DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächste Woche kommt's knüppeldick – russische Kältepeitsche im Anmarsch

19.02.2018, 15:0119.02.2018, 15:56

Wer schon jetzt friert, sollte sich für nächste Woche etwas einfallen lassen. Zu Beginn der kommenden Woche deutet sich laut «MeteoNews» ein massiver Kälteeinbruch an. Die Temperaturminima dürften zwischen -5 Grad und -10 Grad liegen!

Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, ist es in dieser Woche bereits winterlich kalt mit Maxima um den Gefrierpunkt oder knapp darüber.

Grund für die Kälte ist die aus dem Osten kommende, sehr kalte Polarluft. In der Folge des «Arctic Outbreak», dürfte sich Dauerfrost im gesamten Land einstellen. In der Nacht fallen die Temperaturen teilweise unter -10 Grad.

Das letzte Mal ähnlich kalt war es im Februar 2012, es handelt sich also um ein seltenes Ereignis. 

(nfr)

Der Baikal-See ist der klarste See der Welt – und wenn er gefroren ist, machen wir alle so 😱

1 / 26
Der Baikal-See ist der klarste See der Welt – und wenn er gefroren ist, machen wir alle so 😱
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kannst du den Unterschied hören?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verteidiger Erni sieht Pierin Vincenz als Opfer: «Erfolg schafft bekanntlich Neider»
Der Staranwalt argumentierte am Freitag, der frühere Raiffeisen-Chef sei Opfer einer medialen Kampagne, die auch die Sicht der Staatsanwaltschaft auf den Fall verzerrt habe. Er fordert Freispruch und Genugtuung.

«Erfolg schafft bekanntlich Neider», sagte der Zürcher Staranwalt Lorenz Erni gleich zu Beginn seines Plädoyers im Raiffeisen-Prozess, mit dem er seinen Mandanten Pierin Vincenz zu entlasten hoffte. Neid sei vermutlich auch die Triebfeder gewesen, die einen nicht bekannten Whistleblower dazu bewogen, dem Finanzblog «Inside Paradeplatz» eine Banküberweisung zuzuspielen, mit der 2.9 Millionen Franken vom einen Hauptangeklagten Beat Stocker zu Pierin Vincenz geflossen waren.

Zur Story