DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die türkische Botschaft in Bern.
Die türkische Botschaft in Bern.Bild: KEYSTONE

Schiss vor Erdogan – türkische Diplomaten wollen Asyl in der Schweiz

09.03.2017, 07:4709.03.2017, 08:45

Der türkische Diplomat Volkan ­Karagöz hat für sich und seine Familie in der Schweiz um Asyl nachgesucht. Neben ihm haben offenbar noch andere Türken mit Diplomatenpass ein Asylgesuch eingereicht, schreibt der Tages-Anzeiger.

Pikant ist, dass Karagöz im letzten August, nach dem Putschversuch in der Türkei, sein Land als Botschafter ad interim in der Schweiz vertreten hatte. Damals hatte er an einer Pressekonferenz in Bern als Sprachrohr des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan den Gülen-Anhängern im Ausland gedroht, dass sie für den Putschversuch zur Verantwortung gezogen würden. 

Fürchtet sich vor Rückkehr in sein Land

Unterdessen hat sich das Blatt gewendet. Karagöz ist auf einer Liste mit 48 Namen von Personen aufgetaucht, denen Erdogan höchstpersönlich vorwirft, die «Terrororganisation» des islamischen Predigers ­Fethullah Gülen zu unterstützen. Gülen wird in der Türkei verdächtigt, hinter dem Putschversuch gesteckt zu haben. Deshalb fürchtet der Vize-Botschafter, dass er es bei einer Rückkehr in sein Land mit der Justiz zu tun bekommt.

Wenn das Asylgesuch von Karagöz angenommen wird, dürften Verstimmungen zwischen der Schweiz und der Türkei vorprogrammiert sein. (whr)

Militärputsch in der Türkei

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Masken, Zertifikat, Homeoffice-Pflicht – so will der Bundesrat die Corona-Welle brechen

Der Bundesrat hat an einer ausserordentlichen Krisensitzung die neue Lage der Pandemie seit der Entdeckung der neuen Virusvariante Omikron analysiert und schlägt nun neue Verschärfungen vor. Der Kenntnisstand über die neue Variante ist noch tief. Es ist davon auszugehen, dass sie hoch ansteckend ist, und es ist möglich, dass auch Personen angesteckt werden können, die gegen die Delta-Variante immun sind. Die Kombination der derzeit hohen Viruszirkulation und der neuen Variante könnte für die Schweiz problematisch sein, wie Gesundheitsminister Alain Berset am Dienstagnachmittag an der Medienkonferenz sagte. Der Bundesrat hat deshalb entschieden, vorsorglich eine Konsultation zu verstärkten Massnahmen zu starten. Diese sollen bis am 24. Januar 2022 befristet sein.

Zur Story