Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da lacht das Herz des Waffenliebhabers: Unzählige Sturmgewehre an der Waffensammelbörse in Luzern. Bild: watson

Sturmgewehr, Ninja-Schwert, «Mein Kampf» – Willkommen an der Waffenmesse Luzern

Tausende Waffenliebhaber strömen dieses Wochenende nach Luzern an die Waffensammelbörse. Neben verschiedenen Sturmgewehren und Messern finden sich auch zahlreiche Nazi-Schätze.

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz



Was hältst du von der Waffenmesse?

Die Halle ist rappelvoll, ein Durchkommen nur mit quetschen und drücken möglich. Die Besucher fachsimpeln über Qualität und Bauart der Pistolen. Es sind vor allem Männer mit ergrauten Haaren und ein paar Pfunden zu viel auf den Rippen. Schnurrbärte sind keine Seltenheit. Sie sind nicht mehr die jüngsten, aber bei dem, was ihnen geboten wird, glitzern ihre Augen: Revolver, Pistolen, Maschinengewehre, Scharfschützengewehre, Äxte, Messer, Breitschwerter, Ninjaschwerter, Armbrüste, Bögen und allerlei andere Tötungswerkzeuge stehen an der Messe zum Verkauf und zum Bestaunen bereit.

Nur ganz wenige Frauen sind an der Messe, doch auch sie wirken interessiert und neugierig. Die Stimmung ist fröhlich und ausgelassen.

Bild

Eine Gruppe junger Männer bestaunt ein Gewehr. Bild: watson

Kein Wunder bei den vielen Ständen. Mehr als hundert Verkäufer stellen ihre Ware zur Schau. Vom Profi-Waffenhändler bis zum Wilhelm-Tell-Double – es ist ein buntes Potpourri der Waffen. Wo sonst könnte man eine Mörsergranate anfassen? Wo sonst könnte man ein zwei Meter langes Gewehr bestaunen? Wo sonst könnte man eine echte Nazi-Binde für 260 Franken kaufen?

«Dort drüben geht es zum ‹braunen Sumpf›»

Buchverkäufer an der Waffenmesse

Ja, auch solche Sachen gibt es an der Waffensammelbörse in Luzern – und zwar ziemlich viel. Zwischen Pistolen und Granaten tummeln sich Nazi-Abzeichen, «Mein Kampf» in der Originalausgabe und eben besagte Nazi-Binde in leuchtendem Rot. 

Fotos davon dürfen keine gemacht werden. Die Verkäufer wollen nicht in eine Schublade gesteckt werden und sehen sich sowieso nur als Sammler. Es sind nette Verkäufer, die ihre Objekte stolz präsentieren. Trotz seltener Nazi-Memorabilia ist das kostbarste Schmuckstück des Verkäufers ein Soldaten-Trinkbecher von 1907 – liebevoll umringt von kleinen Zinnsoldaten.

Bild

Der Stolz des Verkäufers: Ein antiker Trinkbecher. Rechts unten im Bild: Eine Nazi-Binde (Das Hakenkreuz sorgfältig verdeckt). Bild: watson

Ein Buchverkäufer erklärt voller Begeisterung seine Auswahl. Er zeigt seine Waffenbücher und Fahrzeuge, erklärt Abzeichen. Da drüben gehe es zum «braunen Sumpf», sagt er mit abwinkender Hand und meint damit seine zahlreichen Bücher über die Nazis. 

Impressionen von der Waffenmesse Luzern

Grund zur Besorgnis gibt es an einem anderen Ort. Bei einer Plauderei vor einem imposanten Scharfschützengewehr mutmassen zwei Männer über Sinn und Zweck einer solchen Waffe: «Natürlich wenn der Papst kommt», heisst es. Ob zum Schutz oder zum Angriff, bleibt offen.

Ähnlich problematisch ist eine Unterhaltung zwischen einem Verkäufer von hochprofessionellen Schutzmonturen und einem interessierten Besucher. Der Verkäufer meint, er schaue, dass jeweils nur die «richtigen» an diese modernen Schutzmontur kommen. Sonst sind am 1. Mai noch die falschen Personen geschützt, sagt er und tippt sich mit dem Finger auf den Pin am Revers – ein Schweizerkreuz. Die Person, mit der er redet, trägt einen Pegida-Pullover.

Bild

Sollen Privatpersonen wirklich so rumlaufen? «Schutz ist nicht verboten», meint der Verkäufer. Bild: watson

Beide sind besorgt über die aktuellen Verhandlungen zwischen der EU und der Schweiz. Sie haben Angst, dass sie ihre Waffen nicht mehr tragen dürfen, die Feinde aber schon. Aus diesem Grund schützen sie sich. «Schutz ist nicht verboten», sagt der Verkäufer, relativiert später dann aber, dass eine Schutzweste wohl wenig bringt, wenn ein Terrorist mit dem Auto in eine Menschenmenge rast.

Die Sorge um das Waffenverbot schleicht wie ein Gespenst durch die Halle. «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht, dieser Slogan hängt an vielen Ständen und zeigt die Furcht der Waffenliebhaber. 

Bild

Nicht nur Waffen in der Auslage: Dieser Verkäufer bot neben Äxten und flauschigen Pelzen auch deftige Sprüche an. Nach dem Foto wurde dem Reporter kräftig auf die Schultern geklopft. Bild: watson

Die negativen Eindrücke hinterlassen zwar einen bitteren Nachgeschmack, bleiben aber in Minderzahl. Die meisten Besucher sind ohnehin mehr damit beschäftigt, die Waffen zu bestaunen, als über Politik zu sprechen. An der Bar – im Western-Style mit ausgestopften Bären – diskutiert eine Gruppe Männer über das Tagesprogramm. Sie wollen eine Pizza essen und später zurückkommen, wenn nicht mehr so viele Leute hier sind. So können sie wirklich alles entdecken. Es ist ein Ausflug unter Freunden. Manche gehen in den Europapark, andere halt an die Waffenmesse.

«Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!»

Neben Waffen werden allerlei andere Sachen angeboten: Pelze, Kleidung, Wärmekissen, Ohrenstöpsel, sogar Käse und Süssigkeiten findet man in der Messehalle in Luzern. Nach Luzern zu kommen war übrigens trotz stillgelegtem Bahnhof kein Problem.

Wie ein Maschinenwerk fahren Ersatzbusse und transportieren Pendler von Ort zu Ort. Als der Busschauffeur die Lage erklärt und abfährt, klatschen die Passagiere. Das Sturmgewehr gehört wohl zur Schweizer Tradition, diese kleine Geste bleibt aber das schwelgerischste an diesem Tag.

Dildos anstatt Waffen

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel