Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06108398 A handout photo made available on 25 July 2017 by the Schaffhausen Police Switerland showing shows the suspect, which was made immediately before the the chainsaw attack in Schaffhausen on 24 July 2017. Reports state that the suspect was wearing a green windjacket and black trousers, carrying a big black bag. According to the police at least five people were injured two of them badly.  EPA/SCHAFFHAUSEN POLIZEI / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Undatierte Aufnahmen des Kettensägen-Angreifers Franz W. Bild: EPA/KEYSTONE / SCHAFFHAUSEN POLIZEI

Einzelgänger, Naturfreund, Nomade: Das Leben des Kettensägen-Angreifers 



Wer ist der Mann, der am Montag in Schaffhausen mit einer Motorsäge fünf Menschen verletzte, bevor er untertauchte?

Medienberichte und Aussagen von Bekannten und ehemaligen Weggefährten zeichnen ein widersprüchliches Bild. Fest steht wohl, dass es einen Bruch im Leben von Franz W. gegeben hatte. Noch in den 90er-Jahren zog es W. laut Blick regelmässig nach Griechenland. Seine Leidenschaft galt der griechischen Literatur und dem Tauchen.

Dann verliert sich seine Spur. Sicher ist, dass er sich in Graubünden, Basel, Luzern aufhielt. In den letzten beiden Kantonen verstiess er 2014 und 2016 gegen das Waffengesetz – und ist seitdem vorbestraft. 

Bis 2013 wohnte W., der Basler Dialekt spricht, in Lustmühle, AR. Eine Nachbarin beschreibt ihn gegenüber «Blick» als «Einzelgänger», der immer «laut mit sich selber sprach». 

2014 zieht W. nach Beromünster LU. Sein Vermieter gibt an, dass W. ein Trauma erlitt – offenbar verursacht durch einen Autounfall. Von da an bezog er laut dem Vermieter 100 Prozent IV. W. hielt sich gerne in der Natur auf, packte laut Nachbarn oftmals am Morgen seinen Rucksack und kam abends wieder nach Hause.

Einsatzkraefte schleppen das Auto des gesuchten Mannes ab, aufgenommen am Montag, 24. Juli 2017. Laut der Polizeisprecherin wurden mehrere Person verletzt, zwei davon schwer. Die Polizei ist teilweise schwer bewaffnet und mit Schutzwesten ausgeruestet. Neben einem Regahelikopter stehen auch Sanitaetswagen im Einsatz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

In diesem VW Caddy wohnte W. in den letzten Monaten in Feuerthalen und Uhwiesen. Bild: KEYSTONE

Dann verlässt er die Wohnung Hals über Kopf. Er habe fast alles zurückgelassen, so sein Vermieter. Möbel, Bücher – alles habe entsorgt werden müssen.

Schaffhausen: 5 Verletzte bei Amoklauf mit Motorsäge

Video: srf

Anschliessend zieht es W. in den Kanton Graubünden. Vor rund drei Monaten macht der 51-Jährige Halt im Backpacker Deluxe in Laax. Ursprünglich habe W. einen Monat lang bleiben wollen, erzählt der Hotelbetreiber dem Blick. Am nächsten Tag sei er aber überraschend abgereist. 

Der 51-Jährige zieht weiter nach Feuerthalen ZH. Dort schläft er in seinem VW Caddy auf einem Parkplatz beim Wald. Im Dorf kommt es vermehrt zu Auseinandersetzungen mit dem Mann. Mehrere Personen berichten gegenüber «20 Minuten», wie W. ihnen gegenüber ausfällig geworden sei. «Als ich an der Kasse sass, stürmte er auf ich zu, beschimpfte und beleidigte mich», sagt eine Coop-Verkäuferin zu 20 Minuten.

Andere bezeichnen W. als kauzig und verschroben – für gefährlich hielt ihn niemand. Auch nicht, als er angeblich mit einer Kettensäge im Dorf auftauchte und Drohungen ausstiess. Später campiert W. im Nachbardorf Uhwiesen. Auch dort kommt es zu Reibereien mit Dorfbewohnern. 

Der Leiter der Schaffhauser Sicherheitspolizei bezeichnete W. an einer Medienkonferenz als «psychisch auffällig». Laut «Blick» leidet er an einer schizophrenen Störung.

Die Polizei bestätigte am Montagnachmittag, dass die Attacke auf das Büro der Versicherung CSS kein Zufall gewesen sei. W. war selber Kunde der CSS, wie eine Mediensprecherin der Versicherung sagte. Jetzt fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem 51-jährigen Mann. (wst)

Das wissen wir:

abspielen

Video: streamable

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz 0 Umsatz macht Globetrotter-Chef Hoffnung: «Fernreisen erleben 2021 ein Comeback»

Wegen Corona stehen die Reisebüros mit dem Rücken zur Wand. Globetrotter etwa verzeichnet einen Umsatzeinbruch von rund 80 Prozent. Der «Traveller der Nation» bleibt trotzdem zuversichtlich. Und hofft, dass die Leute schon bald ihren Backpacker-Rucksack wieder schnüren können.

Ob Nepal-Trekking, USA-Campertrip oder Südsee-Tauchsafari: Corona hat 2020 so manche Reiseträume platzen lassen.

Dies spürt insbesondere die auf Fernreisen spezialisierte Globetrotter-Group, nach Hotelplan, Kuoni und Tui die Nummer 4 der Schweizer Reisebüros. «Seit Mitte März läuft bei uns praktisch nichts mehr», sagt Globetrotter-Chef André Lüthi. Der Umsatz des Reiseunternehmens ist 2020 um «historische» 78 Prozent auf 53 Mio. Franken eingebrochen, wie die Firma am Mittwoch mitteilt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel