DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 75. GEBURTSTAG VON CHRISTOPH BLOCHER AM SONNTAG, 11. OKTOBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES MATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Alt-Bundesrat Christoph Blocher posiert an einem Interview am Montag, 11. Januar 2010 in Appenzell. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der ehemalige Bundesrat Christoph Blocher soll eine Sonntagszeitung planen.
Bild: KEYSTONE

Unter dem Codenamen «007»: Plant Blocher eine Gratis-Sonntagszeitung?



Aufgeflogen sei Christoph Blochers Plan, eine Gratis-Sonntagszeitung zu lancieren, als der ehemalige Bundesrat und seine Mitarbeiter Druck-Offerten unter dem Codenamen «007» von verschiedenen Druckereien verlangten, schreibt der «Schweizer Journalist» in seiner aktuellen Ausgabe.

Mit einer stolzen Auflage von 500'000 Exemplaren wolle die Zeitung aufwarten. Und selbst die Druckstandorte sollen bereits gefunden worden sein, heisst es weiter: Die Druckerei der Berner Zeitung, die Somedia-Druckerei in Haag und die NZZ-Tochter Zollikofer in St.Gallen. 

Auch der Umfang kann sich sehen lassen: Im Zeitungsformat läge diese bei 64 Seiten, als Tabloid bei 120 Seiten. Wie die Zeitung zu den Lesern kommen soll, darüber ist noch nichts bekannt.

Blochers Traum einer nationalen Pressestimme

Blocher soll seinen Vertrauten oft gesagt haben, dass er es noch gerne erleben würde, eine Pressestimme in der ganzen Deutschschweiz zu haben. 

ZUR MELDUNG, DASS CHRISTOPH BLOCHER, MARKUS SOMM UND ROLF BOLLMANN DIE BASLER ZEITUNG BAZ ZU JE EINEM DRITTEL UEBERNEHMEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 30. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Markus Somm, neuer Chefredaktor der Basler Zeitung, an der Medienkonferenz der Basler Zeitung Medien am Montag, 30. August 2010 in Basel. (KEYSTONE/Andreas Frossard)

Markus Somm soll Chefredaktor von Blochers neuer Sonntagszeitung werden.
Bild: KEYSTONE

Rolf Bollmann, der Präsident der «Basler Zeitung», werde das Projekt leiten. Dem «Schweizer Journalisten» sagte er:

«Ich kann nur bestätigen, dass wir eine neuartige Idee für den Sonntagsmarkt in der Schublade haben.»

Rolf Bollmann

Für den Posten des Chefredaktors sei Markus Somm vorgesehen, der diese Stelle aktuell bei der «Basler Zeitung» besetzt.

Was passiert mit der BAZ?

Der «Schweizer Journalist» schreibt weiter, dass Blocher und Bollman mit mehreren Verlagen Gespräche über die Zukunft der «Basler Zeitung» führen. Sie werde womöglich von Tamedia übernommen – und Blocher bekäme dafür im Tausch Tamedias «Zürichsee-Zeitung», den «Zürcher Unterländer», die Beteiligung am «Zürcher Oberländer» und allenfalls den «Landboten».

ZUR TEILUNG VON LOCAL.CH DURCH DIE SWISSCOM UND DIE TAMEDIA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Das Logo der Tamedia, aufgenommen, am Donnerstag, 15. April 2010 in Zuerich. Tamedia und Swisscom wollen sich local.ch und damit das Filetstück der Publigroupe teilen. Wie sie am Mittwoch mitteilten, will Tamedia nach der Uebernahme der Publigroupe durch die Swisscom mit dem Telekomkonzern eine Tochtergesellschaft gruenden. Diese soll die Verzeichnisdienste local.ch und search.ch betreiben. An dieser Tochter soll die Swisscom 69 Prozent und Tamedia 31 Prozent halten.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Steht Blocher im Tauschhandel mit Tamedia?
Bild: KEYSTONE

Mit einer zusätzlichen Ausgleichszahlung – Tamedias Landzeitungen bringen mehr Geld ein als die rund sechs Millionen Franken der «BAZ» – käme Blocher damit in den Besitz einer bedeutenden Deutschschweizer Zeitungsgruppe mit einer Gesamtauflage von 110'000 Exemplaren. Im Verwaltungsrat von Tamedia rege sich allerdings Widerstand gegen diese Tauschpläne. 

Christoph Zimmer, Mediensprecher von Tamedia bestätigte die Gerüchte um den besagten Handel nicht:

«Ein Verkauf oder Abtausch der ‹Berner Zeitung› oder der Zürcher Regionalzeitungen ist aber allen anderslautenden Gerüchten zum Trotz kein Thema. »

Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer

Für Gespräche sei Tamedia zwar immer offen, aber die ‹Berner Zeitung›, der ‹Landbote›, der ‹Zürcher Unterländer› und die ‹Zürichsee-Zeitung› seien wichtige Partner in ihrem Zeitungsnetzwerk, sagte Zimmer weiter.

(rof via Tagesanzeiger, Klein Report)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35'000 Tote weniger dank Coronamassnahmen – das schreiben die Sonntagszeitungen

Das Bundesamt für Gesundheit fordert in einem Verordnungsentwurf die Kantone auf, regelmässige Tests in Altersheimen, Schulen und Unternehmen durchzuführen. Der Bundesrat wird sich am Mittwoch mit dem Entwurf beschäftigen. Wird die Vorlage angenommen, vollzieht der Bund eine Wende in der Corona-Strategie, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Das Vorbild ist der Kanton Graubünden, der ab kommenden Mittwoch solche Tests breitflächig durchführt. Geplant sind 20'000 Test pro Woche. Das Ziel …

Artikel lesen
Link zum Artikel