziert. Grösste teil in Deutschlands massentierhaltungsfarmen
      -Man glaubt immernoch ans MSC Siegel beim Fischeinkauf
      -Alle 2 Jahre ein neues handy kaufen
      -Nespresso kaffeemaschine zuhause und im Büro haben
      Hauptsache man kann kurz mit dem Finger auf Foie Gras esser zeigen und sich besser fühlen
    • Frausowieso 24.12.2018 11:49
      Highlight Highlight Im Namen der Kultur werden so viele Grausamkeiten begangen. Tierquälerei, Beschneidung von Jungen und Mädchen, Zwangsheirat, Rassismus etc, nur um ein paar Beispiele zu nennen. Kultur ist allerdings etwas, dass sich entwickelt. Der Mensch sollte fähig sein, sein Verhalten weiterzuentwickeln und anzupassen. "Ist halt unsere Kultur" ist schlicht eine faule Ausrede. Da es die Ewiggestrigen jedoch immer geben wird, helfen hier nur Verbote. Eigenverantwortung funktioniert leider nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • satyros 24.12.2018 11:08
    Highlight Highlight Sind die hier ach so Empörten die Gleichen, die sich über militante Veganer nerven, die immer wieder darauf hinweisen müssen, wie viel Tierleid in einem leckeren Stück Fleisch steckt? Lasst doch die Leute essen was sie wollen und mit ihren eigenen Werten in Einklang bringen.
    Da ja ein christliches Fest ansteht: Matthäus Kap. 7 Verse 1 - 5.
  • Mia_san_mia 24.12.2018 11:05
    Highlight Highlight Das hört sich doch gut an, ich muss das auch mal probieren.
  • UrsK 24.12.2018 11:05
    Highlight Highlight Wenigstens werden die Tiere nicht mit Chia-Samen gestopft. Das wäre dann wirklich Tierquälerei...
    • LouisvanGaal 24.12.2018 11:59
      Highlight Highlight Ein grosses Kompliment für diesen Kommentar. Musste laut loslachen
  • Rosa Lindenbaum 24.12.2018 11:03
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wie man an einer solch gewissenlosen Tradition festhalten kann und durch sein Mitläufer-Konsumverhalten Tierleid unterstützt, obwohl man Bescheid weiss. Trurig. Sollte ich, nur weil ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin, die ganze Fleischesserei bis zu meinem Lebensende mitmachen, nur weil eben halt Tradition? Klar muss das jeder für sich selbst entscheiden, wie er sein Leben führen will. Ich für meinen Teil kann, seit ich keine Tiere mehr esse und auch immer weniger tierische Produkte zu mir nehme, besser schlafen. Was meine Familie dazu sagt? I don't give a f***.


    • zoink 24.12.2018 11:37
      Highlight Highlight Schön für deinen Schlaf. Ich schlafe auch mit foie gras hervorragend, und sicher genau so gut wie Herr Meier aus Zürich der sich gern ab und an Steaks gönnt.
  • Raffaele Merminod 24.12.2018 10:58
    Highlight Highlight Ich schäme mich gerade ein Romand zu sein.
  • LeChef 24.12.2018 10:58
    Highlight Highlight Weil du den Vergleich ziehst, zum millionsten mal: das Plastikröhrli aus der Schweiz landet nicht im Meer, es sei denn du fliegst persönlich da hin und wirfst es hinein.
    • Sauäschnörrli 24.12.2018 11:20
      Highlight Highlight Weil der Rhein in Basel aus dem nichts auftaucht und im Bündnerland wieder im Boden verschwindet?
    • LeChef 24.12.2018 11:30
      Highlight Highlight Ja, und wie kommt das Röhrli in den Rhein..? ;) Die CH hat im Gegensatz zu 90% der anderen Länder ein hervorragendes Abfallmanagement.
    • Sauäschnörrli 24.12.2018 11:38
      Highlight Highlight Setz dich mal eine Stunde an einen Fluss und zähl all den Plastikmüll der vorbeischwimmt. Man hat zwar ein Abfallmanagment, aber viele sind einfach zu faul ihren Müll wieder nachhause zu nehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cédric Wermutstropfen 24.12.2018 10:48
    Highlight Highlight Bin auch kein Freund von Foie Gras, aber die Moralapostel hier liebe ich.
    Benutzer Bildabspielen
  • Kimelik 24.12.2018 10:46
    Highlight Highlight Letztlich gerade mit Air France geschäftlich geflogen, als Apero gabs Foie Gras...
    Ich esse NIE Foie Gras aber anstatt weg werfen, habe ichs halt trotz dem gegessen, war nicht schlecht, schmeckt wie Le Parfait.
  • Sancho 24.12.2018 10:43
    Highlight Highlight Also jetzt macht jeder wieder auf Moral Apostel, aber diejenigen sind meistens die, welche nur Filet, Pouletbrüstchen, etc. essen, und bei Innereien und Schlachtnebenprodukten empört wegschauen. Eine Stopfleber ist ein krankes Organ, klar, darum sind ungestopfte Lebern auch nicht dasselbe. Aber die Brust, die Schenkel, die Hälse ja sogar Magen und Herz dieser Tiere werden auch verwendet! Und mit dieser Bio-Bu.....it-Ausrede kommt auch niemand weiter. Denn Bio heisst noch lange nicht das es auch nur im geringsten besser schmeckt, geschweige den besser Produziert worden ist....
    • dorfne 24.12.2018 11:15
      Highlight Highlight Bitte nicht pauschalisieren. Sie kennen das Konsumverhalten der einzelnen Kommentatoren nicht.
    • Herr Noergler 24.12.2018 14:40
      Highlight Highlight Und sie scheinen offensichtlich auch keine Ahnung von Bio-Produktion zu haben.
  • Hillman 24.12.2018 10:34
    Highlight Highlight Liebe Camille
    Ich hab extra für diesen Kommentar einen Account erstellt bei euch. Mir ist wichtig zu betonen dass ich niemanden verurteile. Jeder soll selbst beurteilen was für ihn richtig ist und was nicht. Durch Verurteilung entsteht nur noch viel mehr Leid in unserer Welt.
    Ich war bis vor zwei Jahren auch überzeugter (Viel-)Fleischesser und argumentierte jeweils damit nur "Bio" zu essen. Ich habe aber in der Zwischenzeit gelernt wirklich hin zu schauen und kann das seither nicht mehr. Ein Verzicht auf Fleisch, Foie Gras etc. schränkt nicht im geringsten ein. Es gibt so viele andere Sachen!
    • LouisvanGaal 24.12.2018 12:06
      Highlight Highlight Vielen Dank, dass du extra einen eigenen Account dafür erstellt hast, eine 08/15 "man kann ohne Fleisch genauso gut essen"-Botschaft zu verbreiten.
      Es ist immer wieder erstaunlich, wie aufdringlich Vegetarier und Veganer einen ungefragt von ihrem ach so tollen Lebensstil erzählen. Ist es eine Ersatzreligion und muss man es oft genug posaunen, bis man selber dran glaubt? Oder will man Schulterklopfer für das tolle Verhalten abgreifen?
  • Keiahnigvonüt 24.12.2018 10:34
    Highlight Highlight Wer verstanden hat, aber nicht handelt, hat nicht verstanden.
    • Cédric Wermutstropfen 24.12.2018 10:54
      Highlight Highlight Ich mag solche Samichlaussprüchli nicht. Finde ich noch schlimmer als irgendwelche chinesische Sprichwörter, um schlau zu klingen.
    • Mia_san_mia 24.12.2018 11:04
      Highlight Highlight Der Spruch ist wirklich schlecht.
    • dorfne 24.12.2018 11:17
      Highlight Highlight Statt Samichlaussprüchli zu machen, solle Ihnen der Samichlaus gleich mit der Fitze den Hintern versohlen, lieber Cedric, bis Ihnen die fois gras aus den Ohren kommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 24.12.2018 10:28
    Highlight Highlight Foie Gras ist einfach göttlich! Als Aperohäppchen, zum au point Steak mit Trüffeln und Portwein odereinfach so mit einem krossem Baguette.

    PS vieviele der Empörten hier laufen mit einem Fellkragen rum?
    • Caturix 24.12.2018 10:57
      Highlight Highlight Foie gras ist nicht nur eine Kranke Leber von einem Mishandeltem Tier sonder zum Kotzen gruusig. Ich habe es 4x probiert (in teuren Restaurants) das Zeug ist nicht gut.
    • obi 24.12.2018 11:05
      Highlight Highlight @Caturix: Geschmackssache. Es gibt Menschen, die finden Vollkorn-Pasta fein. Whatever works.
    • Froggr 24.12.2018 11:09
      Highlight Highlight Caturix: Das ist ja wohl immernoch Geschmackssache. Oder muss ich mit jetzt vorschreiben lassen, was ich mag und was nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wättertätsch 24.12.2018 10:24
    Highlight Highlight Ihr seid euch des moralischen Dilemmas bewusst?!
    Ich bin echt gerade geschockt.
    Es ist ein grosser Unterschied Fleisch zu essen das möglicherweise aus nicht so toller Haltung kommt, als ganz bewusst etwas zu konsumieren von dem man WEISS das Tiere so dafür leiden müssen.
    Bis zu einem Monat lang täglich vier mal einen Schlauch in den Hals gerammt zu bekommen kann man nicht vergleichen mit einem Flug nach London oder dem restlichen Fleischkonsum.
    • LouisvanGaal 24.12.2018 12:08
      Highlight Highlight Wieso nicht? Passts nicht in Ihr Weltbild?
    • Wättertätsch 24.12.2018 14:22
      Highlight Highlight Weil es ein Unterschied ist ob ein Rind selber frisst oder einer Gans einen Schlauch in den Hals geschoben wird.
      Ich finde Fleischkonsum allgemein nicht in Ordnung (bin deshalb vor kurzem zum Vegi geworden) aber ich bin auch der Meinung das man schauen kann woher das Fleisch kommt und man so auch viel Tierleid verhindern kann. Bei der Stopfleber geht das nicht.
      Die kommt immer von gequälten Tieren.
      Ein Flug nach London kannst du damit vergleichen das jemand Wasser aus Flaschen statt aus dem Hahn trinkt , damit die Wohnung auf 25° statt 21° zu heizen aber nicht damit eine Gans zu quälen.
    • ismswiss 25.12.2018 09:05
      Highlight Highlight Sorry Wättertätsch aber 21° ist doch viel zu warm! Ich habe höchstens 15° in meiner Wohnung! Wie kannst du noch guten Gewissens schlafen!
      Jeder muss immer dem anderen vorschreiben was besser ist! Und zum Thema Vegi, du kaufst ja sicher nur Produkte die man in der Schweiz anbauen kann, na dann viel Glück beim überleben. Deine Krankheiten zahlt ja dann die Allgemeinheit.
      Habt ihrs gemerkt?! Hört bitte auf allen anderen vorzuschreiben wie sie zu leben haben, denn es wird nie genug sein! D.h. nicht das man die Tierquälerei und die Umweltverschmutzung gutheissen soll, aber wo sind die Grenzen?
  • Gubbe 24.12.2018 10:24
    Highlight Highlight Oups Camille, da hast du etwas losgetreten. Du weisst ja, die Romands betiteln die Deutschschweizer auch manchmal als 'têtes carrées'. Das liest sich auch aus den Kommentaren raus. Eigentlich plädierst du für ein stressfreies Aufwachsen der Gänse, vorgehalten wird dir aber die Stopfgans. Für diese Fois Gras die ich nicht liebe, würde ich keinen Meter gehen, dann doch lieber in eine Konditorei, die mich mit Pralinen verwöhnt.
    • dorfne 24.12.2018 11:27
      Highlight Highlight Camille versucht sich mit ihrem Hinweis auf tierfreundlich hergestellte fois gras moralisch frei zu kaufen. Damit setzt sie der Verwerflichkeit gleich noch einen drauf, indem sie sich hier als stopfleberessende Aufklärerin inszeniert.
    • loquito 24.12.2018 11:28
      Highlight Highlight Tetes carres.... Also ich kenne den einen oder anderen Romand, der denkt extrem weltmännisch und offen zu sein.... Und merkt nicht, dass er genauso bünzlig ist wie deutschsxhweizer, einfach bei anderen Dingen....
    • Gubbe 24.12.2018 11:49
      Highlight Highlight @loquito: Ja, recht hast du. Vielleicht liegt es daran, dass wir alle Menschen sind.
  • E7#9 24.12.2018 10:20
    Highlight Highlight Ich esse keine Gänseleber, doch mir wurde gesagt, das Problem sei, dass die gestopfte viel besser schmecke als die ungestopfte Biogänseleber.
    • Mia_san_mia 24.12.2018 11:34
      Highlight Highlight Ja dann muss man halt die gestopfte nehmen.
  • Denk nach 24.12.2018 10:20
    Highlight Highlight Hallo Camille

    Ich bewundere es, dass du dir den absehbaren Shitstorm antust. Interessant ist ja, dass gemäss Umfrage rund 60% deiner Meinung sind und es essen, jedoch nur 40% hier offenbar kommentieren und die herzli Button drücken.

    Irgendwie entlarvend, da man jetzt die Möglichkeit hätte Stellung zu beziehen... Dann wäre hier nur ein Shitstörmli! Wenn man selber Fehler macht, lieber Schweigen... Pfff

    Ich bin absolut deiner Meinung, man sollte ein Bio-Angebot fördern! Ich liebe filet, etc. und bin froh, dass ich Schweizerfleisch kaufen kann, dass nachweislich tiergerecht produziert wurde.
    • ARoq 24.12.2018 11:14
      Highlight Highlight Die Abstimmungen und Herzchen/Blitze sind für nichts. Unangemeldet kann man so viel stimmen wie man will, mit einem Script sogar automatisiert.
    • Camillemarlene 24.12.2018 12:56
      Highlight Highlight Die Poll-Ergebnisse sind in der Tat interessant...
    • Denk nach 24.12.2018 13:24
      Highlight Highlight @ARoq: offenbar gibt es Leute die nur lesen... Und nicht kommentieren. Muss deswegen nicht gleich Fake-News bedeuten.

      Ich zumindest werde hinter dieser Umfrage keine Verschwörung der Gänsestopferindustrie vermuten... Sondern interpretiere einfach, das es mehr Geniesser von diesem Gericht gibt, als solche die es verurteilen und aus Prinzip nicht essen. Wie es ja auch mehr Fleischesser als Vegetarier gibt. Das kann man, ganz ohne die eine oder andere Seite zu werten oder sie zu verurteilen...
  • Ravel 24.12.2018 10:18
    Highlight Highlight Sorry, watson, aber bei so einem Kommentar kann man nur verlieren. Es ist hanebüchen, hier entschuldigend darauf zu beharren, dass wir alle sündigen, weil es einfach das Totschlagargument per se ist. Solange es also nicht einen moralisch perfekt handelnden Menschen gibt, ist sowas okay?

    Was hier geschrieben wird, könnte im Übrigen jeder Pelzträger genauso behaupten. Mit dem Unterschied, dass es tatsächlich Pelz gibt, der beim Schlachten von Tieren quasi als Abfallprodukt anfällt. Anders als bei der Gänseleber, die AUSSCHLIESSLICH durch das Foltern der Tiere entsteht.

    Sorry, aber: Widerlich!
    • Mia_san_mia 24.12.2018 11:35
      Highlight Highlight Wieso widerlich? Ich verstehe nicht, dass hier alle so ein Drama machen. Für etwas sind diese Tiere ja da.
    • DieRoseInDerHose 24.12.2018 12:37
      Highlight Highlight @Mia_san_mia

      Wow, Menschen wie dir möchte ich wirklich nie in Person begegnen. Solch naive Aussagen machen sechsjährige Kinder.
    • Mia_san_mia 24.12.2018 13:12
      Highlight Highlight @DieRoseInDerHose: Hallo? Du kennst mich nicht, wie kannst Du so etwas sagen? Und was ist denn falsch an meiner Aussage?
  • caquelon 24.12.2018 10:14
    Highlight Highlight Andere Fleischsorten werden mehr gegessen, also ist Stopfleber essen ok? Ein Flug nach London ist schlecht für die Umwelt, also geht Gänse quälen in Ordnung?
    Es ist widerlich, ein Produkt aus solch tierquälerischer Haltung und Herstellung mit diesen Argumenten rechtzufertigen und das Gewissen mit Whataboutism zu entlasten.
    Benutzer Bild
  • Muselbert Qrate 24.12.2018 10:08
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • DSC 24.12.2018 10:08
    Highlight Highlight Der Shitstorm in den Kommentaren war zu erwarten... 😅
    Aber hey en Guete! Ich gönne mir am 25. auch ein Stück.
    • Froggr 24.12.2018 11:11
      Highlight Highlight Ich habe grad eine richtig grosse gekauft. Wird sicher für 3 - 4 Tage reichen!
    • dorfne 24.12.2018 11:29
      Highlight Highlight Shitstorm? Wollen Sie damit sagen, dass wir hier Sch..sse schreiben?
    • Froggr 24.12.2018 12:50
      Highlight Highlight Ja mogad, ein Sturm aus Scheisse
  • Nik G. 24.12.2018 10:07
    Highlight Highlight Geniess es! Ich gönn es mir auch einmal pro Jahr.
    Die Möchtegern Weltverbesserer die jetzt mit dem Finger zeigen aber danach irgend ein Fleisch kaufen, 4 oder mehr mal pro Jahr fliegen (ja man kann das sehr wohl vergleichen)
    • dorfne 24.12.2018 11:32
      Highlight Highlight Den andern Schlechtes unterstellen als Entschuldigung für das eigene schlechte Verhalten. Das ist nur billig, weil es Ihnen offenbar an akzeptablen Rechtfertigungen fehlt.
    • Nik G. 24.12.2018 12:51
      Highlight Highlight Wen Sie die ganzen Kommentare gelesen haben wissen Sie wieso ich das so geschrieben habe. Es ist schlussendlich einfach heuchlerisch. Vermutlich zusätzlich fast alle Fleischesser aber noch nie ein Tier getötet um das Fleisch essen zu können...
  • El Vals del Obrero 24.12.2018 10:07
    Highlight Highlight Mal abgesehen von den ethischen Bedenken, als ich mal zu einem typisch französischen Weihnachtsessen (inkl. Foie Gras) eingeladen war, hat mir das nicht einmal sonderlich geschmeckt. Fleisch habe ich zwar gerne, aber nicht wenn es zu Pasteten und Terrinen zermanscht ist. Nach meinem Geschmack also viel Lärm um nichts.
  • Magnum44 24.12.2018 10:05
    Highlight Highlight Na dann, besinnliche Weihnachten.
    Benutzer Bild
    • dr.gore 24.12.2018 12:14
      Highlight Highlight Das gibt ne leckere Leber!
    • Mia_san_mia 24.12.2018 13:14
      Highlight Highlight @Magnum44: Aber es gibt wie es aussieht, etwas sehr schmackhaftes daraus.
  • Bud Spencer 24.12.2018 10:02
    Highlight Highlight Wie alle gegen Camille am haten sind, aber sich selbst zum Frühstück Aldi-Milch und Denner-Eier genehmigen. Natürlich nicht Bio, das wäre ja zu teuer
    #getalife

    En Guete Camille!
    • DieRoseInDerHose 24.12.2018 10:36
      Highlight Highlight Schön, kennst du uns alle persönlich. Hauptsache einfach allen mal Heuchlerei unterstellen. Gute Taktik. 🤦🏽‍♂️
    • Camillemarlene 24.12.2018 10:40
      Highlight Highlight Merci!
    • Bananaboy 24.12.2018 11:01
      Highlight Highlight sorry ich würde NIEMALS ungelabelte Aldi-Milch oder Denner-Eier essen. Darf ich also die Fois Grad esser kritisieren? Danke!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lew Bronstein 24.12.2018 10:02
    Highlight Highlight Erbärmlich.

    Und dass die watson-Hipster-Lifestyle-Redaktion kein moralisches Bewusstsein hat, erstaunt mich auch überhaupt nicht mehr. Man ist ja schliesslich sooo cool.
    • Pascal Scherrer 24.12.2018 10:32
      Highlight Highlight Weder sind wir in der Redaktion alle Lifestyle-Hipster, noch stellt dieser Kommentar die Meinung der gesamten watson-Redaktion dar.

      Darum ist der Artikel mit "Kommentar" gekennzeichnet - weil er die Meinung der Redaktorin darstellt.

      Bitte nicht pauschalisieren.

    • Ale Ice 24.12.2018 10:54
      Highlight Highlight @Lew Bronstein
      Bei allem Verständnis für die Wut über diesen erbärmlichen Artikel:
      Pauschalisieren würde ich hier auch nicht.
      Obwohl mir tatsächlich kurz der Gedanke kam, die Watson- App zu deinstallieren.
      Hier gibt es viele gute Leute, die tolle Artikel verfassen.
    • Lew Bronstein 24.12.2018 10:57
      Highlight Highlight @Pascal Scherrer: Du machst es Dir zu einfach, wenn Du sagst, das ist ein Kommentar und der hat nichts mit Watson zu tun, weil da jeder schreiben darf, was er will.

      Ihr veröffentlicht ja auch keine Kommentare von Rassisten und sagt dann: "Das ist nur ein Kommentar".

      Ausserdem erscheint dieser Kommentar hier an erster Stelle, wenn man die Watson-App öffnet. Eine gewisse Identifikation des Teams damit ist also durchaus anzunehmen (oder gehts nur um clicks?).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Biindli 24.12.2018 10:00
    Highlight Highlight Ich habe über ein Jahrzent in der Romandie und ein Jahr in Frankreich gelebt. Ich habe auch ein oder zweimal Foie-Gras gegessen und fand es ok. Dann habe ich im französischen TV eine Doku gesehen über die Aufzucht. Und seit da kann ich das wirklich nicht mehr essen. Und es fiel mir auch recht schwer meine Freunde nicht daran zu erinnern, wie die Gänse aufgezogen werden wenn sie sich am Montreux-Jazz genüsslich ein Foie-Gras-Sandwich gönnten. Aber Foie-Gras gehört in der frankophonen Welt zum Fest wie bei uns Fondue-Chinoise und daran zu rütteln ist schwierig.
    • Mia_san_mia 24.12.2018 13:17
      Highlight Highlight Und das ist auch gut so. Wenn es Tradition hat und schmackhaft ist, soll man es ruhig essen. Für das sind Tiere ja da.
  • olivier vincent 24.12.2018 09:59
    Highlight Highlight Und was kommt als nächstes, liebes Watson?
    Eine verherrlichende Reportage von Food-Baroni aus China wo man die Hunde zuerst schlägt bevor man sie isst?
    Ist ja Tradition und halt fein und so.

    Oder eine unkritische Reportage zu einem Stierkampf?
    Oder etwas über die spannenden, illegalen Hahnenkämpfe in Lateinamerika und wie man mit dem Billigflieger da hinkommt?
    Ein Loblied auf den Hefenhofen-Pferdehalter?
    Oder Werbung für Waffenexporte? Ah Nein, da meine ich mich zu erinnern hat auch Watson noch ein bisschen ein Gewissen, Leute erschiessen ist nicht ok, aber offenbar Tierquälerei.
    • obi 24.12.2018 10:08
      Highlight Highlight @olivier vincent:
      -Hunde iss' ich nicht. Bin halt Europäer. Habe zu sehr einen emotionalen Bezug zu Hunden.
      -Stierkampf ist machoide Scheisse.
      -Hahnenkämpfe sind mir ziemlich egal.
    • Ale Ice 24.12.2018 10:17
      Highlight Highlight @obi
      #emotionalerzugang
      #erweiterungsbedarf
    • MoistVonLipwig 24.12.2018 11:11
      Highlight Highlight @obi
      Beim Hund verpasst du auch nichts. Brustfleisch ist ok aber nichts spezielles. Der rest solala auch weil ich nicht ein grosser fan von "gnaggifleisch" bin zbsp bei den Pfoten.
      Ansonsten war ich vor kurzem mit dem Flieger auf einem Städtetrip und war wiedermal überrascht wie wenig probiert wird. Auf der Karte: Rinderherz und Lunge so wie andere Innereien. War der einzige der es bestellte und probieren wollte (War alles sehr gut). Bei uns Abfallprodukte die man lieber nach China schickt im austausch für mehr Pouletfleisch. Aber man hat ja das Bio Rinderfilet auf dem Teller fürs Gewissen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Iambatman 24.12.2018 09:59
    Highlight Highlight Leute mit einer solchen Einstellung "Ich weiss es ist schlecht, aber andere machens ja auch und ich machs nicht oft" sind für viel viel Übel auf dieser Welt verantwortlich, abgesehen von Stopfleber und anderer Tierquälerei.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 24.12.2018 09:59
    Highlight Highlight Ich habe mir ja vorgenommenen foie gras nur nur auswärts zu essen und mir nicht mehr für daheim anzuschaffen.

    Aber für diese Weihnachten reicht der Vorrat noch.
    • ... and Justice for All 24.12.2018 11:04
      Highlight Highlight Mit Senf? 🤭
  • catgifs 24.12.2018 09:59
    Highlight Highlight Mmmh foie gras mag ich auch sehr! Während den Festtagen ennet dem röstigraben gehört das in meinem Kopf auch auf den Tisch. Leckerschmecker. Schade können sich einige nicht in Toleranz üben.
    • Ale Ice 24.12.2018 10:21
      Highlight Highlight Schade, können sich einige nicht in Empathie üben.
    • grünergutmensch 24.12.2018 11:17
      Highlight Highlight Keine toleranz gegenüber tierquälerei!
    • Mia_san_mia 24.12.2018 13:19
      Highlight Highlight Toleranz ist hier leider bei vielen nicht vorhanden.
  • nileo 24.12.2018 09:59
    Highlight Highlight please
    Benutzer Bildabspielen
    • Mia_san_mia 24.12.2018 13:20
      Highlight Highlight Ich finde den Artikel gut. Er hat mich auf die Idee gebracht, etwas neues zu essen.
  • Nymeria 24.12.2018 09:57
    Highlight Highlight Bei der Stopfleberproduktion wird den Tieren durch aktives Einwirken (Vergewaltigung) von Menschen massiv physisch und psychisch Schaden zugefügt, um die Bedürfnisse einiger Gourmands zu stillen. Hier wird gegenüber der Massentierhaltung und krankhaften Überzüchtung nochmals eine dicke rote Linie überschritten. Dies an Weihnachten und zu besonderen Anlässen mit fadenscheinigen Ausreden und Vergleichen moralisch vertretbar zu finden, ist lächerlich und egoistisch. #TeamAebischer
  • Madison Pierce 24.12.2018 09:54
    Highlight Highlight Solange Foie Gras legal erhältlich ist, ist es die freie Entscheidung jedes Konsumenten, sie zu kaufen.

    Was mich aber am Artikel stört ist die Argumentation: Etwas ist nie besser oder schlechter, weil es einer Tradition entspricht oder weil es andere Leute auch tun.

    Beschneidungen und Schächtungen sind nicht gut, nur weil sie eine jahrhundertealte Tradition aufweisen. Kinderarbeit ist nicht gut, nur weil sie in vielen Ländern praktiziert wird. Ein Flug nach London ist nicht gut, nur weil noch viele andere Leute im Flieger sitzen etc.
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 24.12.2018 09:53
    Highlight Highlight Tiere quälen, und als Schwäche verkaufen? Einen zweiten Röstigraben machen wollen? Legitimation suchen? Flüge mit Tierquälerei vergleichen?
    Entschudligen Sie liebe Frau Kündig aber so etwas Schlechtes vom Inhalt her hab ich schon lang nicht mehr gelesen. Inklusive leichter Übelkeit im Abgang ehrlich gesagt!
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 24.12.2018 10:10
      Highlight Highlight Also den Röstigraben gibt es in dieser Frage wirklich. Den hat nicht Frau Kündig erfunden.
    • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 24.12.2018 13:14
      Highlight Highlight Wusste ich so nicht, danke für die Aufklärung.
  • amade.ch 24.12.2018 09:52
    Highlight Highlight Muss leider zugeben, dass ich das Zeug liebe. Mundekstase trifft es ziemlich gut. Das schlechte Gewissen ist mit. Wir sind nicht perfekt und dies teilweise mit Absicht, was es noch schlimmer macht.
    • dorfne 24.12.2018 11:45
      Highlight Highlight Mir würde die fois gras im Hals stecken bleiben, so wie den Gänsen das Rohr im Hals.
  • olivier vincent 24.12.2018 09:51
    Highlight Highlight Widerlich. Sorry für die deutliche Wortwahl. Und sehr schlecht argumentiert. Nur weil andere in die Ferien fliegen sollen Sie die Leber von gestopften Gänsen essen können? Das ist Whataboutism. Oder, um den Fehlschluss deutlicher darzustellen:
    Nehmen wir an deine Nachbarn schlagen ihre Kinder jede Woche. Ist es dann ok, die eigenen Kinder einmal im Monat zu verprügeln?
    • obi 24.12.2018 09:55
      Highlight Highlight Kinder sind keine Tiere. #whataboutabsolutelyfuckingboviousism
    • Julian Roechelt 24.12.2018 10:09
      Highlight Highlight @obi

      Biologisch gesehen schon.
      Und Tiere haben Kinder.
    • Ale Ice 24.12.2018 10:10
      Highlight Highlight Wer hat irgendwann mal festgelegt, dass der Mensch kein Tier, bzw. von allen Lebewesen das Hochwertigste ist?
      Ach ja: der Mensch
      Und nach was für Massstäben?
      Ach ja: nach menschlichen.
      Und wie gut haben menschliche Massstäbe der Erde getan?
      Ach ja: ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 24.12.2018 09:51
    Highlight Highlight Ich mag es! wirklich.
    • obi 24.12.2018 09:54
      Highlight Highlight Probier's mal wie es die Basken machen, kurz angebraten und dann als Pinxos auf Brot. Mmmh.
    • obi 24.12.2018 10:17
      Highlight Highlight @Adam Gretener (1): Easy, habe die Gans dabei, die es morgen zum Christmas Dinner gibt, als Begleitschutz. Ein sau-agressives Viech, das. :-D
    • Amazing Horse 24.12.2018 10:22
      Highlight Highlight Wieso ist dieses Thema für dich ein Witz, Baroni?
    Weitere Antworten anzeigen
  • helmut 24.12.2018 09:50
    Highlight Highlight Mein Highlight aus diesen schwachen Argumenten: ungestopfte Bioleber. Du bist dir schon bewusst, dass wenn man Gänse normal ernährt die Leber nie verfettet und zur Foie Gras wird?
    • smoking gun 24.12.2018 10:14
      Highlight Highlight @helmut: Stimmt nicht. Gänse fressen sich von Natur aus eine Fettleber an, um den Flug in ihre Winterquartiere zu überstehen. Aber natürlich nie in dem Ausmass wie eine Stopfleber.

      Ich habs einmal bei Freunden serviert bekommen: Toast mit Butter und Rotkohl drauf, Gänseleber in der Pfanne leicht anschmelzen und auf den Rotkohl legen. Himmlisch!

      Selber kaufen würd ich das nicht. Aber ich kauf auch kein Chinoise-Quälfleisch.
  • DocShi 24.12.2018 09:50
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • obi 24.12.2018 09:54
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Iambatman 24.12.2018 09:55
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 24.12.2018 10:01
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amazing Horse 24.12.2018 09:44
    Highlight Highlight Das Umfrage-Ergebnis überrascht mich. Zurzeit 44 %, die Fois Gras gerne essen... Ich kenne niemanden, der Fois Gras mag, unabhängig von der ethischen Sichtweise. Ich persönlich finde es auch nicht fein und lebte deshalb offenbar in einer "Fois-Gras-ist-eh-gruusig"-Bubble. Tja.

    Und trotzdem, Frau Kündig: ich weiss, was Sie mit dem Vergleich (Flugreise nach London) bezwecken bzw. ausdrücken wollen. Dennoch können Sie einfach nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Tiere stopfen ist einfach nur grausam und barbarisch. Ein Flug nach London würde ich jetzt hingegen nicht so betiteln...
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 24.12.2018 10:02
      Highlight Highlight Vielleicht sind die Foie gras Esser es müde, das immer erneut durchzudiskutieren und sagen darum nichts dazu.
    • In vino veritas 24.12.2018 11:28
      Highlight Highlight @ Olmsbroturst

      Oder sie haben schlicht und einfach keine standhafte Argument? Wenn nicht mal die Autorin sachliche Argumente dafür auflisten kann 🤷‍♂️
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 24.12.2018 11:34
      Highlight Highlight Offengestanden braucht es keine Argumente, sondern Messer und Gabel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • who cares? 24.12.2018 09:41
    Highlight Highlight Tl;dr niemand ist konsequent, darum darf ich auch. Bin ja sonst eine ganz Gute.

    Für die Gans kommt es jedoch nicht darauf an, wie gross dein Sündenkonto ist, die Quälerei bleibt für sie die gleiche. Sie darf dank Ignoranz gequält werden. Aber es ist halt sooo fein, und der Gaumenschmaus ist eine höhere Priorität als ein Tier nicht zu quälen. Wenn da nur diese fiesen Moralapostel nicht wären. Darum wird jetzt relativiert. Ich denke aber nicht, dass du die Absolution in den Kommentaren bekommst.
  • Samichlous 24.12.2018 09:39
    Highlight Highlight Liebe Camille, das ist weihnächtlicher Whataboutism von Dir zum Schluss. Nicht überzeugend.
  • Dogbone 24.12.2018 09:37
    Highlight Highlight Deine Vergleiche sind ein kläglicher Versuch, gestopfter Gänseleber, bzw. dem Verzehr derselben, den Schrecken zu nehmen und es irgendwie als menschliche Schwäche zu vekaufen - halt so.
    Was mir Menschen mit den Tieren veranstalten, ist definitiv Schweinerei genug. So widerliche Dinge wie Gänseleber, Froschschenkel oder echter Pelz ragen jedoch punkto Dekadenz nochmals deutlich heraus und gehören nun endlich ultimativ verboten!
    Bei aller Liebe zu euch Romands, für das könnte ich euch sonstwas. Und kümmert euch gefälligst selbst um ungestopfte Bioleber, wenn ihr es unbedingt haben müsst!
  • obi 24.12.2018 09:30
    Highlight Highlight Ich bin Team Camille.
    • öpfeli 24.12.2018 09:36
      Highlight Highlight Dies wundert mich jetzt mal gar nicht.
    • who cares? 24.12.2018 09:43
      Highlight Highlight Was ist mit Team Gans?
      En guete.
      Benutzer Bild
    • obi 24.12.2018 09:45
      Highlight Highlight Und Simone auch. Aber ihr Roman heisst schliesslich auch "Fleisch" :-D
    Weitere Antworten anzeigen
  • alingher 24.12.2018 09:30
    Highlight Highlight Ich finde es schlicht erbärmlich dies hier lesen zu müssen. Ich habe einige Jahre in Frankreich gelebt und konnte es kaum glauben in welchen Massen und zu welchen Preisen Foie Gras in den billigsten Discountern verkauft wurde.

    Franzosen sehen grundsätzlich nie eine Verantwortung für irgendwas in ihrer eigenen Person. Es sind immer entweder die anderen oder Staat für das eigene Tun verantwortlich. Die andern essen ja auch...

    Unter all den Freveln, die wir uns als Menschheit leisten ist der Umgang mit den Tieren einer der übelsten. Foie Gras...wegen Tradition und Genuss..mir wird gleich übel.
    • Agim 24.12.2018 10:49
      Highlight Highlight Ein waiser Mann namens Al Bundy hat es schon immer gewusst; „es ist falsch Franzose zu sein“
    • dorfne 24.12.2018 11:10
      Highlight Highlight Nicht nur die Franzosen sind so. Alle sind so.
    • Ivo Gut 24.12.2018 13:06
      Highlight Highlight Ich finde es schlicht erbärmlich, hier lesen zu müssen, dass Sie alle Franzosen in einen Topf werfen und allen jegliche Selbstverantwortung absprechen. Schweizer (und vor allem wahrscheinlich alingher) sind so viel verantwortungsbewusster, sie fahren ja auch viel kleinere Autos als die Franzosen und reisen viel weniger in der Welt herum... mir wird gleich übel..
  • öpfeli 24.12.2018 09:25
    Highlight Highlight Dieser Artikel klingt fast wie eine Legitimierung und Rechtfertigung für das eigene (wissentliche) Fehlverhalten.

    Wenn man auf etwas nicht stolz ist, dann sollte man es auch nicht machen.

    Irgendwie passend dazu:
    Benutzer Bild
  • kornhouse 24.12.2018 09:25
    Highlight Highlight Klassisch wie Du das schilderst. Für die eigene “Mundekstase” so viel Leid und Tierquälerei in Kauf zu nehmen und dabei immer die Vergleiche ziehen mit dem denkwürdigen Konsumverhalten anderer Menschen, damit Du Dich nicht schlecht fühlen musst. Wünsche Dir trotzdem schöne Weihnachten und als Vorsatz für’s nächste Jahr ein wenig mehr Bewusstsein, unabhängig von dem was Deine Mitmenschen um Dich tun.

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Gruyère ebensowenig. Und Emmentaler auch nicht. Und Manchego. Und und und.

«Ich bin Vegetarier, ich nehme also die Tomatenspaghetti mit Parmesan», ...

... blöd nur, dass Parmesan nicht vegetarisch ist.

Was? Nicht gewusst?

Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie wenig unter Vegetariern bekannt ist, dass etliche Käsesorten alles andere als vegetarisch sind.

Kälberlab ist hier das Stichwort.

«Lab (auch Kälberlab, Käsemagen) ist ein Gemisch aus den Enzymen Chymosin und Pepsin, welches aus dem Labmagen junger Wiederkäuer im milchtrinkenden Alter gewonnen und zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel