DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leonoras Haare wehen im Wind, aufgenommen am Dienstag, 31. Maerz 2015 auf der Waid in Zuerich. Das Sturmtief

Wind, der fiese Hund, macht unsere Frisuren futsch. Bild: KEYSTONE

165 km/h – so heftig ver(sch)windet der April



Ach wie schön war das Wochenende! Das Bier floss, das Fleisch auf dem Grill zischte und das alles unter blauem Himmel und bei den einen oder anderen bereits mit dem Rasen unter den nackten Füssen. Es waren wunderbar sommerliche Temperaturen, welche uns am Samstag und Sonntag beglückten.

Damit ist nun vorerst Schluss. Von Westen her überquert eine Kaltfront die Schweiz. Neben teilweise kräftigen Regengüssen hatte sie zum Wochenstart hin vor allem auch viel Wind mit im Gepäck. Dieser rüttelte in der Nacht ordentlich an den Fensterläden.

Am Sonntag Abend blies der Föhn noch bis weit ins Flachland hinaus, später begann am Genfersee der Südwestwind stark bis stürmisch aufzufrischen. Ein rascher Druckanstieg von Westen her verlagerte sich in den folgenden Stunden über das Land ostwärts. Auch in den Föhntälern kam es zu einem abrupten Windsprung und teilweise stürmischen Böen.

Auch der Papst hat Mühe mit dem Wind

1 / 30
Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles
quelle: epa/reuters pool / tony gentile / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aufs Wochenende wieder Sonne

Absoluter Spitzenreiter in Sachen Wind war aber der Gütsch ob Andermatt, schreibt Meteo News in einer Medienmitteilung. Hier tobte der Sturm mit über 160 Stundenkilometern.

Auch tagsüber bleibt der Südwestwind ein Thema. Im westlichen Flachland und in der Nordwestschweiz weht er teilweise stark mit Böen von 60 bis 70 Stundenkilometern, im zentralen und östlichen Flachland ist er nicht ganz so ruppig. 

Dienstag bis Donnerstag bleibt es in der Schweiz etwas kühler bei Temperaturen um 14 Grad.

Auf das kommende Wochenende hin sollte es allerdings wieder besser werden. Die Wolken verschwinden und der Grill kann wieder aufgestellt werden. Es dürfte bis zu 20 Grad warm werden und sonnig bleiben.  (sar)

Andrea hasst Wind

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über 400 Notrufe wegen Unwetter in der Innerschweiz

Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen ist am Sonntagnachmittag über die Kantone Luzern und Schwyz Richtung Ostschweiz gezogen. Bei den Polizei gingen bis am frühen Nachmittag über 400 Notrufe ein. Es ging um Wassereinbrüche in Keller, über die Ufer getretene Bäche sowie überschwemmte oder blockierte Strassen.

Allein im Kanton Schwyz waren es zwischen 12.30 und 14.45 Uhr 200 Notrufe, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehren standen in Merlischachen, Küssnacht, Immensee, Arth, …

Artikel lesen
Link zum Artikel