DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die göttliche Ordnung, Petra Volpe

Nora (Marie Leuenberger) macht Wahlkampf. Für ein simples Menschenrecht. Bild: Filmcoopi

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Die 52. Solothurner Filmtage eröffnen mit «Die göttliche Ordnung». Dem Film, den sich alle Schweizerinnen anschauen sollten. Alle Schweizer übrigens auch. Und: Saga Norén macht mit!



Okay, es werden in den nächsten Tagen in Solothurn auch ein paar Filme laufen, über die zusammenfassend sagen kann: Diese Schweizer Filme haben weder Chancen noch Zuschauer verdient. Wobei man ja bei Schweizer Filmen eh nie den ganz grossen Zuschaueransturm befürchten muss. Ausser es handelt sich um Kinderbuchverfilmungen wie «Heidi», «Schellenursli» oder «Mein Name ist Eugen». Kinder können wir. 

Aber was für ein grossartiger Eröffnungsfilm! Er heisst «Die göttliche Ordnung» und gipfelt in jenem historischen Wahlsonntag 1971, als die Schweizer (die Schweizerinnen durften logischerweise noch nicht) Ja zum eidgenössischen Frauenstimmrecht sagten. 

Das Frauenstimmrecht und die Schweiz

Die Frau hinter dem Film ist Petra Volpe (Regie und Drehbuch) und sie hat schon mit dem Drehbuch für «Heidi» gezeigt, wie man einen Riesenerfolg – sogar einen internationalen – macht. In «Die göttliche Ordnung» nimmt sie nun einen schwierigen, störrischen, auch schmerzhaften Stoff und macht daraus gekonnt enorm beschwingtes Mainstream-Kino.

So kurz nach der Nichtwahl von Hillary Clinton wirkt «Die göttliche Ordnung» wie das innig herbeigesehnte Trostpflaster.

Obwohl 1971 noch gar nicht so lange zurückliegt, scheint fast unvorstellbar, was damals alles möglich ist. Ungezogene Töchter können in die Erziehungsanstalt oder gleich ins Gefängnis gesteckt werden. Die Ehefrau ist ihrem Mann in allem Untertan, arbeiten darf sie nur mit seiner Einwilligung. Ihre finanzielle Abhängigkeit ist absolut.

Eine dieser Frauen, eine Brave, Unglückliche vom Dorf, ist Nora (Marie Leuenberger). Nora. So heisst auch das berühmteste Theaterstück des norwegischen Dramatikers Henrik Ibsen. Seine Nora ist eine unglückliche Gattin, die in ein neues Leben aufbricht und Mann und Kinder verlässt. Doch die Nora von 1971 will ihr altes Leben gar nicht verlassen, sie will bloss ein paar ganz realistische Dinge dazu: das Stimmrecht, einen kleinen Job als Sekretärin bei Kuoni und den ersten Orgasmus in ihrem Leben.

Die göttliche Ordnung, Petra Volpe

Die Dorfbeiz wird von streikenden Frauen besetzt, Nora und ihr Mann (Max Simonischek) nähern sich der Ehekrise. Bild: Filmcoopi

Dass die Sache mit dem Orgasmus gar nicht so schwierig ist, lernt sie in Zürich beim Sexworkshop nach einer Frauendemo. Die schwedische Sexpertin, die den Schweizerinnen zeigt, wie untenrum alles funktioniert, ist übrigens Sofia Helin. Und wer ist Sofia Helin? Genau, keine andere als Saga Norén aus der dänischen Krimiserie «The Bridge». 

Saga Fucking Norén. In einem Schweizer Film. Soviel Glück muss man erst einmal verdauen.

Petra Volpe hat ihre Nora in einem Dorf mit komplexen Beziehungsstrukturen zwischen den Generationen und den Geschlechtern angesiedelt. Hat unzählige Figuren erfunden, die dem Mysterium der Emanzipation ganz unterschiedlich gegenüber stehen, hat ihnen Geschichten geschenkt, die hässig machen, lustig sind oder rühren (der Losweinen-Wollen-Faktor in diesem Film ist enorm hoch). Die «Verpolitisierung der Frau» beschäftigt vom Stammtisch bis ins Ehebett alle, das «vernachlässigte Kind» ist die Horrorvorstellung schlechthin.

saga noren the bridge

Das ist Sofia Helin als Saga Norén. Im Trailer seht ihr sie als schwedische Sexpertin Indra. Bild: zdf

Rund um das Dorf brodelt und lodert die Welt: Woodstock, die Hippies, Strassenkrawalle, die Frauenbefreiung. All dies schwingt mit in «Die göttliche Ordnung», nicht zuletzt im Soundtrack einer Bewegung. Und die Schweizer Hausfrau Nora Ruckstuhl liest das gleiche feministische Standardwerk von Betty Friedan wie die amerikanische Hausfrau Betty Draper in der Serie «Mad Men».

Die Welt hat das Dorf längst durchdrungen in Petra Volpes Film, und mit der 224. Volksabstimmung am 7. Februar 1971 passt sich auch das Grossdorf Schweiz der Welt an. Respekt, liebe Petra Volpe. Kinder können Sie, das haben Sie mit «Heidi» bewiesen. Frauen auch.

An den Solothurner Filmtagen (19. bis 26. Januar) gibt es «Die göttliche Ordnung» noch am Mo, 23. Januar, um 20.45 Uhr in der Reithalle zu sehen. Hier geht es zum ganzen Programm.

Offizieller Kinostart ist der 9. März.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel