DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feministin und Autorin Julia Onken in der Sendung «Arena/ Reporter». 
Feministin und Autorin Julia Onken in der Sendung «Arena/ Reporter». 
Screenshot SRF

Feministin findet, Frau darf zuschlagen, wenn «der Alte blöd tut» – Männer widersprechen

In der SRF-Sendung «Arena/Reporter»vom Sonntagabend legitimierte Frauenrechtlerin Julia Onken Gewalt an Männern. Der Männerbeauftragte Nicolas Zogg und die Leser werfen der Feministin Doppelmoral vor. Sie hingegen hält an ihrer Aussage fest. 
12.06.2017, 19:5513.06.2017, 12:45
Die Ausgangslage
Der «Reporter»-Film vom Sonntagabend und die anschliessende Diskussionsrunde «Arena/Reporter» befassten sich mit der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB), Protagonist des Films war der 48-jährige Christian Kast. Kast hatte seine Kinder vor zwei Jahren auf die Philippinen entführt, um so den Behörden zu entkommen. Mehr zum Fall Kast gibt es hier nachzulesen.

Es geschah kurz nach der ersten Stunde Sendezeit: Frauenrechtlerin Julia Onken versteigt sich in der «Arena/Reporter» zum Thema «Kast und die KESB» zur gewagten Aussage: «Mein Gott, eine Mutter, die dem Alten mal eins schlägt, wenn er blöd tut, das traumatisiert ein Kind nicht schwer.» Hintergrund der Diskussion war, dass Christian Kasts Frau Margie gegenüber ihrem Mann offenbar gewalttätig wurde. 

«Mein Gott, eine Mutter, die dem Alten mal eins schlägt, wenn er blöd tut, das traumatisiert ein Kind nicht schwer.»
Julia Onken. 
Video: streamable

Einen Satz, den Onken nicht bereut, wie sie auf Anfrage sagt – trotz konsternierten Reaktionen im Studio. «Dass Gewalt keine Lösung ist und zu verwerfen gilt, ist klar», sagt sie. Der Satz müsse in seinem Kontext gesehen werden. «Es ging darum zu sagen, dass ein Aussetzer nicht dazu führen sollte, dass einer Frau die Kinder weggenommen werden.»

Die watson-Leser aber werfen der Feministin nun in der Kommentarspalte des Artikels zur Sendung Doppelmoral vor. User «Jack the Raper» beispielsweise schreibt: «Man ersetzte das Wort ‹Mutter› durch ‹Vater› und mache aus ‹dem Alten› ‹die Alte› und ich bin gespannt, was Frau Onken dazu sagen würde.» 

screenshot kommentarspalte watson
screenshot Kommentarspalte watson
«Bei einem Mann ist das etwas anderes.»
Julia Onken

Ihre Aussage gelte umgekehrt für einen Mann nicht, so Onken. «Bei einem Mann ist das etwas anderes. Denn Männer haben in der Regel mehr Kraft und können sich wehren, sollten sie geschlagen werden.» Dies sei bei Frauen, die von ihren Partnern gewalttätig angegangen werden, oft nicht der Fall. Gewalt, die vom Mann ausgehe, sei somit gravierender. 

Gewalt an Männern werde verharmlost

Nicolas Zogg vom Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisationen hält Onkens Aussagen für «Unsinn»: «Es ist tragisch. Ihr Statement zeigt deutlich, wie sehr Gewalt an Männern in unserer Gesellschaft verharmlost wird.»

«Diese Aussagen sind unsinnig.»
Nicolas Zogg.

Würde jemand dieselbe Aussage mit einem Mann in der Rolle des Gewaltausübenden machen, wäre die Entrüstung riesig, ist sich Zogg sicher. «Doch wird ein Mann gewalttätig angegangen, scheint das für viele nicht schlimm zu sein.»

Äusserungen wie diese seien kontraproduktiv. «Für ein Mann ist es schwierig, sich als Opfer zu outen, weil dann das Rollenbild des starken Mannes in sich zusammenfällt.» Sätze wie jener von Onken zu einer prominenten Sendezeit seien deshalb umso mehr ein No-Go. Sie würden zu einer weiteren Bagatellisierung der Gewalt an Männern führen. Auch in Bezug auf das Kindeswohl sei Onkens Aussage absurd, so Zogg. «Gewalt in der Familie ist potenziell immer traumatisierend.»

«Wird ein Mann gewalttätig angegangen, scheint das für viele nicht so schlimm zu sein.»
Nicolas Zogg. 

In drei Viertel der Fälle werden Frauen Opfer von häuslicher Gewalt

In wie vielen Familien es zu häuslicher Gewalt kommt, zeigen die am Montag erschienenen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS). So ist es im Jahr 2016 in diesem Bereich zu 17'685 Straftaten gekommen, das sind zwei Prozent mehr als im Jahr davor. In drei Viertel der Fälle waren Frauen die Opfer, 18 davon überlebten die Übergriffe nicht.

Die Statistik zeigt ebenfalls auf: Seit 2009 steigt der Vorwurf der häuslichen Gewalt bei Frauen. Ob das am Anzeigeverhalten der betroffenen Männer liegt oder ob eine grössere Gewaltbereitschaft der Frauen dahintersteckt, könne anhand der polizeilichen Kriminalstatistik nicht beurteilt werden, sagt das BFS auf Anfrage. 

Zogg: «Männer wenden im häuslichen Bereich mehr körperliche Gewalt als Frauen an, sind aber auch von verschiedenen Formen von Gewalt betroffen.» Diese Opfer müssten ebenfalls ernst genommen werden, auch wenn die Täterinnen Frauen sind.»

Gestatten: Das sind unsere Missen

1 / 14
Missen
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tech-Revolution oder Schrott? Tesla erhält Patent für Laser-Scheibenwischer

Das Patent für den ersten funktionierenden Scheibenwischer wurde am 10. November 1903 der US-Amerikanerin Mary Anderson ausgehändigt. Der gelenklose Flachbalken-Wischer, in der Form wie er heute praktisch bei allen Fahrzeugen zum Einsatz kommt, wurde 1999 eingeführt. Und nun will Tesla die Technik revolutionieren – mit Laserstrahlen.

Elon Musks Unternehmen hat sich um ein Patent für Laser-Scheibenwischer beworben, wie das E-Auto-Portal Electrek berichtet. In der Bewerbung wird die Erfindung wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel