Nebelfelder
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Rauszeit

Wanderungen im Tessin: Das sind die Geheimtipps für die Sonnenstube

Kapelle Santa Maria degli Angeli auf Alpe Foppa
Dieses aussergewöhnliche Bauwerk, das auch als grandioser Aussichtspunkt dient, gibt es bei Punkt 6.Bild: Shutterstock
Rauszeit

Hier kommen 8 Geheimtipps für das Tessin, die du (vermutlich) noch nicht kanntest

Das Tessin ist und bleibt eines der beliebtesten Inland-Ferienziele für Schweizer.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
26.08.2022, 10:5226.08.2022, 13:12
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box
Reto Fehr
Folge mir

Schweiz Tourismus gab an der Medienkonferenz «Zwischenbilanz Sommersaison 2022» am 18. August bekannt, dass bei Schweizern für Inlandferien insbesondere das Tessin in diesem ersten halben Jahr sehr beliebt war und eine Steigerung von 34 Prozent erleben durfte.

Das bedeutet natürlich auch, dass du da eher nicht alleine sein wirst. Wir schaffen bisschen Abhilfe und haben hier acht Wanderungen, welche weniger bekannt sind und du so eine vielversprechende Chance hast, das Tessin in Ruhe zu geniessen.

Über die alte Handelsroute zum Sandstrand

Distanz: 13 Kilometer
Dauer: 4,5 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Einige Impressionen von der Via del Mercato.Video: YouTube/Scherrair

Wir starten praktisch an der Grenze zu Italien, ganz weit oben im Centovalli. Von Camedo aus wandern wir dem alten Saumpfad entlang Richtung Intragna, mit dem höchsten Glockenturm des Tessins. Die Via del Mercato (Marktstrasse, Wanderland-Wanderweg 631) war bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts die einzige Verbindung aus dem Centovalli nach Locarno.

Tessin Geheimtipps Via del Mercato
Vorbei an einer alten Mühle auf der Via del Mercato.Bild: Instagram/scherrair

Es geht vorbei am Mühlenpark, einem alten Waschtrog am Bach, aber auch der geschützten Palazzo Tondu in Lionza. In Intragna kann mit 166 Treppenstufen der 65 Meter hohe Glockenturm bestiegen werden. Die Aussicht da oben ist grossartig.

Rauszeit Tessin Geheimtipps Golino Beach bei Intragna
Am Sandstrand von Golino geniessen wir den Abschluss der Via del Mercato. Bild: Ferdinand Kobelt

Wir verlängern die Via del Mercato noch etwas und wandern zum Abschluss von Intragna noch weiter ins Tal bis zur Brücke über die Melezza, welche nach Golino führt. Du wirst es von der Brücke schon sehen: Unten wartet ein herrlicher, kleiner Sandstrand auf dich – ideal, um den Tag ausklingen zu lassen und nach der Wanderung ein erfrischendes Bad zu nehmen.

Routenvorschlag:

Was für Ausflugstipps willst du?
Was für Ausflugstipps willst du?Wöchentlich präsentieren wir bei «Rauszeit» Ausflugstipps der Schweiz. Das Spektrum ist fast endlos. Gerne möchte ich auch wissen, was für ein Thema dich interessieren würde. Darum: Schreib mir auf Instagram oder auf reto.fehr@watson.ch, was du an dieser Stelle gerne einmal lesen möchtest.

Gleich geht es weiter mit den Reisetipps, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Jetzt unsere Tessiner Rezepte entdecken!
Denn nichts schliesst einen schönen Sommertag im Tessin besser ab, als ein gemütliches Essen mit der Familie und Freunden – da sind wir uns wohl alle einig. Um noch etwas mehr Abwechslung in deinen nächsten Sommerabend zu bringen, haben wir für dich viele Produktneuheiten und Rezepte! Entdecke jetzt unsere tollen Rezepte!
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück ins Tessin...

Durch die Hochebene zum Felsentor

Distanz: 6,5 Kilometer
Dauer: 2,5 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Ich sag's grad am Anfang, dann ist es raus: Klar kannst du den Greinabogen an einem Tag besuchen. Aber ich empfehle dir sehr, mindestens zwei Tage einzuplanen, damit du die Greinaebene durchwandern und diese einmalige Gegend so richtig geniessen kannst.

Greinabogen Arco della Greina, Bild: Redesign (via ticino.ch)
Der Greinabogen von unten.bild: ticino.ch

Aber gut, bleiben wir bei der Tagesvariante. Du startest auf dem Parkplatz rund 200 Meter unterhalb der Scaletta-Hütte. Kurz vor dieser kannst du links auf dem weiss-blau-weiss markierten Weg zum Greinabogen. Der Abschnitt ist nicht sehr schwierig, bisschen über grössere Felsen kraxeln und einmal ziemlich steil traversieren. Aber wenn du trittsicher bist – kein Problem.

Der Arco della Greina ist ein ca. 15 Meter langer, natürlicher Felsenbogen. Du siehst ihn oberhalb des Weges vielleicht nicht direkt, kannst ihn aber eigentlich nicht verpassen, rund einen Kilometer vor der Kantonsgrenze nach Graubünden. Und ja, man kann schon auch so über den Felsenbogen kraxeln wie dieser Herr hier, es braucht aber ein bisschen Mut und ist nicht unbedingt empfehlenswert.

Da braucht es schon ein bisschen Mut, ist nämlich ziemlich schmal da oben.
Da braucht es schon ein bisschen Mut, ist nämlich ziemlich schmal da oben.Bild: Iwan Schrackmann

Zurück kannst du dann auf einem weiss-rot-weissen Wanderweg zur Scalettahütte, auf deren Terrasse ich dir eine Erfrischung empfehle, bevor es zurück ins Tal geht. Oder wie gesagt: vielleicht auch noch weiter über die wunderschöne Greinaebene.

Routenvorschlag:

Zum abgelegenen Schmugglerdorf

Distanz: ca. 7 Kilometer
Dauer: knapp 3 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Ich kann sagen: Ich hatte schon viele gute Ideen. Zu den weniger guten gehörte, dass ich mit dem Velo Indemini, das abgelegenste Dorf der Schweiz, besuchte. Nicht, weil es nicht schön war (es war grossartig), aber leider auch verdammt anstrengend. Besser geht dies darum wandernd und mit Start auf der Alpe di Neggia.

Maggiadelta Monte Gambarogno
Mit solchen Blicken auf das Maggiadelta zwischen Ascona und Locarno wirst du auf dem Monte Gambarogno belohnt.Bild: Shutterstock

Wir sind dabei weitestgehend auf dem Wanderweg 613 des Wanderlands Schweiz unterwegs. Nachdem du aus dem Postauto ausgestiegen bist, führt der Weg auf den Monte Gambarogno. Hier belohnt dich die sagenhafte Aussicht auf den Lago Maggiore und du weisst schon früh: Diese Wanderung hat sich gelohnt.

Doch wir haben noch ein Highlight: das ganz aus Stein gebaute Indemini, dem einzigen Schweizer Ort im Valle Veddasca. Auf dem Weg dorthin kannst du auf der Alpe Cedullo Alpkäse probieren und das Kirchlein beim Ortario di Sant'Anna mit den Fresken bestaunen.

Verpasse es am Ende nicht, durch die engen Gassen von Indemini zu streunen und das Museum im Ort zu besuchen, welches dich mit in die Schmuggler-Vergangenheit des Kaffs bringt. Danach geht es mit dem Postauto zurück auf die Alpe di Neggia und dann an den Lago Maggiore (und ja, mit dem Velo gibt's hier vom vielen Bremsen fast Krämpfe in den Fingern).

Routenvorschlag:

Du kannst auch mit dem Velo nach Indemini. Ist aber nicht nur lustig:

Zum südlichsten Punkt der Schweiz

Distanz: 11 Kilometer
Dauer: 3,5 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Weisst du, was am südlichsten Punkt der Schweiz auf dich wartet? Das hier:

tour dur d'schwiiz, 13. etappe
So endet die Schweiz im Süden.bild: Reto Fehr

Eine Holzfigur, ein Bänkli, der Grenzstein und ein Zaun. Hier ist er, der «Punto estremo Sud della Svizzera». Erreichbar ist dieser einfach vom Bahnhof Chiasso aus. Wir verlängern den Weg zu einem Rundweg und wandern erst durch den Bosco Penz. Am Endes des Waldes erreichen wir Bresciano. Von hier wandern wir praktisch auf der Grenze nach Süden, durchqueren dann den Weiler Campora und kommen südöstlich davon wieder in den Wald.

tour dur d'schwiiz, 13. etappe
Wo die Grenze sich genau befindet, zeigt dieser «Zaun» sehr schön.bild: reto fehr

Bald erreichen wir den Zoll bei Ca Nova, von wo aus der Wanderweg jetzt wieder auf der Grenze rund 1,5 Kilometer lang bis zum südlichsten Punkt der Schweiz führt. Dir wird dabei dieser «Zaun» auffallen und vermutlich fragst du dich: wozu dient der? Wie auch immer, beim Grenzstein B75 kannst du kurz die (vermutliche) Stille an diesem wenig besuchten, aber doch speziellen Ort geniessen, bevor es via Pedrinate zurück nach Chiaso geht.

Routenvorschlag:

Zu den legendären Splüia

Distanz: 3 Kilometer
Dauer: 1,5 Stunden
Kondition: Leicht
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Wer kennt ihn nicht, den Wasserfall von Foroglio. Das Dörfli und der Fall sind ein sehr beliebtes Instagram-Sujet. Doch ganz in der Nähe gibt es etwas eigentlich noch eindrücklicheres: das Val Calnegia. Du musst dafür allerdings zum Wasserfall hoch.

Foroglio Wasserfall Bavonatal
Sieht aus wie irgendwo bei Jurassic Parc, ist aber der Blick am berühmten Wasserfall von Foroglio vorbei ins Bavonatal. Wir sind hier auf dem Weg ins Val Calnegia.Bild: Reto Fehr

Oben angekommen überquerst du in Puntid bald dieses Steinbogenbrüggli (ebenfalls teilweise noch auf Instagram zu sehen). Du kannst hier in der (sehr) kalten Calnegia ein kurzes Bad nehmen und dich dann auf den Felsen trocknen lassen.

Ich empfehle aber unbedingt auch weiter zur Splüia Bela zu wandern, einem sogenannten Felsabri (Unterfelsbau). Dieses liegt unter einer etwa 30 Meter langen Steinplatte, bei der man noch gut sieht, wo sie sich vom riesigen Fels oberhalb löste und kippte. Heute ist dieses nicht mehr bewohnt.

Wer Zeit hat, kann auch noch weiter im einsamen Tal wandern. Übrigens: Das Bavonatal gilt schon als eines der ursprünglichsten der Schweiz, wie muss es denn da im Seitental Val Calnegia sein?

Routenvorschlag:

Zur aussergewöhnlichen Kapelle (mit Fernsicht)

Distanz: 6,5 Kilometer
Dauer: 2,5 Stunden
Kondition: Leicht
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Ja, die Alpe Foppa ist mit der kleinen Gondel einfach erreichbar, der monte Tamaro eigentlich bekannt. Trotzdem staune ich immer wieder, wie wenige meiner Bekannten die Kapelle Santa Maria degli Angeli auf Bildern erkennen. Darum erhält sie hier ebenfalls ein Plätzli. Weil eindrücklich ist das Werk von Mario Botta auf jeden Fall. Und die Aussicht: grandios.

Kapelle Santa Maria degli Angeli auf Alpe Foppa
Die Kapelle Santa Maria degli Angeli auf der Alpe Foppa.Bild: Shutterstock

Von der Alpe Foppa aus hast du diverse Wandermöglichkeiten. Beliebt ist der Weg bis auf den Monte Tamaro. Wir geben uns hier aber schon mit La Manera zufrieden. So kannst du eine schöne Rundwanderung absolvieren – immer wieder mit schöner Aussicht und auf dem Rückweg durch den obersten Teil des Valle di Duragnos.

Einige Impressionen der Kapelle Santa Maria degli Angeli auf der Alpe Foppa.

Noch kurz zur Kapelle Santa Maria degli Angeli. Diese wurde 1996 fertiggestellt. Die eigentliche Kapelle steht am Ende des 65 Meter langen Viadukts. Das Dach der Kapelle besteht aus Treppen. Und die Glocke hängt ganz am Ende des Viadukts, von wo aus man einen grandiosen Blick ins Tal hat.

Routenvorschlag:

Zu den Kühlschränken im einsamen Tal

Distanz: 22,5 Kilometer
Dauer: 7 Stunden
Kondition: Hoch
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Seit 1890 bringt die Zahnradbahn Touristen auf den Monte Generoso. Logisch, der Berg ist auch weitum bekannt. Aber auch er hält für viele noch ein wunderbares Geheimnis bereit: die Wanderung durch das Muggiotal zurück ins Tal nach Mendrisio. Auch wenn es praktisch nur abwärts geht: Die 6 bis 7 Stunden lange Wanderung braucht Kondition. Wir sind dabei weitestgehend auf einer Etappe des Wanderwegs 52 des Wanderlands Schweiz unterwegs.

Muggiotal Muggio und Monte Generoso
Der Blick ins Muggiotal.Bild: Shutterstock

Entschädigt wirst du dafür mit einer Eigenheit im Tal: den Nevère. Diese Schneegrotten, also eigentlich «Kühlschränke», dienten auf den Alpen am Monte Generoso bis ins 20. Jahrhundert zur Aufbewahrung von Milch. Die typischerweise runden Steinhütten sind insbesondere auf den Alpen Genor und Nadigh noch zu bewundern.

Doch auch weiter unten im Muggiotal kommst du auf deine Kosten. Beispielsweise bei der Mulino di Bruzella, in den herzigen Dörfchen Muggio, Cabbio, Bruzella und Caneggio oder dann auch in der Schlucht vor Castel San Pedro.

Muggiotal Mulino di Bruzella
Die alte Mühle von Bruzella.Bild: Shutterstock

Und ja, du kannst die Wanderung an einem Tag machen. Aber wenn du Zeit hast: Verbringe eine Nacht im unbekannten Tessiner Tal. Du wirst es nicht bereuen.

Routenvorschlag:

Zum Geisterdorf

Distanz: knapp 10 Kilometer
Dauer: ca. 4 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Geheimtipps Tessin Faido bei linesco
Bis zu drei Stockwerke ragen die alten Steinhäuser in die Höhe.Bild: Komoot/Wiro L.

Ja, es gibt Geisterdörfer in der Schweiz. Im Tessin existieren dabei doch einige Dörfer oder eher Weiler, welche heute nicht mehr bewohnt sind. So auch Faido bei Linescio. Der Ort kann auch als Faïd, Fait oder Faedo bezeichnet werden, was im lokalen Dialekt «Buchenwald» bedeutet. Eindrücklicher sind aber die Kastanien, welche du im Wald auch entdecken wirst.

Geheimtipps Tessin Faido bei linesco
Schaurig-schön: das Geisterdorf Faido.Bild: Komoot/Wiro L.

Faido besteht aus ein paar Dutzend Steinhäusern, teilweise bis dreistöckig, welche von der Natur zurückerobert werden. Früher lag der Ort auf der Handeslroute von Cevio nach Bosco Gurin, doch mit der modernen Strasse verlor er an Bedeutung.

Übrigens: Du machst auf dem unten stehenden Routenvorschlag doch einiges an Höhenmetern. Du kannst auch eine Variante bis oder ab Linescio wählen. Dann kommst du über die alte Steinbrücke auf die Seite von Faido. Es gibt diverse Wege, ich würde einfach Faido selbst nicht verpassen.

Routenvorschlag:

Jetzt unsere Tessiner Manufaktur entdecken!
Die Fleischverarbeitung ist ein altes und traditionsreiches Handwerk und erst die Perfektion dieses Handwerks macht unsere Rezepturen so besonders. Wir sind sehr stolz darauf, dank dem unermüdlichen Einsatz und dem Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung, mit unserer Famiglia Ticinese heute jede Woche rund 25 Tonnen feinste Tessiner Fleischspezialitäten zu produzieren und auszuliefern. Mit unseren Tessiner Rezepten wird dein nächster Abend mit Familie und Freunden zu etwas besonderem! Entdecke unsere Tessiner Manufaktur!
Promo Bild
Promo Bild
Reto Fehr
Man muss die Schweiz verdammt gut kennen, wenn man sie besser kennen will als Reto Fehr. Mit seiner «Tour dur d'Schwiiz» radelte er 2015 alle damals 2324 Gemeinden ab. Entstanden ist daraus das preisgekrönte Buch «Tour dur d'Schwiiz». Als einer von wenigen besuchte er somit schon jede Gemeinde der Schweiz. In der Folge absolvierte Reto die Ausbildung zum Wanderleiter des Schweizer Bergführerverbandes SBV und ist in seiner Freizeit meist in der Natur unterwegs, wozu er dich auf seinem Instagram-Account immer mal wieder mitnimmt. Als Mitglied des Rätsel-Kollektivs geoblog.ch lässt er die User zudem mehrmals wöchentlich die Schweiz in Bildern entdecken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz

1 / 22
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
quelle: wikicommons / public domain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wanderung zum Limmernsee

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
26.08.2022 12:00registriert August 2018
Geht ja nicht ins Centovalli, es ist so hässlich. 😉
3011
Melden
Zum Kommentar
21
Wäre Berset der bessere Aussenminister als Cassis? «Mitnichten!»
SP-Nationalrat Fabian Molina schlägt vor, dass Alain Berset und Ignazio Cassis ihre Departemente tauschen. Er erhofft sich davon Fortschritte im Europadossier. Doch selbst bei den Sozialpartnern löst der Vorschlag keine Begeisterung aus.

Auch wenn die Departementsverteilung im Grunde einzig und allein Sache der Bundesratsmitglieder ist, so bringen im Vorfeld bereits etliche Mitglieder des Parlaments ihre Wünsche, Pläne und Vorschläge ein. Bereits am Freitag machte CH Media publik, dass die SP Alain Berset und Ignazio Cassis zu einem Departementstausch drängen will. Bestätigt wurde dieser inoffizielle Plan nun vom Zürcher SP-Nationalrat Fabian Molina. In der «NZZ am Sonntag» schlägt er vor, dass «Ignazio Cassis vom Aussen- ins Innendepartement wechseln sollte». Denn mit dem Tessiner Arzt an der Spitze des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) komme man nie ins Ziel im Europadossier, so Molina weiter.

Zur Story