DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emily fährt zum ersten Mal ein geschaltetes Auto. Kann das gut gehen?
Emily fährt zum ersten Mal ein geschaltetes Auto. Kann das gut gehen?bild: watson

Achtung, runter von den Strassen! Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Wer die Fahrprüfung mit einem Automaten absolvierte, darf jetzt auch geschaltete Autos fahren. Wie das herauskommt, siehst du im Video.
01.02.2019, 19:1602.02.2019, 19:49
emily engkent, sarah serafini

Was ist für einen Neulenker das Schwierigste am Autofahren? Das Auto überhaupt zum Fahren zu bringen! Die Bremse lösen, dann den linken Fuss gefühlvoll von der Kupplung nehmen und gleichzeitig langsam aufs Gas treten – ohne dass das Fahrzeug ruckelt oder gar wieder absäuft. Das muss geübt sein.

Umso mehr zu reden gibt eine Neuerung des Strassenverkehrsrechts, die ab dem 1. Februar in Kraft ist: Jene Lenker, die ihre Fahrprüfung mit einem automatisch geschalteten Auto gemacht haben, dürfen ab sofort auch manuell geschaltete Autos fahren. Und das ohne zusätzliche Prüfung. 

Fahrlehrer monieren, diese Neuregelung sei Unsinn und Unfälle vorprogrammiert. Das Bundesamt für Strassen (Astra) entgegnet, dass auf den Schweizer Strassen ohnehin bald nur noch Automaten unterwegs sein werden. Zudem würden in Zukunft immer mehr Leute die Fahrprüfung mit einem automatisch geschalteten Auto absolvieren. 

Wir wollten wissen, wie es rauskommt, wenn jemand, der bisher immer nur mit einem Automaten gefahren ist, sich in ein geschaltetes Auto setzt. Das Resultat seht ihr im Video.

Autofahren 😱😱😱

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Miet- und Eigentumswohnungen sind teurer geworden – aber nicht in Genf und Zürich

Wohnungssuchende mussten im November erneut tiefer in die Tasche greifen: Die Preise von ausgeschriebenen Wohnungen zur Miete oder zum Kauf sind weiter angestiegen, wie aus zwei am Donnerstag separat publizierten Indizes hervorgeht. Auch Eigentumswohnungen wurden teurer, während die Häuserpreise stagnierten.

Zur Story