Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Luzerner Polizei riegelt ein Wohngebiet in Malters ab, am Mittwoch, 9. Maerz 2016. Eine 65-jaehrige Frau hat sich seit Dienstag in einem Haus in Malters verschanzt. Die Polizei hat das Haus umstellen muessen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Während dieses Polizeieinsatzes in Malters im März erschoss sich die im Haus verschanzte Frau. Bild: KEYSTONE

Suizid: Luzerner Polizeichefs dürfen vorläufig keine heiklen Einsätze mehr leiten



Der Luzerner Polizeikommandant und der Kripochef dürfen vorläufig keine heiklen Einsätze mehr leiten. Regierungsrat Paul Winiker hat am Mittwoch über diese vorsorgliche Massnahme informiert. Von einer Suspendierung der Beiden sieht der Luzerner Polizeidirektor jedoch ab.

Die Einschränkung der Fronteinsätze ist eine Konsequenz eines Polizeieinsatzes im luzernischen Malters vom März. Während diesem hatte eine Frau Suizid begangen.

Warnung des Psychologen ignoriert

Laut Medienberichten soll der Luzerner Polizeikommandant Adi Achermann eine Warnung eines beim Einsatz ebenfalls vor Ort präsenten Polizeipsychologen ignoriert haben, das Gebäude zu stürmen.

Der Psychologe soll dem Kommandanten und seinem Kripochef Daniel Bussmann von einem Zugriff abgeraten haben, weil sich die Frau aufgrund von Reizüberflutung und Intervention das Leben nehmen könne. Der «Rundschau» von Schweizer Fernsehen SRF liegen die Aussagen des Polizeipsychologen aus dem laufenden Verfahren vor.

Externer Gutachter

Wie Regierungsrat Paul Winiker (SVP) mitteilte, hätten die beiden Betroffenen diese Massnahme bereits nach der Intervention im April vereinbart. Sie werde auch vom externen Gutachter Hanspeter Uster gestützt. Ende August hatte Winiker den Zuger Juristen und alt Regierungsrat um eine Einschätzung gebeten, ob im Fall Malters vorsorgliche Personalmassnahmen zu treffen seien.

Die beiden Angeschuldigten hätten die Verfügung der vorsorglichen Massnahmen akzeptiert, heisst es weiter. Sie tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und gilt bis zum Abschluss des eingeleiteten Strafverfahrens. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Unfall auf der A4, Rega musste kommen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 23.09.2016 03:53
    Highlight Highlight Die tote Frau ist allen egal. Hier werden private Animositäten in der Polizei abgehandelt.
    0 1 Melden
  • pamayer 22.09.2016 19:46
    Highlight Highlight Heute kocht der chef. Bleiben sie zu Hause.
    1 0 Melden
  • Fumo 22.09.2016 12:00
    Highlight Highlight Es kann doch nicht sein dass sich zwei Polizisten dafür verantworten müssen dass sie nach stundenlanger Belagerung das Haus einer Drogendealerin stürmen liessen. Egal was ein Psychologe dazu meinte (einer der durch die Verschreibung von legalisierten Drogen Geld verdient).
    Wenn dann muss sich der Psychologe verantworten, weil er forderte dass man jemand der Drogen anpflanzt und verkauft schützen soll.
    5 27 Melden
    • wipix 22.09.2016 12:47
      Highlight Highlight A)
      Psychologen verschreiben keine Medis!
      B)
      Die Mutter war die Mutter eines Drogenhändlers und nicht Dealerin. Zudem aktenkundig Psychisch krank.
      C)
      Die grösste Droge mit an meisten Flurschaden ist immer noch der Alk in der Schweiz!
      Da ist es meiner Meinung nach einfach unverhältnismässig für ein par Hanfpflanzen (Tatbeweis / Beweissicherung) diese Situation derart eskalieren zu lassen. Der Psychologe wurde beratend zugezogen und dessen Meinung jedoch ignoriert. Die Untersuchung wird es zeigen obs OK war oder nicht. Abwarten.😉
      17 0 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 22.09.2016 10:50
    Highlight Highlight Pfefferscharf, wie die beiden da die Verantwortung übernehmen müssen.


    ...


    ...



    :-/
    13 0 Melden
  • wipix 22.09.2016 10:46
    Highlight Highlight Das ist konsequenter weise richtig so! Die laufende Untersuchung abwarten und nacher wenns OK ist wieder in heikle Einsätze.
    14 5 Melden

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article