DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bündner Jäger verwechselt Jagdkollegen mit Hirsch und schiesst ihn an

30.09.2016, 16:3230.09.2016, 16:36

Im Bündner Oberland bei Disentis hat am Freitag ein Jäger versehentlich auf einen Jagdkollegen geschossen und den Mann schwer verletzt. Der Schütze glaubte, er habe einen Hirsch im Visier.

Die einheimischen und ortskundigen Jäger organisierten im Gebiet Run Foppa/Sosut eine sogenannte Treibjagd. Die Treiber befanden sich im steilen und bewaldeten Gebiet, zwei weitere Jäger postierten sich weiter unten.

Einer der beiden Jäger unten im Gelände glaubte plötzlich, Wild zu bemerken und schoss auf den vermeintlichen Hirsch. Tatsächlich aber traf er seinen Jagdkollegen, der am Oberschenkel getroffen und Polizeiangaben zufolge schwer verletzt wurde. Die Rega flog den Angeschossenen ins Kantonsspital Graubünden nach Chur. Die Polizei leitete eine Untersuchung zur Abklärung des Unfalls ein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
äti
30.09.2016 16:59registriert Februar 2016
Sowas ist fester Bestandteil der Bündner Jagd.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
30.09.2016 17:52registriert Juli 2015
versteh den Jäger :D
Bündner Jäger verwechselt Jagdkollegen mit Hirsch und schiesst ihn an
versteh den Jäger :D
271
Melden
Zum Kommentar
7
Gender-Gewohnheitsrecht: Bundesgericht muss über historischen Präzedenzfall urteilen
Muss die Schweiz ein nicht-binäres Geschlecht anerkennen? Diese politische Frage kommt bald vors Bundesgericht. Es muss klären, ob ein Buchstabe im Pass das «einheimische Rechtsgefühl» verletzt.

Eigentlich sind die Fakten klar: Die Zufälle der Biologie führen dazu, dass einige Menschen weder männlich noch weiblich zur Welt kommen. Diese Erkenntnis ist weder politisch noch rechtlich, sondern rein biologisch. Anders verhält es sich mit der Frage, wie die Gesellschaft darauf reagiert.

Zur Story