Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klassisch abgeseilt: Drei Männer sind aus Genfer Knast abgehauen



Vue de l'exterieur de la nouvelle prison Brenaz+100, photographie lors d'une visite de presse, avant l'inauguration de la prison Brenaz+100 etablissement de detention, ce vendredi 9 octobre a Puplinge pres de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Portes ouvertes in Puplinge.  Bild: KEYSTONE

Aus einer Genfer Haftanstalt sind in der Nacht auf Donnerstag drei Männer im Alter von 22 bis 35 Jahren entwichen. Die aus Marokko und Algerien stammenden Männer waren im Hinblick auf ihre Ausschaffung in der Einrichtung Favre in Puplinge GE inhaftiert gewesen.

Ein Alarm sei nicht ausgelöst worden, teilte das Genfer Sicherheitsdepartement am Donnerstag mit. Ein Aufseher habe die Flucht der drei Männer am Donnerstagmorgen bemerkt, als er einen von ihnen wecken wollte. Die Zellen der drei Männer, die sich auf dem selben Stockwerk befinden, seien leer gewesen. Für die Nacht werden die Häftlinge jeweils in ihren Sektoren eingeschlossen, können aber die Zellen verlassen.

Offenbar sind die drei Männer durch ein Fenster ausgebrochen. Ein Gitter sei angesägt und anschliessend umgelegt worden, um so durch die entstandene Öffnung ausbrechen zu können. Mit Hilfe eines Leintuchs hätten sich die drei Männer aus dem ersten Stockwerk abgeseilt. Anschliessend hätten sie den Umgebungszaun überklettert, um in Freiheit zu gelangen. Die Sicherheitsbehörden vermuten, dass die drei Männer möglicherweise von Aussen Hilfe erhalten haben. (sda)

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

94 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kantonsgericht Waadt verurteilt Klimaaktivisten für Aktion in CS-Filiale

Die Klimaaktivisten haben die zweite Runde gegen die Waadtländer Gerichte verloren. Sie wurden am Donnerstag im Berufungsverfahren in Renens wegen Hausfriedensbruchs verurteilt, weil sie in einer Filiale der Credit Suisse Tennis gespielt hatten.

Im Gegensatz zur ersten Instanz entschied das Kantonsgericht, dass die zwölf Aktivistinnen und Aktivisten nicht aus Gründen eines «rechtfertigenden Notstandes» heraus gehandelt hatten. Ihr Tennisspiel bei der Credit Suisse in Lausanne im November …

Artikel lesen
Link zum Artikel