Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Sekundarschule in Embrach zeigt ganz genau, wieviel Dekolletée erlaubt ist. Bild: Sekundarschule Embrach

Sauer wegen des Basler Trainerhosen-Verbots? 11 Kleidervorschriften von Schweizer Schulen

An einer Schule in Basel will man Schülern die Trainerhose verbieten. In anderen Schweizer Schulen gibt es ähnliche Verbote. In Kreuzlingen etwa dürfen nicht mal Achselhaare sichtbar sein. Wir präsentieren 11 – zum Teil absurde – Kleiderverbote von Schweizer Schulen.

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz



Hotpants: Verboten!

Bild

Bild: Sekundarschule Embrach

In Steinen SZ ist es Schülerinnen untersagt Hotpants zu tragen. Das Hotpants-Verbot soll vor allem die Männer schützen.
«Wir wollen die männlichen Lehrer schützen», sagt Schulleiterin Christa Wehrli Jaun im Blick. «Es ist schwierig, bei den heutigen Kleidern wegzuschauen.» 

Unterwäsche: Verbergen!

Bild

sekundarschule embrach

In Embrach ZH gibt es gleich einen ganzen Katalog an Kleidervorschriften. Sichtbare Unterwäsche ist strengstens untersagt.

Findest du eine Kleiderordnung an der Schule gut?

Durchsichtige Kleidung: Verboten!

Bild

sekundarschule embrach

Werden die Vorschriften in Embrach nicht eingehalten, müssen die Schüler und Schülerinnen ein T-Shirt oder eine Arbeitshose überziehen. Die Verbote werden stets im gemeinschaftlichen «Wir» und nicht «Ihr» präsentiert.

Dekolleté: Verbergen!

Bild

Sekundarschule Embrach

Beim Dekolleté gilt es in Embrach ebenfalls strikte Richtlinien einzuhalten.

Absätze: Verboten!

Bild

Bild: Sekundarschule Embrach

Die Kleidervorschriften fokussieren sich mehrheitlich auf weibliche Schüler.

Bauch-/Rückenfrei: Verboten!

Bild

Bild: Sekundarschule Embrach

Zu viel Haut darf nicht gezeigt werden. Vor allem bauchfrei ist ein No-Go.

Sowas wäre bestimmt auch verboten in Embracher Klassenzimmern

Sprüche auf T-Shirts: Verboten!

Bild

«Fuck Racism»? Nicht in Embrach. bild: flickr

«Wir tragen keine Kleidung mit beleidigenden, rassistischen und sexistischen Sprüchen / Bildern oder ‹Verherrlichung› von Alkohol und Drogen», heisst es in der Kleiderordnung in Embrach. Die Auslegung der Sprüche liegt im Ermessen der Lehrperson. 

Tarnfarbenmuster: Verboten!

Bild

Bild: amiiiritafari.wordpress.com

In der Sekundarschule Sandbänkli im thurgauischen Bischofszell herrschen ebenfalls strenge Kleiderregeln. Tarnfarben oder Kleider im Army-Look sind nicht erlaubt.

Caps: Verboten!

Bild

https://www.flickr.com/photos/spreadshirt/4638113773

Sogar Kappen sind in der Sekundarschule Sandbänkli im Thurgau verboten.

Ärmellos: Verboten!
(Bonus: Achselhaare: VERBOTEN!)​

Bild

.unterwaesche-webshop.de

Die Schule Kreuzlingen spricht zwar keine Kleiderordnung aus, gibt allerdings eine kräftige Empfehlung ab: Spaghettiträger sind zum Beispiel ein No-Go. Und: Achselhaare dürfen nicht sichtbar sein.

Jeans: Mit Vorbehalt!

Bild

skinnyjeans.com

Auch bei Jeans ist die Schule in Kreuzlingen streng. Sie müssen zeitgemäss geschnitten sein und dürfen nicht zu verwaschen und nicht zu eng anliegend sein.

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Tote als in der ersten Welle: Hier sterben die Corona-Opfer in der Schweiz

In den letzten sieben Tage starben in der Schweiz pro Tag rund 70 Personen an Covid-19. Wer ist betroffen und gibt es regionale Unterschiede? Ein Überblick.

Die zweite Welle ist noch längst nicht vorbei. Während die täglichen Fallzahlen leicht sinken, steigen die Todeszahlen weiter an. Aber wer stirbt in der Schweiz an Covid-19? Und welche Kantone sind besonders betroffen? Die folgenden sechs Punkte aus den Daten des BAG geben darauf die Antwort.

Nicht berücksichtigt haben wir dabei allfällige Vorerkrankungen von Todesopfern, da das BAG diese nicht ausweist. Zudem sind die Todesfälle unabhängig davon, ob der Sterbeort das Spital, Altersheim, …

Artikel lesen
Link zum Artikel