Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM TOD DES SCHWEIZER MUNDARTROCK-SAENGERS POLO HOFER, AM SAMSTAG, 22. JULI 2017 - Der Schweizer Mundart Rocker Polo Hofer bei seinem Konzert anlaesslich seiner

Er hat den Schweizer Mundartpop erfunden. Polo Hofer ist 72-jährig gestorben.  Bild: KEYSTONE

«D Alperose blühe für di witer»: Musiker und Promis trauern um «Polo National» 



Spassvogel, Kiffer und Musikgenie: Polo Hofer war nicht nur eine Kultfigur, er hat den Schweizer Mundartrock erst richtig gross gemacht. «Er ist der Begründer des Berner Rock, der Vater der Berner Popszene. Unsere Musikszene hat nach Mani Matter wohl niemand mehr derart geprägt», sagt der langjährige Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät zum Bund

Nun ist am Samstag Berns grösster Liedermacher von uns gegangen. Dementsprechend gross ist die Anteilnahme bei den Schweizer Musikern. «R.I.P. Polo, danke für au di schöne Moment», schreibt Schlager-Star Francine Jordi, die wie Polo aus dem Berner Oberland stammt. 

Bei Radio Argovia sprach Rockmusiker-Kollege Chris von Rohr über sein letztes Treffen bei Polo Hofer zu Hause in Oberhofen am Thunersee: «Als wir uns das letzte Mal sahen, dachte ich es sei das letzte Mal. Er hat sehr abgemagert und mitgenommen ausgesehen. Trotzdem haben wir etwa zwei Stunden über alles mögliche miteinander gesprochen und noch ein Glas Wein getrunken. Darauf wollte er nicht verzichten.»

Luca Hänni zitiert aus Polo Hofers Megahit «Alperose» und fügt an: «D Alperose blühe für dir witer! Rueh i Fridä, Polo».

Stefanie Heinzmann wünscht Polo eine gute Reise: 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz doch nicht so gut Pandemie kann

Die gesellschaftliche Ordnung in der Schweiz hat in vielen Bereichen Vorteile. In einer Pandemie aber nicht. Das müssen wir akzeptieren.

«Wir sind noch nicht mal in der Hälfte des Marathons», sagte Bundesrat Alain Berset am 27. März dieses Jahres – und ahnte nicht, was noch auf ihn zukommen wird. Ein Jahr ist es her, seit in China der erste Sars-CoV-2 Fall vermeldet wurde. Damals wussten wir noch nicht, in welche Krise die Schweiz, Europa und die ganze Welt durch dieses neuartige Virus gestürzt würde. Seither wurden Entscheide getroffen – und rückgängig gemacht, Expertenmeinungen verfasst – und revidiert, …

Artikel lesen
Link zum Artikel