Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Opfer spricht von einer rassistischen Attacke. screenshot youtube.com/ kevin p. roberson

«Ich hoffe, er muss dafür bezahlen» – Berner Treppensturz-Opfer spricht

In einem Video-Interview schildert Sibahle Nkumbi, eine Berner Studentin aus Südafrika, wie ihr Airbnb-Host sie die Treppe hinunterstiess. Die Aufnahmen der Tat hatten sich im Netz verbreitet und für Entsetzen gesorgt.



«Ich bin enttäuscht und wütend», sagt Sibahle Nkumbi. Die südafrikanische Filmemacherin, die in Bern studiert, schildert in einem Video-Interview mit dem Journalisten Kevin P. Roberson, wie es dazu kam, dass ein Airbnb-Vermieter sie die Treppe hinunterstiess.

Das ganze Video-Interview zum Nachsehen

abspielen

Video: YouTube/Kevin P. Roberson

Aufnahmen der Tat hatten sich im Netz verbreitet: Ein Video zeigt, wie ein Mann Nkumbi anschreit («Raus jetzt!»), ihre Kleider und ihr Gepäck die Treppe hinunterwirft – und die Frau schliesslich so heftig schubst, dass sie ebenfalls kopfvoran die Stufen hinunterfällt.

Anlass für ihren Aufenthalt in Amsterdam sei eine Ausstellung gewesen, über die sie habe schreiben wollen, so Nkumbi. Am Morgen danach habe sie zusammen mit einer Freundin aus der gemieteten Airbnb-Wohnung auschecken wollen. «Wir wussten, dass wir zu spät dran waren.»

Zunächst sei die Vermieterin aufgetaucht, die sie aufgebracht zum Abreisen aufgefordert habe. «Ich habe mich bei ihr für die Verspätung entschuldigt und darum gebeten, noch ein paar Minuten fürs Packen zu bekommen.» Kurz darauf sei die Frau jedoch bereits mit ihrem Ehemann zurückgekehrt, der von Anfang an sehr wütend gewesen sei und lautstark gegen die Tür gehämmert habe.

«Er sagte: ‹Wir sind hier nicht in Afrika.›»

«Ihr seid nicht die grossartigen Künstler, für die ihr euch haltet», soll der Mann laut Nkumbis Schilderungen geschrien haben. Und: «Wir sind hier nicht in Afrika.» Für die Studentin ist klar, dass sie Opfer eines rassistischen Angriffs wurde. Seine Körpersprache und sein Gesichtsausdruck seien unmissverständlich gewesen: «Er hat uns nicht angesehen, wie man einen Menschen anschaut.»

Wäre dem Mann eine weisse Person gegenübergestanden, hätte die Sache anders geendet, ist die Südafrikanerin überzeugt. Im Video zeigt sie auch die Blessuren, die sie vom Sturz davongetragen hat: Unter dem einen Auge hat sie eine halbmondförmige Schramme, an beiden Oberarmen blaue Flecken. «Da hat er mich gepackt.»

«Ich hoffe, er muss dafür bezahlen.»

Weiter habe sie eine Hirnerschütterung erlitten, so Nkumbi. Beim Sturz habe sie das Bewusstsein verloren und sich im Spital zunächst an nichts mehr erinnert – dann habe sie das Video gesehen. «Ich hoffe, er muss dafür bezahlen», sagt die Frau über den Vermieter.

Wie mehrere Medien übereinstimmend schreiben, prüfen die holländischen Strafbehörden ein Verfahren wegen versuchten Mordes gegen den 47-Jährigen. Er sei verhaftet worden.

Ein Kofferraum als Airbnb-Bleibe? Nico wollte es genauer wissen.

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf Frauenpower

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Niemand will mit einem Zürcher am Tisch sitzen» – so geht Apéro im Wallis

Wenn es nach dem watson-Walliser geht, haben die Zürcher keine Ahnung von Apéro – das hat er bereits während seinen ersten Tagen in der Grossstadt erkannt. Deshalb hat er den «Züzi» nach Brig zitiert und ihm die Walliser Apérokultur infiltriert.

«Apéro ist im Wallis eine Religion» – das hat der watson-Walliser Sergio in seinem «Wein Doch» klargemacht. Denn er hat, seitdem er in Zürich lebt, schnell gemerkt: Die Zürcher wissen nicht, wie man richtig in den Apéro geht.

Also hat er den «Züzi» Sandro ins Wallis eingeladen und ist mit ihm von Beiz zu Beiz gezogen. Das Fazit fällt nach der Beizentour dennoch bitter aus – aber seht am besten selbst.

(Das Video wurde übrigens aufgenommen, bevor die Corona-Zahlen wieder stark angestiegen sind.)

Artikel lesen
Link zum Artikel