Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Schauspielerin Monica Gubser stirbt im Alter von 88 Jahren



ARCHIVBILD ZUM TOD VON SCHAUSPIERLIN MONICA GUBSER, AM DONNERSTAG, 28. FEBRUAR 2019 - Schauspielerin Monica Gubser erscheint zur Trauerfeier fuer Stephanie Glaser, am Mittwoch, 26. Januar 2011, im Fraumuenster in Zuerich. Gubser spielte neben Stephanie Glaser im Film

Monica Gubser Bild: KEYSTONE

Die Schauspielerin Monica Gubser ist tot. Die Solothurnerin, bekannt aus Filmen wie «Die Herbstzeitlosen» oder «Die letzte Pointe», ist am Mittwoch im Alter von 88 Jahren gestorben, wie Gubsers Sohn Camille Derron am Donnerstag auf Anfrage von Keystone-SDA bestätigte.

Zuerst hatte «blick.ch» über den Tod der Schauspielerin berichtet, deren Gesundheitszustand sich nach einer Infektion vergangene Woche verschlechtert hatte.

Vor einem knappen Jahr feierte Gubser noch einen der Höhepunkte ihrer langjährigen Film- und Theaterkarriere: Sie war für ihre Darstellung in Rolf Lyssys Spielfilm «Die letzte Pointe» für einen Schweizer Filmpreis nominiert. Die Auszeichnung ging allerdings an ihre um Generationen jüngere Kollegin Luna Wedler («Blue My Mind»).

In der Tragikomödie «Die letzte Pointe» spielte Gubser eine alte Dame, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen will, weil sie sich vor einer Demenzerkrankung fürchtet. Der Film war das vorerst letzte Werk von Regisseur Lyssy («Die Schweizermacher»).

Sie fand erst spät zum Film

Der Weg von Monica Gubser war nicht unbedingt vorgezeichnet: Nach ihrer Ausbildung an der Schauspielschule in Zürich stand sie nur kurze Zeit auf der Theaterbühne, bevor sie sich ihren drei Kindern und dem familiären Gastbetrieb widmete.

Erst in den 1980er Jahren zog es die Solothurnerin zurück auf die Bühne, etwa ans Schauspielhaus in Zürich, ans Theater Biel-Solothurn oder an das Theater Basel.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

Doch der grosse Coup sollte erst 2006 folgen: Nach ihrem Engagement in der TV-Serie «Lüthi & Blanc» erhielt Gubser in «Die Herbstzeitlosen» ihre erste Kinofilmrolle. Die Komödie von Bettina Oberli über vier Frauen, die in einem Dorf mit ihrem Dessous-Geschäft für Furore sorgen, sollte zu einem der erfolgreichsten Schweizer Filme überhaupt werden.

Für Gubser zog das Engagement weitere Rollen nach sich: Sie spielte etwa in «Liebe und Zufall» von Fredi M. Murer (2014), «Heidi» (2015), «Der grosse Sommer» (2016) von Stefan Jäger oder eben in «Die letzte Pointe». 2017 wurde Gubser gemeinsam mit Schauspielkollegin Heidi Maria Glössner, mit der sie verschiedentlich gemeinsam auf der Theaterbühne oder vor der Kamera stand, mit dem Lebenswerk-Preis der Armin-Ziegler-Stiftung ausgezeichnet. (aeg/sda)

Millionär, Schauspieler, Unternehmer und Olympiasieger

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was macht eigentlich Aaron Carter? (Falls ihr es wissen wollt: Er zeigt sein 27-jähriges Füdli)

Vor ein paar Wochen durften wir Justin Biebers Hintern begutachten – und ebenso das, was auf der anderen Seite auf gleicher Höhe des Teenie-Idols baumelt. Jetzt ist die Füdli-Präsentation auch auf den kleinen Bruder von «Backstreet Boys»-Star Nick Carter übergeschwappt. Kommt da gar ein neuer Trend auf uns zu? Und wollen wir den überhaupt? 

Das OK-Magazin vermutet hinter den zwei 27-jährigen Hinterbacken eine PR-Absicht. Denn Aaron arbeitet offenbar an einem neuen Album, mit dem er an …

Artikel lesen
Link zum Artikel