Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf die Pizolbahn, am Mittwoch, 3. Januar 2018, in Bad Ragaz. Die Leitungen der Bahn wurden von umgestuerzten Baeumen getroffen. Mehrere Menschen mussten aus den Gondeln evakuiert werden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Rega, ein Polizeihelikopter, diverse Forstgruppen, Angehörige der Alpinen Rettung Schweiz, Angestellte der betroffenen Bergbahn sowie Mitarbeitende der Kantonspolizei St.Gallen stehen derzeit im unwegsamen Gelände im Einsatz. Bild: KEYSTONE

Bäume auf Pizolbahn gestürzt – Passagiere mussten Gondel für Gondel evakuiert werden



Im Skigebiet Pizol im Kanton St. Gallen steht seit Mittwochmittag eine Bergbahn still, nachdem wegen des Sturmtiefs «Burglind» Bäume auf die Tragseile gestürzt sind. Mehrere Passagiere mussten evakuiert werden.

Am Vormittag habe es im Skigebiet mit dem Wind keine Probleme gegeben, schilderte Klaus Nussbaumer, Chef der Pizolbahnen AG, die Ereignisse gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Als der Wind am Mittag stärker wurde, wollte man die Bergbahn abstellen.

Gondel für Gondel musste evakuiert werden.

Noch bevor alle Passagiere die Gondeln verlassen konnten, habe es von einem Moment auf den anderen extreme Böen gegeben. Dabei seien sowohl auf der Seite von Bad Ragaz als auch auf der Seite von Wangs Bäume auf die Tragseile gestürzt, und die Bahn kam zum Stillstand.

Danach musste Gondel für Gondel evakuiert werden. Im Einsatz standen unter anderem die Rega, ein Polizeihelikopter, aber auch Angehörige der Alpinen Rettung Schweiz. Nun wird noch versucht, im teilweise unwegsamen Gelände die umgestürzten Bäume zu entfernen. (sda9

Eine Skifahrerin wird aus der Pizolbahn evakuiert, am Mittwoch, 3. Januar 2018, in Bad Ragaz. Die Leitungen der Bahn wurden von umgestuerzten Baeumen getroffen. Mehrere Menschen mussten aus den Gondeln evakuiert werden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Eine Skifahrerin wird aus der Pizolbahn evakuiert. Bild: KEYSTONE

Wintersturm Burglind fegt über die Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fahrzeug stürzt in Sachseln 200 Meter in die Tiefe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Tessin versinkt im Schnee – Strassen gesperrt, Erdrutsche

Nachdem der Schnee von Anfangs Woche fast wieder geschmolzen ist, beschert uns heute Nacht eine Kaltfront Neuschnee bis in die tiefen Lagen. Das Tessin ist bereits weiss.

Mit dem Dezember ist auch der Schnee gekommen. Laut MeteoNews sinkt die Schneefallgrenze erneut auf 400 bis 600 Meter. Auch das Tessin ist betroffen.

Im Büdnerland soll über's Wochenende auch eine Menge Schnee fallen: Die Rede ist von 90 bis 130 Zentimetern Neuschnee im Engadin.

Im Flachland dagegen wird es öfters nass: Unter 500 Meter erwartet man Schneeregen oder Regen.

Die Temperaturen bewegen sich im Flachland schweizweit zwischen 0 und drei Grad Celcius. Auf dem Jungfraujoch sinkt das …

Artikel lesen
Link zum Artikel