Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anklage nach Motorsägen-Angriff in Schaffhausen



Nach dem Kettensägen-Angriff in der Schaffhauser Altstadt im Juli 2017 muss sich der Beschuldigte wegen mehrfacher versuchter vorsätzlicher Tötung verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat am Montag Anklage bei der Strafkammer des Kantonsgerichts Schaffhausen erhoben.

Die umfangreiche Untersuchung sei abgeschlossen, teilte die Schaffhauser Polizei mit. Der Beschuldigte befindet sich seit Ende März 2018 im vorzeitigen Massnahmeantritt in einer Klinik ausserhalb des Kantons.

Der Täter hatte am 24. Juli 2017 zwei Mitarbeitende einer Versicherung gezielt mit einer Motorsäge angegriffen und verletzt. Während der Suche nach dem Mann befand sich Schaffhausen im Ausnahmezustand. Am Abend des nächsten Tages wurde er in Thalwil ZH verhaftet. (sda)

Schaffhausen: 5 Verletzte bei Amoklauf mit Motorsäge

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesratssitzung zu Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein Affront»: Politiker von rechts bis links wehren sich gegen verschärftes Grenzregime

Die Präsidenten aller grossen Parteien fordern ein härteres Regime bei der Einreise und für Grenzgänger. Doch in den Grenzkantonen kommt dies gar nicht gut an. Zu einschneidend sind die Erfahrungen, die man im Frühling machte.

Und plötzlich soll wieder ein restriktives Grenzregime eingeführt werden. Wieder soll die Einreise in die Schweiz massiv erschwert werden. Dies fordern zumindest die Parteichefs von SVP, SP, FDP, Mitte, Grünen und Grünliberalen in einem gemeinsamen Brief an den Bundesrat – initiiert von GLP-Chef Jürg Grossen.

Sie wollen so den «Import von Viren» in die Schweiz unterbinden, wie sie schreiben. Ihr Instrumentarium reicht dabei von strengen Quarantäneregeln bis hin zu Schnelltests.

Hart treffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel