Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sterbehilfe im «Tatort»: «Warum seid ihr in diese Scheiss-Schweiz gefahren?»



Ein Zimmer wird vorbereitet, ein Glas bereitgestellt, eine Kerze angezündet. Eine Freitod-Erklärung wird parat gelegt, die eine ältere Frau schliesslich mit zittrigen Händen unterschreibt, bevor sie eine Giftmischung trinkt. «Mir ist nicht kalt, Kind», sagt die Deutsche, als die Tochter sie zudecken will. Dann stirbt die Frau, während die Kamera den ganzen Vorgang aufzeichnet.

Bild

Gisela Aichinger kam zum Sterben in die Schweiz. Ihre Tochter nimmt Abschied. Im Hintergrund: Helen Mathys.

Willkommen beim «Tatort: Freitod» aus Luzern, der diesmal die Sterbehilfe zum Thema macht. Es ist aber nicht der geplante Tod der alten Dame, der die Kommissare Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto Flückiger (Stefan Gubser) auf den Plan ruft, sondern der von Helen Mathys, deren Organisation «Transitus» die Begleitung Todkranker durchführt.

Der Mord kann sich sehen lassen

Die Gruppe hat nicht nur Freunde. Der Verein «Pro Vita» lehnt ihre Arbeit ab. Seine Mitglieder machen auch eine Mahnwache, als die Bestatter die Deutsche aus dem abgerockten Luzerner Hochhaus holen. Als die Tochter im Taxi dem Leichenwagen folgen will, springt ein Clochard vor das Auto. «Du hast die umgebracht», brüllt er die Tochter an. «Ich hab's erst heute Nacht erfahren. Ihr werdet büssen!»

Bild

Martin Aichinger nimmt Helen Mathys ins Gebet. Jonas Sauber will ihr helfen.

Kurz darauf wird die Mathys auf einem Spielplatz erschlagen. Obwohl wir Zuschauer davon wenig sehen, ist die Szene gruselig und herausragend gefilmt, wenn das Opfer erst niedergeschlagen und dann mit einem Plastiksack erstickt wird.

Bild

Helen Mathys wird erstickt.

Umfrage

Dein Urteil zur Mordszene? (Nach Schweizer Schulnoten, also 6 = Sehr gut bis 1 = ungenügend)

1,683

  • 623%
  • 543%
  • 419%
  • 36%
  • 23%
  • 15%

Bild

Team Transitus. Dr. Hermann (links), Nadine Camenisch und Jonas Sauber.

Ritschard und Flückigers Arbeit beginnt. Sie besuchen Doktor Hermann, den Chef von «Transitus», auf dessen Boot unlängst ein Brandanschlag verübt worden war. «Helen hat ‹Tranistus› mit aufgebaut. Vor einem halben Jahr hat sie ihren Partner verloren», erzählt der.

abspielen

Trailer des Krimis. Video: YouTube/Tatort

Achtung, ab hier Spoiler

Natürlich gerät der aggressive Clochard zuerst in den Fokus der Ermittler, doch Tatort-Profis wissen, dass der erste und offensichtlichste Verdächtige nie der Täter ist. Der Sohn der Deutschen, die zum Sterben in die Schweiz gekommen war, verkraftet den Tod seiner Mutter nicht.

Martin Aichinger, der unter einer bipolaren Störung leidet, will die Mitglieder von Transitus zur Rechenschaft ziehen. «Warum seid ihr in diese Scheiss-Schweiz gefahren?», herrscht er seine Schwester im Hotel an, bevor der untertaucht. Josef Thommen von Pro Vita ist dagegen sehr präsent: Aalglatt vergiesst der Mann ob des Mordes Krokodilstränen, bevor er sagt: «Dr. Hermann lebt von ‹Transitus›. Der Tod ist sein Geschäft.»

Bild

Herrlich eklig: «Pro Vita»-Chef Thommen.

Thommen steckt den Ermittlern, dass die Mathys Hermann für Milan König verlassen hat, der jedoch an einer Hirnblutung im Spital gestorben ist. Der «Pro Vita»-Chef ist ein Ekel, was daran liegt, dass Schauspieler Martin Rapold die Rolle grossartig spielt. Aber wer besonders unsympathisch ist, ist in der «Tatort»-Regel ebenfalls nicht der Mörder.

Umfrage

Benote bitte Martin Rapolds Arbeit!

887

  • 17%
  • 23%
  • 36%
  • 411%
  • 534%
  • 639%

Noch eine grosse Szene: Disput zwischen «Pro Vita»-Chef und dem Todkranken

Derweil bereiten die Transitus-Mitarbeiter Nadine Camenisch und Jonas Sauber die nächste Sterbebegleitung vor. «Ich spüre immer wieder die positive Energie bei den Menschen, die zum Sterben herkommen», sagt Nadine. «Ich glaube, weil sie selbstbestimmt gehen können», antwortet Jonas. Nadine bricht in Tränen aus: «Helen ... Sie wollte noch nicht gehen. Sie ist noch so voller Leben gewesen.» 

Doch aus der Sterbebegleitung für einen krebskranken Österreicher wird nichts: Es gab einen Anschlag auf die «Transitus»-Wohnung. Der Todgeweihte ist fassungslos – und muss sich auch noch mit dem «Pro Vita»-Chef auseinandersetzen.

Bild

Der todkranke Österreicher.

Thommen: «Ich glaube, sie wollen gar nicht sterben. Sie wollen nur nicht mehr leiden. Dieser Mann hier will einfach nur Geld von ihnen, das ist alles.»
Der Todkranke: «Wollen Sie mir das Sterben verbieten?»
Thommen: «Gott allein entscheidet.»
Der Todkranke: «Gott hat entschieden, mir Krebs zu geben? Mich wieder in die Windeln scheissen zu lassen?»

Umfrage

Wie fandst du die Disput-Szene?

830

  • 14%
  • 25%
  • 38%
  • 415%
  • 532%
  • 636%

Sterbehilfe nein, abtreiben ja

Langsam kommt Bewegung in die Ermittlungen. Ritschard und Flückiger finden heraus, dass der schwer nierenkranke Nachbar der «Transitus»-Wohnung Dreck am Stecken hat. «Ja, ich habe das verdammte Boot abgefackelt», gesteht er den Anschlag auf Dr. Hermanns Yacht. «Ich gehe dreimal in der Woche zur Dialyse, und die finden das gut, irgendwelche Leute zu vergiften.»

Und der gestörte deutsche Clochard? Bricht erst bei Dr. Hermann und «Transitus»-Frau Nadine ein, bevor er im Krematorium verhaftet wird. Eine Durchsuchung bei «Pro Vita»-Boss Thommen bringt ans Licht, dass der Familienvater seine Sekretärin geschwängert hat. Der zweifache Vater wollte, dass diese abtreibt – man kann ja quasi nicht jedes Leben schützen.

«Sandra, ich habe lang viel Verständnis gehabt für Ihre Emotionalität, aber das muss jetzt aufhören.»

Ekel Thommen zu Sekretärin Sandra, die von ihm schwanger ist

Der Täter kann Thommen wegen seines Alibis aber nicht sein. Der Kreis der Verdächtigen wird immer kleiner, als die Kommissare herausfinden, dass das Opfer eine Krankenschwester treffen wollte, deren Leiche aufgefunden wird. Offenbar wollte die Frau der Mathys Informationen zum Tod ihres Partner Milan König geben.

Da fragt sich ein Kommissar natürlich: «Wer hat Dienst gehabt, als Milan König gestorben ist?» Es war Nadine Camenisch, die auch dann auf Station war, als weitere Patienten an einem «Plötzlichen Herztod» gestorben sind. Camenisch hat derweil gerade ihren Kollegen Jonas vernascht, der dann über Beweise gegen Nadine stolpert.

Nadine: «Jonas, es sind nicht alle Menschen so vernünftig und kommen zu Transitus, wenn sie unheilbar krank sind ... Ich muss ihnen helfen! [...] Jonas, ich schliesse ihnen die Augen. Verstehst du das nicht?»
Jonas: «Du bist nicht Gott»
Nadine: «Aber Gott ist in mir.» 

Bild

Jonas weiss zu viel.

Jonas muss dran glauben, bevor die Kommissare eintreffen. «Wir sind zu spät. Vielleicht nur ein paar Minuten.» Nadine ist in die «Transitus»-Wohnung gefahren, schluckt dort vor der Handykamera Gift. «Herr Flückiger, Sie kommen zu spät. Sie rennen und rennen und kommen immer zu spät.»

Bild

Nadine ist ein Todesengel.

Blöd nur, dass der Nachbar das Gift durch Wasser ersetzt hat. «Wie lange braucht das Mittel, bis es wirkt?», fragt Flückiger und klärt dann auf: «Sie haben Wasser getrunken.» Camenisch ist ausser sich. «Ich bringe sie um», faucht sie psychopathisch, bevor sie verhaftet wird.

Umfrage

Dein Gesamturteil zu «Freitod»?

1,312

  • 14%
  • 25%
  • 37%
  • 414%
  • 548%
  • 622%

Fazit

Viele lästern über das Luzerner Tatort-Team, doch die letzten vier Filme aus der Schweiz waren gut inszeniert. «Freitod» knüpft daran an – dank der Schauspieler, die den Bösen ein markantes Profil geben. Ob Sterbehilfe nun legitim ist, kann ein Krimi nicht beantworten. Es gelingt dem Film aber, einen Einblick in das Dilemma zu geben, das mit dem Thema verknüpft ist.

Meine Note: 5

Umfrage

Dein Gesamturteil zu «Freitod»?

1,312

  • 14%
  • 25%
  • 37%
  • 414%
  • 548%
  • 622%

Hier noch ein Interview eines katholischen Mediendienzentrums Mit Stefan Gubser und Regisseurin Sabine Boss über den Dreh.

Das könnte dich auch interessieren:

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 19.09.2016 14:24
    Highlight Highlight Luzern ist eigentlich gar nicht so ein hässliches Loch. Und nicht jeder, der dort wohnt ist drogenabhängig, irr, sterbenskrank oder sonstwie geplagt.
  • teha drey 19.09.2016 11:57
    Highlight Highlight Ich erhebe den Autor dieser Betrachtung, Philipp Dahm, in den Level "Champions League" der TV-Kritiker. Anstatt die eigene Meinung als Rundumschlag zu texten (gnaz übel: "Dieser Tatort ist langweilig -BaZ vom 19.9.) nimmt er sich die Zeit und porträtiert das grossartige Handwerk des gestrigen Tatorts. So sollte man TV und Tatort schauen und geniessen! Ich persönlich fand es auch nicht ein Erst-Klass-Tatort. Aber mit der Beurteilung der beschriebenen Szenen bin ich komplett einverstanden.
  • MacB 19.09.2016 09:45
    Highlight Highlight Ich mag Stefan Gubser als Schauspieler aber in den Tatorten ist er dermassen unsympathisch.

    Viele Tatortkommissare sind eigen und kantig, jedoch hat jeder etwas liebenswertes an sich, etwas positives. Der Schweizer Kommissar ist aber schlicht nur unsympathisch.
  • herschweizer 19.09.2016 06:26
    Highlight Highlight Overacten scheint zum Inventar Schweizer Schaupiels zu sein...
  • JasCar 18.09.2016 22:25
    Highlight Highlight Und ich möchte nur die Resultate sehen...
    Wäre toll, wenn ihr das bei den Umfragen noch ändern könntet, danke.
  • Der Belehrende 18.09.2016 22:15
    Highlight Highlight @watson Gemäss Schweizer Notengebung ist bereits alles ab 4 abwärts ungenügend😉
  • Calvin Whatison 18.09.2016 22:04
    Highlight Highlight ... und es gab schon schlechtere. auch aus der Schweiz.
  • DonPedro 18.09.2016 22:03
    Highlight Highlight Es ist äusserst heikel, das Thema Freitod in einen Krimi hineinzuweben.
    Die Ernsthaftigkeit der Thematik kommt zu kurz, da die Tatortspannung bis am Schluss durchgehalten oder noch verstärkt werden muss.
    Letzteres ist gelungen, ersteres zu wenig
    • schoggifresser@gmail.com 19.09.2016 09:22
      Highlight Highlight Don Pedro
      Im Prinzip hast du recht!!
      Wie soll denn dieses Thema aufgegriffen werden?
      Denke mal, durch den 'Tatort" wird mindestens für einige Tage mehr darüber Diskutiert, als wenn nach 22.00 in der 'Arena" 2 Stunden um 'nichts" Geplappert würde!!
      Im übrigen gab es in der Schweiz auch ein Fall, vom 'Todespfleger Luzern" der 22 Menschen getötet hat......(Mitleid?)
      TOD UND SEX, ist leider gleichermaßen Tabu!!!
      Der Tod wird verdrängt, über Sex wird gelästert und gelogen, was d
  • Miikee 18.09.2016 21:56
    Highlight Highlight Tatort = Breaking News Push? Echt jetzt?
    • Barracuda 19.09.2016 01:50
      Highlight Highlight Warum rumjammern, wenn man sich freiwillig per Push zuspamen lässt, und dann noch von einem Online-Portal, das vorwiegend auf Soft-News setzt?
  • Martinov 18.09.2016 21:55
    Highlight Highlight Zuerst Sex haben & ihn danach töten? Das fand ich etwas crazy 🙄
    • Gulasch 19.09.2016 06:17
      Highlight Highlight Eine schwarze Witwe oder eher Gottesanbeterin!

Ein Piano für den Gott der Natur – der Napf, das wahre Herz der Schweiz

Der Napf ist das wahre geographische Herz der Schweiz. Vor 200 Jahren berühmt wie die Rigi und poetisch besungen wie kein anderer Aussichtspunkt, heute ein verwunschener, vergessener und magischer Zauberberg mit goldhaltigem, wildem Wasser.

«Lungenputzer» nennen die Einheimischen den Aufstieg vom Lutherntal herauf. Wer guten Schnauf hat, schafft es locker in einer Stunde. Gut 400 Höhenmeter hinauf durch grasige Weiden und Wälder auf 1406 Meter. Dieser Berg, der die Lungen putzt, könnte so bekannt sein wie die Rigi, der Titlis, das Schilthorn oder das Jungfraujoch.

Franz Josef Stalder verglich 1797 in seinem Buch über das Entlebuch die Aussicht vom Napf mit jener von der Rigi. Frei von störenden Nachbarbergen schweift der Blick von …

Artikel lesen
Link zum Artikel