DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP macht doch teure Asylgesetz-Kampagne – kann es aber unter gar keinen Umständen zugeben 😂😂😂



Ein watson-User aus Winterthur hatte Post im Briefkasten, und zwar bereits um neun Uhr, also vor der normalen Zustellung. «AUFGEPASST: KÜNDIGUNG DROHT», heisst es auf dem Umschlag:

Bild

bild: zvg

Aufatmen nach dem Öffnen, es geht «nur» um die Asylgesetz-Revision, über die am 5. Juni abgestimmt wird.

Bild

bild:. zvg

Das Schreiben eines gewissen «Komitees zum Schutz der Bürgerrechte vor Behördenwillkür» warnt vor Enteignungen durch das «Departement Sommaruga» für den Bau von Asylunterkünften und vor den «jungen Männern aus Gambia, Sri Lanka, Eritrea, usw.», die dort einziehen würden. Denn diese würden «Probleme für die Sicherheit schaffen», «die Sozialwerke belasten» und zu «Steuererhöhungen führen».

Gleichzeitig läuft im Hauptbahnhof Zürich dasselbe Sujet mit dem Hinweis über dieselbe Internetseite über das grosse E-Board neben dem Fahrplan:

E-Board

E-Board im Hauptbahnhof Zürich.
svp-editorial

Das SVP-Präsidium hat sich also doch noch entschlossen, Geld in die Hand zu nehmen, um die Asylgesetzrevision zu bodigen und ihr Referendum dagegen am 5. Juni durchzubringen. Dies, obwohl der damalige SVP-Präsident Toni Brunner noch im April die Ankündigungen Christoph Blochers wiederholt hatte, man werde kein Geld in eine Abstimmungskampagne investieren. «Wir sind nicht bereit, im bezahlten Raum eine Kampagne zu führen», sagte SVP-Präsident Toni Brunner noch am 4. April 2016. Man wolle das Stimmvolk mit Argumenten und nicht mit Plakaten und Inseraten überzeugen. 

Nun winden sich die SVP-Exponenten, wenn es um die Frage geht, wer hinter dieser Kampagne steht. Benjamin Fischer, Präsident der JSVP Schweiz wirft im offiziellen Editorial-Mail der SVP von Mittwochabend gleich mit zwei Nebelpetarden um sich. Er habe erst gedacht, es handle sich um eine Kampagne des Hauseigentümerverbandes, der sich wegen angeblicher Enteigungsgefahr gegen das neue Asylgesetz einsetzt, dann aber habe er gemerkt, dass es sich dabei um ein «Bürgerkomitee» handle: 

Editorial

Das offenbar gleiche «Bürgerkomitee» hat bereits im DSI-Abstimmungskampf eingegriffen. Nur hiess es damals nicht «Komitee zum Schutz der Bürgerrechte vor Behördenwillkür», sondern «Komitee zur Rettung des Werkplatzes Schweiz» und hat in gleicher Manier und exakt gleicher Aufmachung Briefe in die Schweizer Haushalte geworfen:

Bild

bild: zvg

Hinter diesem «Bürgerkomitee», das den Werkplatz Schweiz retten wollte, verbarg sich damals Kurt Zollinger, Präsident der SVP-Ortspartei Stäfa (ZH). Auf der Website des «Komitees zum Schutz der Bürgerrechte vor Behördenwillkür», welches das aktuelle Schreiben verschickt haben soll, taucht Zollinger in einer Liste von «Sympathisanten» auf. Der SVP-Mann war am Mittwoch für detailliertere Erläuterungen über die Zusammensetzung des «Bürgerkomitees» nicht erreichbar.

Jedenfalls führt auch beim aktuellen «Bürgerkomitee» gegen Enteignung die Suche nach dessen Tätschmeistern nach Stäfa ans rechte Zürichseeufer. Als Halter der Domains «schutz-vor-behoerdenwillkuer.ch» ist Peter Frey aus dem Vorstand der SVP-Ortspartei Stäfa aufgeführt. In Konsequenz der parteipräsidialen Verzichtserklärung auf eine bezahlte Kampagne gegen das Asylgesetz, verneint auch Frey auf Anfrage von watson energisch, in irgendeiner Weise an dem Schreiben oder dem «Bürgerkomitee» beteiligt zu sein. 

Dasselbe auf dem Parteisekretariat der SVP Kanton Zürich. Mit dem «Bürgerkomitee», das sich gegen das Asylgesetz engagiere und das sich offenbar schon für die DSI engagiert hat, habe man nichts zu tun: «Das ist keine Aktion der SVP Kanton Zürich», erklärt Reinhard Wegelin gegenüber watson. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Petra Gössi: SVP sollte konsequent sein und «aus dem Bundesrat austreten»

Nachdem SVP-Präsident Marco Chiesa den FDP-Bundesräten mit der Abwahl gedroht hat, sollten diese nicht für schnelle Corona-Lockerungen stimmen, kritisierte FDP-Präsidentin Petra Gössi diese «populistischen und respektlosen Attacken».

«Wenn die SVP reine Oppositionspolitik betreiben will, sollte sie konsequent sein und aus dem Bundesrat austreten», sagte Gössi am Montag an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung ihrer Partei.

Chiesa bezeichnete die FDP-Bundesräte am Wochenende in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel