Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wallis gibt einen weiteren Jungwolf zum Abschuss frei



Der Kanton Wallis will nach dem Abschuss vom 22. Dezember einen weiteren Wolf aus dem Rudel in der Augstbordregion erlegen. Der Entscheid erfolgt, nachdem eine neue Wölfin in der Region identifiziert wurde.

Mit DNA-Analysen konnte ein weiterer weiblicher Jungwolf in der Augstbordregion nachgewiesen werden, wie die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) am Mittwoch mitteilte. Es handle sich um die bisher unbekannte Wölfin F24.

«Die Untersuchung zeigt weiter, dass es keinen Grund gibt, die Wölfe M59 und F14 als Elterntiere dieser Wölfin auszuschliessen», fügte der Kanton Wallis an. Damit wurden bislang die Jungtiere M72, F22, F23 und F24 nachgewiesen.

Bern entscheidet mit

Allerdings wurde am 22. Dezember ein Jungtier erlegt. Die formelle Identifizierung des getöteten Tieres steht noch aus. Der Abschuss vom Dezember erfolgte mit der Zustimmung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), nachdem in der Region über 15 Nutztiere gerissen wurden.

Bern entscheidet mit, wenn es um die Regulation von Rudeln geht. Dieser Regulationsentscheid sehe gemäss Gesetz die Anpassung der Abschusszahl durch den Kanton vor, wenn im Rahmen des Monitorings weitere Jungtiere festgestellt würden, hielt die DJFW fest. Die Abschussquote beziehe sich auf die Fortpflanzung des Rudels.

Maximal die Hälfte der Welpen eines Jahres kann geschossen werden, unter Schonung der Elterntiere. Der weitere Abschuss müsse bis spätestens Ende März erfolgen. Das BAFU stimme dem Vorgehen des Kantons zu. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 25.01.2017 21:59
    Highlight Highlight Der Mensch in seiner Reinkultur, schade.

  • Turist 25.01.2017 19:05
    Highlight Highlight Lasst doch die Wölfe leben. Finde es schön, dass die Wölfe wieder in der Schweiz sind.
    Aber da wir Menschen ja was besseres sind und die Wildtiere keine Daseinsberechtigung haben, erschiessen wir sie.
    Der Mensch ist und bleibt das grausamste Lebewesen auf unserem Planeten.
    Aber keine Angst liebe Natur, wir Menschen rotten uns schon bald selber wieder aus, und das völlig zurecht.
    Unser schöner Planet wird schlussendlich auch uns überleben und sich wieder erholen.
  • keplan 25.01.2017 18:57
    Highlight Highlight Die einen Setzen sie aus, die anderen knallen sie wieder ab....

    Das ist doch absurd...

    Ich kapier langsam nichts mehr. Entweder bin ich zu dumm oder die anderen.
  • Sageits 25.01.2017 18:52
    Highlight Highlight Mit der Schnelligkeit wie die Abschussfreigabe im Dezember vollstreckt wurde, ist diese Jungwölfin sicher schon tot.
    Warum wartet man nicht bis zum Frühjahr? Bis zur Hälfte der Jungwölfe überlebt das erste Lebensjahr nicht. Zudem sind die Schafe jetzt ja nicht draussen.
  • elivi 25.01.2017 18:07
    Highlight Highlight Passend zur abstimmung, dürfen nicht mal in der schweiz geborene wölfe verschohnt werden ... 😭
  • lozzol 25.01.2017 17:30
    Highlight Highlight Schweinerei sowas !!! Weil die bauern zu dumm sind ihr vieh einzu zäunen
    • Der müde Joe 25.01.2017 19:27
      Highlight Highlight Dabei würden sogar Herdenschutzhunde ausreichen.
    • RETO1 25.01.2017 21:13
      Highlight Highlight du könntest ihnen ja dabei behilflich sein!!
    • lozzol 26.01.2017 00:39
      Highlight Highlight Ja die herdenschutzhunde würden auch ausreichen ! Aber die bellen ja zu laut da motzen alle deswegen rum ...schon abdurd ...wir menschen sind das beschissenste lebewesen auf dem planet da hilft nix mehr

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel