Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Sendung vom 27. Dezember 2017 stellte Kilchsperger dem Sänger Peter Reber die Frage, welches von vier im Bild gezeigten Models den grössten Brustumfang habe bild: screenshot srf

Kilchsperger muss sich wegen «Busen-Quizfrage» öffentlich entschuldigen



«Eindeutig unangebracht und sexistisch» – mit diesen Worten beurteilt SRG-Ombudsmann Roger Blum eine Szene der Sendung «Top Secret», in der es um den Brustumfang von Models ging. Blum erwartet von Moderator Roman Kilchsperger eine öffentliche Entschuldigung.

In der Sendung vom 27. Dezember 2017 stellte Kilchsperger dem Sänger Peter Reber die Frage, welches von vier im Bild gezeigten Models den grössten Brustumfang habe. Reber bemerkte, die Frage sei etwas sexistisch, und liess an seiner Stelle die «Glanz & Gloria»-Moderatorinnen antworten. Darauf habe Kilchsperger «frotzelnd», so die Wortwahl des Ombudsmanns, entgegnet, ob Reber denn ein verstockter alter Mann sei.

Aus dem Schlussbericht, den der Ombudsmann am Dienstagabend publizierte, geht hervor, dass mehrere Zuschauerinnen und Zuschauer diese Passage kritisierten. Sie argumentieren unter anderem, die Frage nach dem Brustumfang der Models sei unangebracht, frauenverachtend und sexistisch.

«Was noch fehlt, ist eine öffentliche Entschuldigung von Roman Kilchsperger. Denn auch er ist mitverantwortlich für das Malheur.»

Ombudsmann Roger Blum

Redaktion entschuldigte sich

Ombudsmann Roger Blum teilt diese Ansicht. «Die Frage nach dem Brustumfang von vier Schweizer Models war eindeutig unangebracht und sexistisch», schreibt er im Bericht. Vor den Augen des Publikums seien die betroffenen Frauen diskriminiert worden – «auch wenn sie es selber möglicherweise nicht einmal so empfunden haben». Entscheidend aber sei, «welchen Eindruck das Publikum erhält, nicht was die betroffenen Individuen empfinden».

Als weniger gravierend stuft Blum den Wortwechsel zwischen Roman Kilchsperger und Peter Reber ein. Dabei habe es sich eher um eine «halbernste Frotzelei» und weniger um einen Akt der Diskriminierung gehandelt.

Blum hält der Redaktion von Schweizer Fernsehen SRF zugute, dass sie sich für den Fehler entschuldigt hat. Sie habe auch einen internen Sensibilisierungsprozess angestossen, was lobenswert und zu begrüssen sei. Die Redaktion hatte in ihrer Stellungnahme geschrieben, «diese Frage zu stellen, war schlicht und einfach ein Fehler». Die Kontrollmechanismen hätten nicht gegriffen, und die Redaktion sei intern gerügt worden.

Ombudsmann Roger Blum schreibt: «Was noch fehlt, ist eine öffentliche Entschuldigung von Roman Kilchsperger. Denn auch er ist mitverantwortlich für das Malheur.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Elliott will Backwarenkonzern Aryzta schlucken – schon wieder

Der Backwarenkonzern Aryzta wird erneut von der US-amerikanischen Investmentfirma Elliott umworben. Elliot bestätigte am Montag entsprechende Presseberichte vom vergangenen Freitag.

Man habe dem Verwaltungsrat von Aryzta ein Angebot zur Übernahme «potentiell aller ausstehenden Aktien» der Aryzta AG unterbreitet, heisst es in einer Mitteilung von Elliot; dies zu einem indikativen Preis von 0.80 Franken je Aktie, was einer Bewertung von Aryzta von insgesamt etwa 794 Millionen Franken entsprechen …

Artikel lesen
Link zum Artikel