DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die nachrutschenden neuen Mitglieder der Grossen Kammer, von links, Irene Kaelin, GP-AG, Diana Gutjahr, SVP-TG, Niklaus-Samuel Gugger, CVP-ZH, Rocco Cattaneo, FDP-TI, und Hansjoerg Brunner, FDP-TG, werden vereidigt, am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 27. November 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die Männer schwören, die Frauen lassen es bleiben: Die nachrutschenden neuen Mitglieder des Nationalrats: Irene Kaelin, GP-AG, Diana Gutjahr, SVP-TG, Niklaus-Samuel Gugger, CVP-ZH, Rocco Cattaneo, FDP-TI, und Hansjörg Brunner, FDP-TG, bei der Vereidigung am Montag in Bern. Bild: KEYSTONE

Neue Nationalräte: Ex-Radprofi, Islamwissenschaftlerin, Ökonomin, Verleger, Sozialarbeiter



Nicht weniger als fünf neue Nationalrätinnen und Nationalräte sind zum Auftakt der Wintersession vereidigt worden. Einer von ihnen ist der Tessiner FDP-Politiker Rocco Cattaneo. Er ersetzt Ignazio Cassis, der in den Bundesrat gewählt worden ist.

Rocco Cattaneo, Nachfolger von Ignazio Cassis im Nationalrat, posiert mit dem Velo vor dem Bundeshaus, am Freitag, 24. November 2017 in Bern. Fuer die Vereidigung am kommenden Montag im Parlament fuhr der ehemalige Radprofi vom Monte Ceneri nach Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der 58-jährige ehemalige Radprofi hatte noch vor seinem Amtsantritt für Aufsehen gesorgt: Er legte die 250 Kilometer aus dem Tessin nach Bern mit dem Fahrrad zurück, um für mehr Sicherheit für Velofahrende und bessere Velowege zu werben. Bild: KEYSTONE

Cattaneo stand von 2012 bis 2016 der Tessiner FDP vor. Bei den Nationalratswahlen 2015 landete er hinter Ignazio Cassis und Giovanni Merlini auf dem ersten Ersatzplatz. Schon 2011 hatte er erfolglos für den Nationalrat kandidiert.

Im März dieses Jahres ist der Unternehmer zu einem der drei Vizepräsidenten des europäischen Radsportverbands gewählt worden. Er war von 1986 bis 1994 Profifahrer und organisierte 1996 die Strassen-WM in Lugano.

Der höchste Schweizer

Der Freiburger CVP-Politiker Dominique de Buman ist höchster Schweizer. Der Nationalrat hat den 61-Jährigen zu Beginn der Wintersession zum 197. Präsidenten gewählt. Nach 14 Jahren im Parlament nimmt er nun für ein Jahr auf dem grössten Sessel des Ratssaals Platz. Auf de Buman entfielen am Montag 160 von 179 gültigen Stimmen.

Dominique de Buman, CVP-FR, spricht waehrend der Sondersession im Nationalrat, am Donnerstag, 4. Mai 2017 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Höchster Schweizer für ein Jahr: Dominique de Buman. Bild: KEYSTONE

Karin Keller-Sutter ist Ständeratspräsidentin

Die St. Galler FDP-Politikerin Karin Keller-Sutter ist Ständeratspräsidentin. Die kleine Kammer hat die 53-Jährige zu Beginn der Wintersession gewählt. Sie erhielt 43 von 43 gültigen Stimmen. (sda)

Fataler Vergleich

Weniger glückliche Umstände führen die 30-jährige Irène Kälin in den Nationalrat. Sie folgt auf den Aargauer Grünen Jonas Fricker. Dieser ist aus der grossen Kammer zurückgetreten, nachdem er in der Herbstsession Schweinetransporte mit der Deportation von Juden verglichen hatte.

Die neue Nationalraetin Irene Kaelin, GPS-AG, rechts, spricht mit Regula Rytz, GPS-BE, links, am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 27. November 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die neue Nationalrätin Irene Kaelin, GPS-AG (rechts), im Gespräch mit Regula Rytz, GPS-BE, am ersten Tag der Wintersession am Montag. Bild: KEYSTONE

Seine Ersatzfrau Kälin gehört seit 2010 dem Aargauer Grossen Rat an. Bei den Nationalratswahlen im Herbst 2015 hatte sie auf dem ersten Listenplatz kandidiert, war aber von Fricker überrundet worden. Kälin ist Gewerkschaftssekretärin und Islamwissenschaftlerin.

Thurgauer Unternehmer

Die 33-jährige Diana Gutjahr rückt für den Thurgauer SVP-Nationalrat Hansjörg Walter nach. Die Betriebsökonomin wohnt in Amriswil und führt zusammen mit ihrem Mann das im Metallbau tätige Familienunternehmen Ernst Fischer AG in Romanshorn.

Die neue Nationalraetin Diana Gutjahr, SVP-TG, am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 27. November 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Diana Gutjahr. Bild: KEYSTONE

Gutjahr sass seit 2012 für die SVP im Thurgauer Grossen Rat. Ihre politischen Schwerpunkte sind Wirtschaft und Bildung. Gutjahr ist Vizepräsidentin des Thurgauer Gewerbeverbands und Vizepräsidentin der Arbeitgebervereinigung Romanshorn und Umgebung.

Walter ist nicht das einzige Mitglied der sechsköpfigen Thurgauer Delegation, das auf die Wintersession hin ausgewechselt worden ist. FDP-Nationalrat Hermann Hess wird durch Hansjörg Brunner ersetzt. Der 50-Jährige ist Druckereiunternehmer und Verleger aus Wallenwil. Er vertritt die FDP seit 2012 im Grossen Rat. Brunner ist Präsident von Gewerbe Thurgau und Mitglied der Schweizerischen Gewerbekammer. 

Hans-Ulrich Bigler, FDP-ZH, links, und der neue Nationalrat Hansjoerg Brunner, FDP-TG, rechts, sprechen am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 27. November 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Hansjörg Brunner (rechts) im Gespräch mit Hans-Ulrich Bigler. Bild: KEYSTONE

Auf die Zürcher EVP-Nationalrätin Maja Ingold folgt Nik Gugger. Der 47-Jährige war in Indien geboren und als Baby von Schweizer Entwicklungshelfern adoptiert worden. Gugger wuchs in der Region Bern auf. Heute wohnt er mit Frau und drei Kindern in Winterthur.

Der Zuercher EVP Regierungsratkandidat Nik Gugger an einem Wahlpodium zu den kommenden Regierungsratswahlen in Zuerich am Mittwoch, 4. Maerz 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Nik Gugger Bild: KEYSTONE

Gugger ist Jugend- und Sozialarbeiter und baute in Winterthur unter anderem die «Fabrikkirche» für Jugendliche auf. Vor einem Monat eröffnete er ein Restaurant, mit dem er Erwerbslose in den Arbeitsmarkt integrieren will. Von 2002 bis 2014 war Gugger Mitglied des Winterthurer Stadtparlamentes. 2014 schaffte er den Sprung in den Kantonsrat, aus dem er nun zurückgetreten ist. (sda)

Jonas Fricker

Video: undefined

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SRG-Umfrage: Coronavirus führt zu Streit und zerstört Freundschaften

Das Coronavirus belastet Staat und Gesellschaft – und es spaltet Familien oder entzweit Freunde. Eine Umfrage ergab, das 62 Prozent der Befragten schon in solche Konflikte involviert waren wegen unterschiedlicher Ansichten über den Umgang mit dem Virus.

Fast die Hälfte (48 Prozent) erlebte solche Konflikte schon im engeren Umfeld, 26 Prozent brachen sogar Kontakte gänzlich ab. Dies ergab eine Spezialauswertung im Rahmen des 8. SRG-Corona-Monitors durch die Forschungsstelle Sotomo für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel