DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute kommen Orkanböen: Wird Tief «Stina» so wild wie Sturm «Burglind» vor einem Jahr?

Elia Diehl / ch media



Tief «Stina» sorgt am Freitag pünktlich zum astronomischen Winterbeginn für stürmische Zeiten und Orkanböen in der Schweiz. Erinnerungen werden wach an den letzten Wintersturm vor gut einem Jahr: So heftig wie «Burglind» am 3. Januar 2018 wird «Stina» aber wohl nicht.

Im Flachland werden so Böenspitzen von 60 bis 80 km/h erreicht, auf exponierten Berggipfeln sind sogar Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten über 120 km/h möglich.

Wetterflash von MeteoNews um 6.30 Uhr

abspielen

Video: YouTube/Schweiz Nachrichten

Das lässt Erinnerungen wach werden an den Sturm «Burglind», der vor gut einem Jahr mit Böenspitzen von bis zu 200 km/h über die Schweiz fegte. 

Der Wintersturm «Burglind» war am 3. Januar 2018 über das Land geprescht, entwurzelte Bäume und sorgte für zahlreiche Verkehrsprobleme. Mindestens 16 Personen wurden verletzt.

Der stärkste Sturm der letzten 30 Jahre war «Burglind» aber nicht: Die Stürme «Lothar» vom 26. Dezember 1999 und «Vivian» vom 27. Februar 1990 hatten in der Schweiz mit deutlich höheren Windspitzen gewütet. 

3. Januar 2018: Sturmwind lässt Zug an der Lenk entgleisen - Acht Verletzte

Video: © sda-Video

Bei der Entgleisung eines Bahnwagens an der Lenk im Berner Oberland sind damals acht Personen verletzt worden, die meisten davon leicht. 

Über 600 Schadensmeldungen wurden vergangenen Januar im Mittelland verzeichnet. Umgewehte Bäume, zerstörte Autos, Hochwasser und gesperrte Strassen: Vielerorts sorgte der Wintersturm Burglind für Zerstörung. Alleine im Kanton Aargau entstanden Schäden von sechs Millionen Franken. Auch der Flugverkehr wurde stark beeinträchtigt.

3. Januar 2018: «Burglind» ein starker, aber kein extremer Sturm

Video: © sda-Video

Der Wintersturm «Burglind», der am Mittwoch über über die Schweiz hinweggefegt ist, war laut MeteoSchweiz «stark, aber nicht extrem». Trotzdem seien solch stürmische Winde im Flachland nur alle zehn bis zwanzig Jahre zu erwarten. 

Auf «Burglind» folgte gleich tags darauf bereits der nächste Sturm: «Christine». Dieser machte sich vor allem durch kräftige Niederschläge und Winde bemerkbar.

3. Januar 2018: Umgekippte Bäume, Stromausfälle und Stau

Wintersturm Burglind hielt die Schweiz auf Trab. Uns erreichten Zuschauervideos von Sturmschäden aus dem ganzen Land. Video: © AZ Medien Video Unit

Wie MeteoNews in einer Mitteilung am Freitag schreibt, ändert sich das zur Zeit turbulente und nasse Wetter über die Festtage grundlegend. Von der wechselhaften Westströmung gelangen wir mitten in ein kräftiges Hochdruckgebiet. Dieses sorgt voraussichtlich bis mindestens zum Jahresende für ruhige Verhältnisse. Im Flachland breitet sich Nebel aus, auf den Bergen scheint meist die Sonne. Dazu sind die Temperaturen in der Höhe relativ mild, ideale Bedingungen also für den Winterurlaub.

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

USA: Inselbewohner wollen Klimawandel nicht wahrhaben

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sommer ahoi! Basel kratzt schon fast an der 30-Grad-Marke☀️☀️

Endlich beglückt uns der Wonnemonat Mai mit hohen Temperaturen. Am Muttertag erleben wir den bislang wärmsten Tag des Jahres.

In Liestal und Vaduz wurde die 25-Grad-Marke bereits um 12 Uhr geknackt. Die Temperaturen steigen im Laufe des Nachmittags bis auf 28 Grad an. Der höchste Wert wurde in Basel-Binningen mit 28,6 Grad gemessen.

In den Alpen macht sich bereits der Südföhn bemerkbar. Am Nachmittag beginnt es stürmisch zu winden. Später ziehen vermehrt Wolken auf. Am Montag ist das …

Artikel lesen
Link zum Artikel