DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz nimmt 30 syrische Flüchtlinge aus der EU auf – weitere werden folgen



Im Rahmen des EU-Relocation-Programmes kommen zum ersten Mal Flüchtlinge aus Griechenland in die Schweiz. Bei den 30 Asylsuchenden handelt es sich mehrheitlich um Menschen, die vom Syrien-Konflikt betroffen sind.

Der Bundesrat hatte im Herbst 2015 entschieden, sich freiwillig am Relocation-Programm der EU zu beteiligen, mit dem Flüchtlinge von Italien und Griechenland auf andere europäische Länder verteilt werden sollen.

Die Schweiz hat nun den EU-Behörden erstmals Zusagen für Flüchtlinge aus Griechenland gemacht, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Es bestätigte damit einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Insgesamt sollen über das Relocation-Programm 900 Asylsuchende aus Italien und 600 aus Griechenland aufgenommen werden. Bisher hat die Schweiz der EU konkrete Zusagen für 460 Personen gemacht – 30 aus Griechenland und 430 aus Italien, wie SEM-Informationschef Gieri Cavelty sagte.

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Davon sind inzwischen 112 Personen eingereist. Weitere Einreisen finden laut SEM in den kommenden Wochen und Monaten statt, sobald die Dossiers geprüft und die Einreisen organisiert sind. Die betroffenen Flüchtlinge müssen anschliessend in der Schweiz das ordentliche Asylverfahren durchlaufen.

Übernahme aus Griechenland blockiert

Die Einreise der Flüchtlinge aus Griechenland geht deshalb so schleppend voran, «weil die EU sich bislang weigert, die Kosten für den Transfer zu übernehmen», wie Cavelty sagte. Nun kommt Bern für den Transport der ersten 30 Personen auf.

Die EU möchte die Überführungskosten in die Schweiz nicht bezahlen, obwohl sie dies bei andern Ländern tue. «Die Schweizer Behörden stehen in Kontakt mit der Europäischen Kommission, damit das Relocation-Programm in die Schweiz so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden kann.»

Die EU will mit dem ganzen Relocation-Programm 160'000 schutzbedürftige Personen, die in Italien und Griechenland ausharren, innerhalb der EU verteilen. Dies soll nach einem bestimmten Schlüssel geschehen. Doch auch da harzt es. Mehrere Länder weigern sich, Flüchtlinge zu übernehmen. Bisher wurden erst 5651 Asylsuchende in andere Staaten gebracht.

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Kontingent von 3000 Syrien-Flüchtlingen

Der Bundesrat bewilligte im Frühjahr 2015 die Aufnahme von 3000 Menschen aus dem syrischen Krisengebiet. Davon sind 750 Personen bereits eingereist. Die 1500 Flüchtlinge, die durch das Relocation-Programm in die Schweiz kommen sollen, werden an dieses Kontingent angerechnet.

500 Personen kamen über ein Pilotprojekt für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge in die Schweiz. Zudem erhielten mehrere hundert Schutzbedürftige ein humanitäres Visum.

Daneben konnten seit dem Ausbruch des Syrien-Krieges im Jahr 2011 4200 Flüchtlinge, die Verwandte in der Schweiz haben, im Rahmen einer zeitlich begrenzten Visaerleichterung in die Schweiz einreisen, wie aus einem jüngst veröffentlichen Bericht des Bundesrates hervorgeht.

Das Kontingent zur Aufnahme von 3000 Flüchtlingen soll bis Ende 2017 ausgeschöpft sein. Der Bundesrat will bis Ende 2016 prüfen, ob und in welchem Umfang die Schweiz weitere Flüchtlingsgruppen aufnimmt.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel