DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN ZAHLEN UEBER ASYLGESUCHE IN DER SCHWEIZ 2014 STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 22. JANUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Asylbewerber aus Eritrea in der Zivilschutzanlage von Lumino am Mittwoch, 20. August. Etwa 50 Asylbewerber aus Eritrea sind seit Ende Juli 2014 in der Zivilschutzanlage von Lumino untergebracht.  (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Asylbewerber aus Eritrea in einer Zivilschutzanlage (Archivbild).  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

2016 verschwanden so viele Asylsuchende wie noch nie

Sind sie ein Sicherheitsrisiko? Das Staatssekretariat für Migration sieht kaum Gefahr.

christof Moser und Sarah Serafini / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Sie sind vom Radar der Migrationsbehörden verschwunden, von ihnen fehlt jede Spur: Bis Ende November haben in der Schweiz 8166 Personen ihr laufendes Asylverfahren abgebrochen – und sind untergetaucht. Ein neuer Rekordwert: Im gleichen Zeitraum 2015 verschwanden 4943 Asylsuchende – rund ein Drittel weniger als im laufenden Jahr. Das zeigt die offizielle Statistik des Staatssekretariats für Migration (SEM). Hochgerechnet auf das ganze Jahr dürften damit 2016 so viele Asylbewerber untergetaucht oder unkontrolliert weitergereist sein wie noch nie. 

Dazu kommen einige tausend Personen, die als «rechtswidrig Eingereiste» von den Grenzwachtkorps oder der Polizei angehalten und den Migrationsbehörden zur Registrierung übergeben werden, aber nie dort ankommen. Über ihre Zahl kann nur spekuliert werden. Allein in den Sommermonaten Juni, Juli und August verschwanden so über 3000 Personen. Das SEM musste damals einräumen, dass «bis zu 40 Prozent» dieser illegal eingereisten Personen untertauchen, bevor sie von den Schweizer Behörden erfasst werden konnten – und bezeichnete dies als «neue Entwicklung». 

Politiker wie der Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner warnten angesichts dieser Zahlen, dass von untergetauchten Personen ein Sicherheitsrisiko ausgehe – als Kriminelle oder potenzielle Terroristen. Diese Warnung hat mit dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt neuen Auftrieb erhalten. Als mutmasslichen Attentäter identifizierten die Behörden einen tunesischen Asylbewerber, dessen Gesuch in Deutschland bereits abgelehnt worden war. Da Tunesien jedoch seine Rücknahme verweigerte, wurde er in Deutschland geduldet – und tauchte unter. Bis er als Mörder wieder auftauchte. 

«Wer ausgeschafft werden muss, sollte in Haft sein, bis das Herkunftsland Ausreisepapiere bereitstellt.»

Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam

Lehren ziehen aus Berlin?

Zwei Fragen drängen sich auf: Wie ist der deutliche Anstieg von untergetauchten Asylsuchenden 2016 im Vergleich zum Vorjahr zu erklären? Und: Geht von den untergetauchten Asylsuchenden und illegal Eingereisten eine Gefahr aus? 

Die Schweiz müsse aus dem Fall des Attentäters von Berlin Lehren ziehen, sagte Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, diese Woche gegenüber «20 Minuten». Für die Islamkennerin mit Wurzeln in Tunesien ist das Untertauchen von Asylbewerbern ein «gravierendes Problem und muss unbedingt verhindert werden». Sie fordert sogar Präventivhaft: «Wer ausgeschafft werden muss, sollte in Haft sein, bis das Herkunftsland Ausreisepapiere bereitstellt.»

Beim SEM stösst diese Forderung auf wenig Verständnis – zumal die Schweiz im Gegensatz zu Deutschland insbesondere mit Tunesien keine Rückführungsprobleme habe. Der Grund: 2012 hat die zuständige Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Tunesien eine Migrationspartnerschaft abgeschlossen. Dies erleichtert die Rückführung unerwünschter Migranten.

«Der grösste Teil jener, die den Asylprozess verlassen, sind also nicht gänzlich unkontrolliert, sondern wurden mindestens einmal überprüft.»

Martin Reichlin, SEM-Sprecher

Auch darüber hinaus werden Sicherheitsbefürchtungen durch untergetauchte Asylsuchende beim SEM relativiert. «Bereits beim Eintritt in die Bundesasylzentren werden Asylsuchende in den polizeilichen Datenbanken wie RIPOL oder SIS abgefragt», betont SEM-Sprecher Martin Reichlin. «Der grösste Teil jener, die den Asylprozess verlassen, sind also nicht gänzlich unkontrolliert, sondern wurden mindestens einmal überprüft.» Zudem würden die Daten von Asylsuchenden aus Risikoländern direkt an den Nachrichtendienst oder das Fedpol übergeben.

Als Hauptgrund für die Zunahme der «unkontrollierten Abreisen» nennt Reichlin die verschärfte und beschleunigte Asylpraxis in der Schweiz. «Asylsuchende ohne Aussicht auf einen Verbleib werden über ihre geringen Chancen relativ rasch informiert», so Reichlin. Diese Personen würden sich deshalb oftmals dafür entscheiden, den laufenden Asylprozess vorzeitig zu verlassen. «Nach allen vorliegenden Informationen verlässt der weitaus grösste Teil dieser Personen die Schweiz», sagt Reichlin. Eine Zunahme von Sans-Papiers in der Schweiz sei jedenfalls nicht zu verzeichnen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Sagen Sie, Herr Kessler, wo ist eigentlich der Balkan-Raser hin?»

Von den Problem- zu den Vorbild-Migranten innert weniger Jahre: Das Image der Kosovaren hat sich rasant gewandelt. Integrationsexperte Thomas Kessler kennt die Gründe dafür – und sagt, ob Schweizer ihre Kinder bald Granit statt Luca taufen.

Herr Kessler, wo ist eigentlich der Balkan-Raser hin? In letzter Zeit dominieren Erfolgsstorys von kosovarischen Vorzeige-Migranten die Schlagzeilen.Thomas Kessler: Es ist tatsächlich eindrücklich, wie schnell sich das Image der Kosovaren in der Schweiz gewandelt hat – und zwar mehrfach. In den 70er-Jahren galten albanische Gastarbeiter als stille, loyale Migranten. Als der Kosovo-Krieg ausbrach, hatte man zunächst Mitleid mit den Flüchtlingen vom Balkan. Doch dann rückten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel