DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle diskutieren über das neue «Weltwoche»-Cover  – das steckt wirklich dahinter

Das Blatt von Roger Köppel sorgt mit einem umstrittenen Titelblatt erneut für Diskussionen. Kritiker unterstellen der Zeitschrift eine rassistische Bildsprache. Dabei wollte das wahre Vorbild des Covers ursprünglich verfeindete Gruppen verbinden. 
14.07.2017, 15:1015.07.2017, 14:55

«Afrikaner in der Schweiz – Die Fakten»: Mit dieser Titelgeschichte sorgt die «Weltwoche» seit Donnerstag für Schlagzeilen. Einmal mehr löst die provokante Bildsprache Unmut aus. In den sozialen Medien werden etwa Vergleiche zum aktuellen Titelblatt des deutschen Rechtsaussen-Magazins Compact von Herausgeber Jürgen Elsässer gezogen.

SP-Nationalrat Cédric Wermuth veröffentlichte auf Facebook eine Gegenüberstellung des «Weltwoche»-Covers mit einem Plakat der «Nationalistischen Jugend Schweiz», das gemäss dem Zürcher Historiker Lukas Nyffenegger aus dem Jahr 1990 stammt, und auf dem die Parole «Rassenvermischung ist Völkermord» zu lesen ist.

 «Weltwoche»-Cover und «Rassenvermischung»-Plakat im Direktvergleich

Doch die wahre Inspirationsquelle für das Cover ist nicht bei rechtsextremer Propaganda, sondern beim renommierten US-Magazin «The New Yorker» zu suchen. Die «Weltwoche» deklariert auf Seite 3, woher sie die Idee fürs Titelblatt hergenommen hat. 

Bild: weltwoche

Das Cover des «New Yorker» aus dem Jahr 1993 stammt vom amerikanischen Illustratoren Art Spiegelman, der durch seinen Holocaust-Comic «Maus» berühmt wurde.

Bild: The New Yorker

Das Titelblatt des New Yorkers, welches sich die Weltwoche angeblich zum Vorbild genommen hat, zeigt einen orthodoxen Juden, der eine dunkelhäutige Frau küsst. Auch dieses Titelbild sorgte seinerzeit für Kritik. Es war eine Anspielung auf Unruhen zwischen jüdisch-orthodoxen und schwarzen Bewohnern des Stadtteils Crown Heights in Brooklyn, New York.

Heilsame Wirkung

Weniger als zwei Jahre vor dem Erscheinen, im August 1991, war es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gemeinschaften gekommen. Die Beziehungen der beiden Bevölkerungsgruppen waren schon angespannt, als ein 7-jähriger schwarzer Junge vom Begleitfahrzeug eines orthodoxen Rabbiners angefahren wurde und in der Folge verstarb.

Dieser Unfall löste dreitägige Unruhen aus. Dabei wurden zwei weitere Personen getötet, darunter ein orthodoxer Jude. Auch nach dem Ende der Auseinandersetzungen blieben die Krawalle ein heikles Thema.

Pfarrer Herbert Daughtry, ein Anführer der schwarzen Gemeinde von Crown Heights und Rabbiner Joseph Spielman, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde, kritisierten das Cover – eineinhalb Jahre nach den Unruhen – als «unglücklich».  Anstatt die Wunden zu heilen, löse das Titelbild Wut aus und mache die Beteiligten lächerlich.

Illustrator Art Spiegelman sagte gegenüber «Associated Press», wenn sein Cover die beiden Gemeinschaften gegen ihn vereine, so «haben wir sie wenigstens zusammengebracht.» Ob das Titelbild der Weltwoche eine ähnlich heilsame Wirkung haben wird, ist zweifelhaft. (cbe)

Video des Tages: «Wein doch!» – Jovin nervt sich über mobile Lautsprecher

Video: watson/Jovin Barrer, Emily Engkent

Roger Köppel Nationalrat

1 / 7
Roger Köppel Nationalrat
quelle: x00493 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Influencer Fake News verbreiten – und damit Tausende erreichen

Der Berner Gabirano Guinand erlangte als Comedian nationale Bekanntheit. Nun füttert er seine Follower vorwiegend mit Verschwörungserzählungen und pseudowissenschaftlichen Gesundheitstipps. Ein Medienpsychologe rät jugendlichen Fans, kritisch zu bleiben.

Der Berner Gabirano Guinand, 22 Jahre alt, ist ein sympathischer junger Mann, mit viel Witz und ursprünglich grossen Plänen. Vor einem Jahr sagte er im Interview mit watson, irgendwann wolle er im ausverkauften Hallenstadion auftreten. Die Chance, dass er den Durchbruch auf der Bühne schaffen könnte, stand damals gut. Gabirano hatte sich in jüngeren Jahren mit lustigen Kurzvideos im Internet eine beachtliche Fan-Basis aufgebaut und war daran, sich als ernstzunehmender Comedian einen Namen …

Artikel lesen
Link zum Artikel