Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch das noch: Luzi Stamm lief mit einer Million Euro Falschgeld durchs Bundeshaus

Der Aargauer SVP-Politiker Luzi Stamm kaufte in Bern ein Gramm Kokain mit dem Ziel, der Drogen-Mafia in der Schweiz das Handwerk zu legen. Es ist nicht das erste Mal, dass er mit einer skurrilen Geschichte für Aufsehen sorgte.



Luzi Stamm erklärt, wieso er im Bundeshaus eine Million Euro Falschgeld dabei hatte.

Video: kaltura.com

Der Kokain-Kauf von Luzi Stamm (66) ist nach wie vor Gesprächsthema im Bundeshaus. Am Dienstagabend hatte der Aargauer SVP-Nationalrat in Bern ein Gramm der Droge bei einem Dealer erstanden. Der Rechtsanwalt gab am nächsten Morgen seine Geschichte der Polizei zu Protokoll. Mit seiner Strafanzeige wolle er nicht nur, dass der Dealer bestraft wird, sondern auch die Politik wachrütteln.

Erst vor wenigen Monaten war der Politiker im Bundeshaus schon einmal mit einer anderen speziellen Geschichte aufgefallen. Er war während der Wintersession mit einer Million Euro Falschgeld in einem Koffer durch das Bundeshaus gelaufen. Das berichtet Tele M1 – mehrere Politiker aus dem Bundeshaus haben dem Regionalsender davon erzählt.

Koffer voller Falschgeld

Nationalrat Luzi Stamm, SVP-AG, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete,  am Freitag, 29. September 2017, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Gegenüber Tele M1 bestätigt der Rechtsanwalt aus Baden die Geschichte. Das Falschgeld habe einem Klienten gehört. Weil Session gewesen sei, habe er es im Koffer in Bern dabei gehabt. Er habe es sofort von Spezialisten begutachten lassen. Wegen des Anwaltsgeheimnisses könne er nicht mehr dazu sagen.

Treffen auf Raststätte in Mailand

Er habe das Geld auf einer Autobahn-Raststätte in Mailand angenommen, erzählt Stamm dem Blick. Die Zeitung konnte eine halbe Stunde mit dem SVP-Nationalrat sprechen, schreibt jedoch, dass seine Erzählungen «lückenhaft und verwirrend» gewesen seien.

Demnach sagte Stamm zunächst, dass das Falschgeld von Tätern aus dem russischen Geldwäscherei-Milieu stamme, später gab er aber zu Protokoll, dass er nicht glaube, dass die Täter aus Russland seien. Der Sohn einer Freundin sei es gewesen, der ihn nach Mailand gebeten habe.

Wo sich die gefälschten Noten derzeit befinden, ist nicht geklärt. Stamm seinerseits erzählt dem Blick von einem «Deal in Amsterdam», will aber nicht konkreter werden.

Rütteln die Falschgeld- und Kokainkauf-Geschichten an der Glaubwürdigkeit von Luzi Stamm? Nein, findet Maximilian Reimann, ein anderer Aargauer SVP-Nationalrat, der von seiner Kantonalpartei wie Stamm auch nicht wieder auf die Kandidatenliste für die Nationalratswahlen im Herbst gesetzt worden ist. Er attestiert seinem Parteikollegen «hervorragende Arbeit». Laut Tele M1 steht auch die Parteileitung der SVP Aargau hinter Luzi Stamm. (pz/cma)

Information: Dieser Artikel wurde mit Stamms Aussagen im «Blick» ergänzt.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zahl der Toten nach Selbstmordanschlag steigt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Le_Urmel
08.03.2019 11:04registriert June 2014
Ich finde auch, dass Luzie Stamm hervorragende Arbeit leistet:
Er gibt Blaupausen für die wichtigen Dinge im Leben wie Kokainkauf und das Handling mit Falschgeld.
Ich hoffe Herr Stamm bleibt dran, ein paar Vorschläge hätte ich noch: Wie umgehe ich kreativ Steuern, wie kann ich meine Krankenkassenbeiträge mindern, wie erkläre ich, dass 200km/h legal sind etc
61234
Melden
Zum Kommentar
Tanuki
08.03.2019 11:27registriert March 2014
also ich finds super.. endlich brauchen wir für Absurdes nicht mehr das Ausland.
50512
Melden
Zum Kommentar
Gurgelhals
08.03.2019 11:12registriert May 2015
Dafuq?!?
Offenbar stehen SVP-Parlamentarier in dieser Kombination "Deppentum + masslose Selbstüberschätzung + Verhalten, das einfach nur noch bizarr ist" ihren grossen Vorbildern in den USA in nichts mehr nach. Einer wie Luzi Stamm hätte problemlos am Cohen-Hearing letzte Woche in den Reihen der republikanischen Abgeordneten Platz nehmen können und niemand hätte etwas gemerkt.
42242
Melden
Zum Kommentar
133

Interview

Ueli Maurer kritisiert Corona-Alarmismus: «Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen!»

Die Schweiz müsse lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Er plädiert für eine «faktenbasierte Analyse», wendet sich gegen Angstmacherei und pauschale Verschärfungen. Und er sagt: «Haben wir diese Grippe einmal überstanden, bleiben die wirtschaftlichen Schäden noch auf Jahre hinaus.»

Ueli Maurer empfängt die «Schweiz am Wochenende» im Finanzdepartement zum Interview. Das Gespräch findet mit grossem Abstand statt, aber ohne Maske. Der SVP-Bundesrat wirkt entspannt.

Sie haben sich an den virtuellen G20- und IWF-Treffen mit ausländischen Amtskollegen ausgetauscht. Wo steht die Schweiz international in dieser Coronakrise?Ueli Maurer: Bei den Gesprächen ist sie kaum ein Thema, da interessieren China, die USA und die EU. Die Schweiz fliegt unter dem Radar, aber eines wird auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel