DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Rahmen eines Sparprogramms baut die SBB unter Andreas Meyer bis 2020 rund 1400 Stellen ab.
Im Rahmen eines Sparprogramms baut die SBB unter Andreas Meyer bis 2020 rund 1400 Stellen ab.Bild: KEYSTONE

190 SBB-Mitarbeiter müssen sich auf ihre eigenen Jobs neu bewerben

Die SBB streicht jede fünfte Kaderstelle im Verkehrsmanagement. Die bisherigen Chefs müssen sich darum bewerben, ihre Führungsfunktion behalten zu dürfen. In der Belegschaft entstehe so ein «Klima der Unsicherheit», kritisiert die Gewerkschaft SEV.
15.06.2017, 07:3116.06.2017, 07:24

Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht für das Zugpersonal: Eine Reorganisation des Verkehrsmanagements solle ab nächstem Jahr «mehr Nähe zu den Kunden» schaffen, informierte die SBB ihre Mitarbeiter unlängst in einer internen Mitteilung. Weil verschiedene Berufsbilder wie Zugbegleiter oder Stichkontrolleur zusammengefasst werden, können die Mitarbeiter künftig einfacher neue Aufgaben übernehmen. Zudem sollen die Abläufe schlanker werden.

Auf den zweiten Blick kommt es für manche Angestellte aber knüppeldick: Durch die Neuorganisation werde es «weniger Stellen in der Führung geben», heisst es im Mailing, das watson vorliegt. «Die heutigen Chefs müssen sich auf die neuen Posten bewerben und es wird eine Nomination erfolgen.» Betroffen sind rund 190 Mitarbeiter des mittleren und unteren Kaders – erstere erfahren bis Ende Juni, ob sie ihren alten Job behalten dürfen, letztere bis Ende September.

«Es schafft ein Klima der Unsicherheit, wenn die Kaderleute nicht wissen, ob sie ihren Job nächstes Jahr noch haben oder nicht.»
Manuel Avallone, Vize-Präsident der Gewerkschaft SEV

Klar ist: Jeder Fünfte muss künftig auf seinen Kaderposten verzichten. Die SBB bestätigt auf Anfrage, es werde künftig 20 Prozent weniger Führungsstellen geben, weil die «Hierarchie verflacht» werde. Die Ankündigung sorgt in der Belegschaft für dicke Luft. Manuel Avallone, Vizepräsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV, sagt: «Es schafft natürlich ein Klima der Unsicherheit, wenn die Kaderleute nicht wissen, ob sie ihren Job nächstes Jahr noch haben oder nicht.»

Mauel Avallone: «Ein Klima der Unsicherheit.»
Mauel Avallone: «Ein Klima der Unsicherheit.»Bild: KEYSTONE

Aus seiner Sicht ist es eine Alibiübung, wenn sich altbekannte Mitarbeiter formell um ihre eigene Stelle bewerben müssen: «Die Verantwortlichen kennen ja ihre Kaderleute und wissen oft haargenau, wen sie künftig noch in Chefpositionen sehen wollen.» Avallone vermutet, dass das Vorgehen für die SBB auch eine willkommene Gelegenheit ist, sich unangenehmer Mitarbeiter in Kaderfunktionen zu entledigen.  

Thomas Geiser, Professor für Arbeitsrecht an der Universität St. Gallen, sagt, rechtlich könne die SBB von ihren Mitarbeitern gar nicht verlangen, sich neu auf die eigene Stelle zu bewerben. «Solange keine Kündigung gegen einen Mitarbeiter ausgesprochen wird, läuft das Arbeitsverhältnis formal unverändert weiter.»  

Dazu kommt: Während es im Privatrecht grundsätzlich jederzeit möglich ist, einem Arbeitnehmer zu kündigen, sind die SBB-Mitarbeiter besser geschützt. Sie haben ein öffentlich-rechtliches Verhältnis, sind dem Bundespersonalgesetz unterstellt. Der SBB-Gesamtarbeitsvertrag hält zudem fest, dass keinem Mitarbeiter gekündigt werden darf, der schon länger als vier Jahre im Betrieb angestellt ist.  

«Das Bewerbungsverfahren dürfte vor allem dazu dienen, die Personalentscheide zu legitimieren.»
Thomas Geiser, Professor für Arbeitsrecht

Geiser sagt: «Das Bewerbungsverfahren dürfte unter diesen Vorzeichen vor allem dazu dienen, die Personalentscheide im Zuge der Umstrukturierung zu legitimieren.» Ob dies sinnvoll ist, sei fraglich: «Solche Prozesse sind in aller Regel aufwändig und kosten viel. Unter Umständen wäre es einfacher, mit den Wackelkandidaten direkt das Gespräch zu suchen.»

Findest du es in Ordnung, wenn sich Mitarbeiter auf ihren eigenen Job neu bewerben müssen?

Man habe Verständnis dafür, dass die Situation «zu Verunsicherung bei unseren Kadern führen kann», sagt SBB-Sprecherin Masha Foursova auf Anfrage. Umso mehr bemühe sich die SBB um Transparenz. «Durch den Nominationsprozess stellen wir eine Chancengleichheit im Bewerbungsprozess sicher», betont sie. 

Die Reorganisation sei nötig geworden, weil sich das Reiseverhalten der Kunden aufgrund der Digitalisierung verändert habe. «Dieser Entwicklung müssen wir Rechnung tragen, indem wir bestehende Dienstleistungen anpassen und Berufsbilder weiterentwickeln.» Selbstverständlich sei die SBB mit den Sozialpartnern im Gespräch. 

«Wir sind überzeugt, dass wir für alle Mitarbeitenden eine gute Lösung finden werden.
SBB-Sprecherin Masha Foursova

Entlassungen sind nicht vorgesehen. «Wir sind überzeugt, dass wir für alle Mitarbeitenden eine gute Lösung finden werden. Bei Fällen, wo es zu keiner Nomination kommt, werden wir die Mitarbeitenden individuell begleiten und gemeinsam Lösungen finden.»

Für Gewerkschafter Manuel Avallone ein schwacher Trost. Er verweist darauf, dass die Reorganisation im Rahmen des Sparprogramms RailFit stattfindet, in dessen Rahmen bis im Jahr 2020 rund 1400 Stellen gestrichen werden sollen. «Auch wenn die Kaderleute vorerst irgendwo im Betrieb weiterbeschäftigt werden, fallen die Stellen früher oder später über Fluktuation weg», bedauert er. Die Wahrscheinlichkeit sei gross, dass es in naher Zukunft noch in zahlreichen weiteren Unternehmensbereichen der SBB zu Reorganisationen dieser Art komme. 

Im Video: Wenn Pendler so richtig nerven

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Testoffensive und Booster Pop-Up: Warum Graubünden immer wieder zum Muster-Kanton wird
Graubünden hat am Montag mit der Booster-Impfung für alle gestartet. Im Februar 2021 wurden die Bündnerinnen einmal durchgetestet. Wieso der Bergkanton schon wieder zur Musterschülerin wird. Eine Spurensuche.

In diesen Tagen erlebt man mehrere Déjà-vus: Die Fallzahlen steigen, die Spitäler alarmieren, der Bundesrat trifft sich zur Krisensitzung und die Kantone? Sie schauen zu, handeln widerwillig oder geben die Verantwortung an den Bund ab. Die grosse Ausnahme dieser Regel war und ist der Kanton Graubünden, der immer mehr zum Musterschüler in der Pandemiebekämpfung wird.

Zur Story