Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strecke zwischen Lausanne und Genf-Flughafen war nur beschränkt befahrbar



Auf der wichtigen Zugstrecke am Genfersee ist es auch am Donnerstag zu Problemen gekommen. Die Strecke war am frühen Morgen weiterhin zwischen Allaman und Gland wegen einer Fahrleitungsstörung nur beschränkt befahrbar. Gegen 8 Uhr war die Störung behoben.

Pendler zwischen Lausanne und Genf wie auch Passagiere etwa zum Flughafen mussten laut Bahnverkehrsinformation weiterhin mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen rechnen.

Am Mittwochabend war der Bahnverkehr auf der Strecke nach einem Personenunfall und einer Fahrleitungsstörung zunächst vollständig eingestellt worden. Ab 20.15 Uhr war die Strecke wieder eingleisig befahrbar.

Die Intercity- und Interregio-Züge zwischen Lausanne und Genf-Flughafen fielen aus, ebenso die Regionalzüge zwischen Allaman und Gland. Laut SBB-Angaben verkehrten Ersatzbusse zwischen Allaman-Rolle-Gland. (sda)

Neubau am Basler Bahnhof SBB

Selbstfahrende Shuttles auf öffentlichen Strassen in Zug

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel