DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sollen Skiferien in der Schweiz attraktiver gemacht werden



Lenzerheide, 06.03.2014, Fruehlingsgefuehle in Lenzerheide: Wintersportler geniessen das schoene Wetter und die guten Pistenverhaeltnisse in den Bergen am Donnerstag, 06. Maerz 2014. (Photopress/Nicola Pitaro)

Bild: PHOTOPRESS

Skifahrkurs mit Erfolgsgarantie, länger gültige Tageskarten und Winterwanderrouten: Schweiz Tourismus lanciert zusammen mit den Skigebieten für diesen Winter neue Angebote, um wieder mehr Leute in die Berge zu locken. Die Vorzeichen, dass dies gelingt, sind gut.

Nach drei durchzogenen Wintersaisons stehen in diesem Jahr die Zeichen für den Schweizer Wintertourismus wieder einmal auf Wachstum. So prognostiziert die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) für den Alpenraum eine Zunahme der Übernachtungszahlen um 3.7 Prozent. Damit hätten die Hotels in den Bergregionen bei den Logiernächten den Frankenschock überwunden.

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Jürg Schmid, der abtretende Direktor von Schweiz Tourismus, zeigte sich an der traditionellen Wintermedienkonferenz am Dienstag in Zürich entsprechend optimistisch. «Die Rahmenbedingungen haben sich so verbessert, dass wir von einem deutlichen Plus ausgehen können», sagte er.

Dazu gehört in erster Linie ein schwächerer Franken. «Im Vergleich zum Vorjahr ist aufgrund der Abwertung des Frankens eine Tageskarte für europäische Gäste in diesem Winter 6.5 Prozent günstiger», sagte Schmid. Dazu komme die Hoffnung, dass der Schweiz beim Schnee diesmal zumindest ein durchschnittlicher Winter bevorstehe.

Das wäre für die Skigebiete gegenüber den letzten drei Jahren eine deutliche Verbesserung. Seit der Wintersaison 2014/15 war die Schneedecke jeweils mit durchschnittlich rund 14 Zentimetern im alpinen Raum über 900 Metern nicht einmal halb so dick wie im langjährigen Durchschnitt von 30 Zentimetern.

Trend zur Nähe

Schmid sieht für den Schweizer Wintertourismus zudem Rückenwind durch die aktuellen Gästetrends. So macht er unter anderem eine Renaissance der Nähe aus. Schweiz Tourismus hofft demnach, dass Schweizerinnen und Schweizer - aber auch die Europäerinnen und Europäer - wieder vermehrt im Inland respektive nahen Ausland Ferien machen.

Die Marketingorganisation des Schweizer Tourismus will dazu aber auch selbst beitragen. Unter dem Titel «Upgrade Your Winter» lanciert Schweiz Tourismus neben den üblichen Marketingmassnahmen zusammen mit der Branche unter anderem drei neue Angebote.

So sind in dieser Wintersaison in 30 Skigebieten Tageskarten bereits am Vortag ab 15 Uhr gültig. Alle Schweizer Skischulen bieten zudem neu einen dreitägigen Skikurs mit Erfolgsgarantie an. Jeder Anfänger oder jede Wiedereinsteigerin soll danach eine blaue Piste bewältigen können.

Schliesslich erweitert SchweizMobil sein Angebot. Ab dem 1. Dezember sind auf der Internetplattform neben Wander-, Bike-, Skating- und Kanurouten neu auch Karten abrufbar, die Winterwanderwege, Schneeschuhtrails, Langlaufloipen und Schlittelpisten aufzeigen.

Aufgebesserter Winter

In der Werbekampagne versucht Schweiz Tourismus gemäss dem diesjährigen Motto den Schweizer Winter als einen «aufgebesserten Winter» zu verkaufen. So sollen die Berge in der Schweiz höher, die Spur im Schnee tiefer und das Erlebnis intensiver sein, wie Schmid sagte. Gleichzeitig warnte er trotz besseren Aussichten vor allzu grosser Euphorie in der Branche.

So gebe es nämlich auch drei Entwicklungen, die für Hoteliers und Bergbahnen eine grosse Herausforderung darstellten. So würden einerseits die Winter durch den Klimawandel immer kürzer. Im Vergleich zu 1970 beginne heute der Winter 12 Tage später und ende 25 Tage früher. Zudem stagniere die Zahl der Skifahrerinnen und Skifahrer, und die Aufenthaltsdauer werde immer kürzer. (sda)

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel